Tatort Schweiz
Zwischen Mord und Liebesglück

Ein Mord als Suizid getarnt, aber für die Schweizer „Tatort“-Ermittler ist schnell klar, dass der Schein trügt. Bei der Aufklärung des Falls müssen sie berufliche und private Angelegenheiten voneinander trennen.
  • 0

LuzernEine Nachtfahrt im Reisebus über die Autobahn, die Passagiere dösen vor sich hin. Dann kracht es, der Fahrer steigt in der Nähe von Luzern scharf in die Bremsen. Ein Mann ist auf seine Windschutzscheibe geknallt, offensichtlich von einer Autobahnbrücke gestürzt.

Warum ist das ein Fall für den Schweizer „Tatort“-Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser)? Weil schnell klar ist: Der Tote ist nicht von allein gesprungen, dafür hatte er zu viel Beruhigungsmittel im Blut. Gewohnt unaufgeregt gehen Flückiger und Liz Ritschard (Delia Mayer) ans Werk.

Sie finden schnell heraus, dass der Tote angeblich schon 13 Jahre tot war: ein hochverschuldeter Unternehmer, verschwunden im Tsnuami 2004 in Thailand. Das Erste zeigt den neuen Fall „Zwei Leben“ am Sonntag (17. September) um 20.15 Uhr.

Nach 20 Minuten kommt erstmals so etwas wie Krimi-Spannung auf. Der Stiefsohn des Toten hat etwas zu verbergen, das legen Musik und sein nervöser Blick aus dem Fenster nahe. Für Kommissar Flückiger haben die Ermittlungen eine persönliche Note: Er kennt den Busfahrer Beni Gisler (Michael Neuenschwander) aus dem Militärdienst. „Ich bin's, der Flücki“, sagt er dem verstörten Mann noch am Straßenrand.

Bei Gisler kommen schlimmste Erinnerungen hoch. Wieder ein Selbstmord, denkt er. Das hat er als Lokführer schon zweimal erlebt. Die Bilder quälten ihn bis zur Psychose. Seine Ehe zerbrach, er gab den Job auf und wurde Busfahrer. Als er hört, dass das Opfer gar nicht von selbst gesprungen sein kann, wittert er die Chance, sich irgendwie zu rächen. Er will den Mörder selbst zur Strecke bringen.

Neuenschwander spielt den Druck durch die psychische Belastung beklemmend echt. Nur ist dies nicht ein Psychodrama, sondern ein Krimi. Schauspielerin Saskia Vester bringt als Unternehmergattin und Witwe des vermeintlich schon 13 Jahre Toten authentisch rüber, wie ein wenig patenter Firmenerbe nerven kann. Nur ist dies keine Familiengeschichte.

Seite 1:

Zwischen Mord und Liebesglück

Seite 2:

Ein zeitloser Tatort

Kommentare zu " Tatort Schweiz: Zwischen Mord und Liebesglück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%