Tatort Stuttgart Zwischen Auspuff und Stoßstange

Autos, dreckige Luft, dichter Verkehr – das fällt wohl den meisten zu Stuttgart ein. Der SWR hat daraus einen „Tatort“ gemacht, der genau dort spielt: im Stau. Gedreht wurde allerdings nicht in der Stadt selbst.
Kommentieren
Auch in dem neuen Tatort aus Stuttgart sollen die beiden Tatortkommissare Sebastian Bootz und Thorsten Lannert den Täter ausfindig machen. Doch dieses Mal haben sie mit dem Stau einen weiteren „Gegner“. Quelle: dpa
Tatort-Kommissare

Auch in dem neuen Tatort aus Stuttgart sollen die beiden Tatortkommissare Sebastian Bootz und Thorsten Lannert den Täter ausfindig machen. Doch dieses Mal haben sie mit dem Stau einen weiteren „Gegner“.

(Foto: dpa)

StuttgartFeierabend in Stuttgart. Alle wollen nach Hause, doch auf dem Weg raus aus der Stadt geht nichts mehr. Der Verkehr steht still. Ein alltägliches Szenario in Baden-Württembergs Landeshauptstadt. Nicht alltäglich: Am Straßenrand liegt ein totes Mädchen - und die Spur zum Täter führt in den Stau. Der neue Stuttgart-„Tatort“ „Stau“ beschäftigt sich nicht nur mit einem der größten Probleme der Schwabenmetropole.

Er spielt auch dort. „Entweder wir finden ihn im Stau oder gar nicht“, sagt Kommissar Sebastian Bootz (Felix Klare) zu seinem Kollegen Thorsten Lannert (Richy Müller) und meint damit den Fahrer, der für den Tod des Mädchens verantwortlich ist. War es Unfallflucht oder Mord?

Neue Staffel, neue Fälle, neue Kommissare
„Virus“
1 von 15

Nach zehn Wochen Sommerpause gibt es am Sonntag (27.8.) um 20:15 Uhr im Ersten wieder einen neuen „Tatort“. Der erste Fall der neuen Saison kommt vom Wiener Team und heißt „Virus“. In der Woche drauf ist bereits wieder eine Erstausstrahlungspause angesagt: Das Erste der ARD zeigt das TV-Duell von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz. Was ist in der „Tatort“-Saison 2017/18 eigentlich zu erwarten?

„Stau“
2 von 15

Der Stuttgart-„Tatort“ profiliert sich zum Beispiel: In der aufwendig mit Computertechnik produzierten Folge „Stau“ (10. September) von Dietrich Brüggemann ermitteln die Kommissare Lannert und Bootz (Richy Müller und Felix Klare) unter Zeitdruck in einem Verkehrsstau, in dem sich der Täter noch befinden muss.

„Zwei Leben“
3 von 15

Das Schweizer Team kommt am 17. September wieder. Im Krimi „Zwei Leben“ mit den Ermittlern Flückiger und Ritschard (Stefan Gubser und Delia Mayer) knallt einem Fernbusfahrer ein Mann in die Windschutzscheibe. Am Bundestagswahlsonntag (24. September) ist dann eine Woche später im Ersten kein neuer „Tatort“ im Programm.

„Goldbach“
4 von 15

Am 1. Oktober startet das neue Schwarzwald-Team des SWR als Nachfolger des Bodensee-„Tatorts“. Die Ermittler Franziska Tobler und Friedemann Berg (Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner) bekommen es in ihrem ersten Fall („Goldbach“) von Regisseur Robert Thalheim mit einem erschossenen Kind im Wald zu tun. Danach sind die Termine im Ersten noch nicht alle hundertprozentig klar, aber eine Menge Filme angekündigt.

„Zurück ins Licht“
5 von 15

Im Krimi „Der Rote Schatten“ (15. Oktober) von Dominik Graf werden beispielsweise die Stuttgarter Kommissare mit der RAF-Vergangenheit konfrontiert. Der viertletzte Bremer „Tatort“ mit Inga Lürsen und Stedefreund (Sabine Postel und Oliver Mommsen), „Zurück ins Licht“, steht dann wohl am 22. Oktober an. Im Februar wurde angekündigt, dass 2019 Schluss ist mit dem aktuellen Bremen-Team.

„Fürchte dich“
6 von 15

Das Frankfurter „Tatort“-Team Janneke und Brix (Margarita Broich und Wolfram Koch) kommt mit zwei Folgen in dieser Saison – bereits klar ist laut HR das Sendedatum 29. Oktober für den Gruselfilm „Fürchte dich“ – ein zu Halloween passender Krimi im Edgar-Wallace-Style.

„Gott ist auch nur ein Mensch“
7 von 15

Im November kommt dann ein neuer Krimi mit dem beliebtesten Team, dem skurrilen Duo aus Münster. Kommissar Thiel und Prof. Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) tauchen in dem Krimi „Gott ist auch nur ein Mensch“ in die Welt der Kunst ein, nachdem sich ein Werk des Aktionskünstlers G.O.D. als echte Leiche entpuppt hat.

Es scheint zwar einen Zeugen zu geben, doch der erweist sich als reichlich unzuverlässig: ein Dreijähriger, der neben dem Unfallort mit seiner alleinerziehenden Mutter wohnt. Während Bootz versucht, aus dem Kleinen etwas herauszubekommen, ermittelt Lannert im Stau. Und damit inmitten von sehr gereizten Menschen. Wer steckt hinter dem Tod des Mädchens?

Der junge Vater mit seinem schlafenden Kind, der dem Kommissar weismachen will, nicht am Tatort vorbeigefahren zu sein – es aber doch getan hat? Das Ehepaar auf dem Weg zur Paarberatung? Die Geschäftsfrau mit ihrem genervten Chauffeur? Der Fahrer eines Krankentransporters, der mitten im Stau anfängt zu kiffen? Oder doch die junge Mutter, deren Tochter auf der Fahrt viel zu laut Musik hören will?

Gleich mehrere Wagen haben Kratzer. Die Nerven der wartenden Autofahrer liegen zunehmend blank - und ihre Aggressionen richten sich bald gegen die Polizei. Mit dem neuen Fall gibt Regisseur Dietrich Brüggemann beim SWR sein „Tatort“-Debüt. Bekannt ist er vor allem für Kinofilme wie „Kreuzweg“ oder „3 Zimmer Küche Bad“.

Die Idee zum „Tatort“ kam ihm in der Situation, von der er nun tatsächlich erzählt: im Stau auf der Stuttgarter Weinsteige. „Wir drehten „Kreuzweg“ im Stuttgarter Raum, fuhren viel in der Gegend umher und standen dauernd im Stau“, sagt Brüggemann in einem Interview mit dem SWR.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stau als Spannungselement
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tatort Stuttgart - Zwischen Auspuff und Stoßstange

0 Kommentare zu "Tatort Stuttgart: Zwischen Auspuff und Stoßstange"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%