Kinostarts der Woche
„Jacques - Entdecker der Ozeane“

Jacques Cousteau hat Weltenmeere erforscht und U-Boote entworfen. In „Jacques - Entdecker der Ozeane“ wird der Mythos näher beleuchtet. Frankreichs Leinwandstar Audrey Tautou taucht dafür auch mit Haien.
  • 2

ParisJacques Cousteau und seine Frau Simone leben mit ihren beiden Söhnen an der französischen Mittelmeerküste in einem wunderschönen Haus - Familienglück und Traumstimmung pur. Doch beide lockt das Abenteuer. Simone verkauft ihren Erbschmuck, um das ausgemusterte Minenschiff „Calypso“ zu einem Forschungsschiff umzubauen. Begegnungen mit Haien und Expeditionen bis in die Antarktis folgen.

„Jacques - Entdecker der Ozeane“ ist nicht nur eine Reise in die faszinierende Unterwasserwelt mit herrlichen Bildern. Der französische Regisseur Jérôme Salle vergisst in dem Film auch nicht, die Schattenseiten des berühmten „Commandant Cousteau“ zu zeigen. Für seinen Film holte er Frankreichs Leinwandstars Audrey Tautou, Lambert Wilson und Pierre Niney an Bord.

Cousteau wurde am 10. Juni 1910 bei Bordeaux geboren. Die Handlung in dem Film setzt jedoch erst 1948 ein, zwei Jahre nach der Heirat mit Simone Melchior, mit der er die beiden Söhne Jean-Michel und Philippe hatte.

Durch kurze Rückblenden erfahren die Zuschauer, dass Cousteaus Leidenschaft neben dem Meer auch der Fliegerei galt. Sein Wunsch, Pilot zu werden, musste er jedoch wegen eines Autounfalls aufgeben.

Salle konzentriert sich auf jene Zeit, in der Cousteau mit seinen Expeditionen auf der „Calypso“ berühmt wurde. Er zeigt, wie er und seine Frau für ihren Traum kämpfen, wie Simone ihr Hab und Gut verkauft und Jacques versucht, Partner für das Unternehmen zu finden. Als das Abenteuer beginnen kann, treten sie es allein an. Ihre beiden Söhne lassen sie in einem Internat zurück.

Seite 1:

„Jacques - Entdecker der Ozeane“

Seite 2:

Viele atemberaubende Aufnahmen

Kommentare zu " Kinostarts der Woche: „Jacques - Entdecker der Ozeane“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%