RTL-Show
Das große Geschäft mit dem Dschungelcamp

Die eklige TV-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ bleibt ein Renner, vor allem bei Jüngeren. Firmen, die werben wollen, stehen Schlange. Wie wenig RTL Stars zahlt und wie prächtig am Dschungelcamp verdient wird.
  • 3

DortmundZum elften Mal schickt RTL mehr oder weniger bekannte Prominente in den Dschungel. Die Show, die am Anfang niemand sehen wollte, hat sich für den Sender zum Glücksfall entwickelt. Seit mehr als einer Woche schauen jeden Abend wieder fünf bis sieben Millionen Menschen zu. Doch RTL freut sich nicht nur über Rekordquoten. Das Format bringt dem Sender auch eine Menge Geld.

7,36 Millionen Menschen sahen die erste Folge der aktuellen Staffel. Es war ein schwächerer Start als im vergangenen Jahr. Und danach erreichte das Dschungelcamp die sieben Millionen-Marke bisher nur noch einmal. Dennoch gibt es im deutschen Fernsehen keine Show mit solch konstant hohen Quoten.

Im Laufe der Jahre war das nicht immer so. Zwischenzeitlich sah es so aus, als hätten die Zuschauer die Lust am Dschungel verloren. Zur ersten Staffel im Jahr 2004 schalteten durchschnittlich sieben Millionen Menschen ein. Nur neun Monate später folgte die zweite Auflage mit nur noch 5,5 Millionen Zuschauern im Schnitt. Nach einer mehr als drei Jahre langen Pause fielen die Quoten weiter. Den Tiefpunkt erreichte die Show 2008. Nur 4,9 Millionen Menschen wollten die dritte Staffel sehen, aus der Dschungelkönig Ross Anthony hervor ging.

Seitdem geht es wieder aufwärts. Seit sechs Jahren erreicht die Sendung jeden Abend um die sieben Millionen Zuschauer. So auch dieses Jahr: In der werberelevanten Zielgruppe der 14-49 Jährigen kommt „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ bisher auf Marktanteile von bis zu 44 Prozent. Das heißt: Fast jeder Zweiter in der Zielgruppe, der ab 22:15 Uhr den Fernseher eingeschaltet hat, schaut das Dschungelcamp.

„Dass wir mit der Show auch in diesem Jahr so viele Menschen begeistern können, freut uns besonders“, teilt die Mediengruppe RTL dem Handelsblatt mit. Das liegt sicher nicht nur am Zuspruch. Hohe Einschaltquoten in der Zielgruppe bringen hohe Werbeeinnahmen mit sich. Die Preise für Werbung im Fernsehen richten sich nämlich nach der erwarteten Zuschauerreichweite. Die kann zwar von Tag zu Tag anders sein, ist beim Dschungelcamp aber immer auf einem besonders hohen Niveau.

Für einen 30-sekündigen Werbespot zahlen Unternehmen laut RTL zwischen 78.300 und 126.600 Euro. Hinzu kommen besondere Werbeplatzierungen in und um die Sendung. RTL-Vermarkter IP Deutschland zeigt sich zufrieden: „Der riesige Zuschauererfolg spiegelt sich in jedem Jahr auch in der Werbeauslastung wider“, erklärte Geschäftsführer Matthias Dang im Magazin „Werben & Verkaufen“.

Kommentare zu " RTL-Show: Das große Geschäft mit dem Dschungelcamp"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Heinz Keizer, 24.01.2017, 12:15 Uhr

    "Kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand die Sendung freiwillig anschaut."

    Anscheinend doch. Leider. Mir ist übel.

  • Kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand die Sendung freiwillig anschaut.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%