Wirtschaftstraum
Prinzenhochzeit füllt die Kassen

Die Hochzeit von William und Kate könnte der Wirtschaft Millionen Pfund einbringen. Nur wenige Stunden dauerte es, bis nach Bekanntgabe der Verlobung die passenden Motivtassen in den Regalen standen.
  • 0

DÜSSELDORF. Für dieses Ereignis stehen die Manager der britischen Supermärkte schon seit Jahren in den Startlöchern: Endlich sind Prinz William und Kate Middleton verlobt. Jetzt beginnt ein Spektakel, das bis zur Hochzeit im nächsten Jahr anhalten wird. Nicht nur die Schaulustigen freuen sich, auch die Wirtschaft wird profitieren: 730 Mio. Euro (620 Mio. Pfund) könnten die Briten durch die Hochzeit ausgeben, erwartet das Marktforschungsunternehmen Verdict.

Schon 2006 enthüllte Woolworth fertige Entwürfe für Porzellangeschirr, darauf die Gesichter von Kate und William. Nur das Datum der Hochzeit stand noch nicht darauf, denn der junge Thronfolger hatte Kate noch lang keinen Antrag gemacht.

Doch die Briten waren sicher, dass die Verlobung kommt. Über 20 Hochzeitssouvenirs, darunter auch Mousepads und Mobiltelefone, seien bei Woolworth 2006 schon in der Planung gewesen. Die Merchandise-Firmen wollen sich keinen Penny entgehen lassen, denn die Hochzeit der beiden ist eine Goldgrube. Bei der Supermarktkette Asda standen wenige Stunden nach Bekanntgabe der Verlobung die passenden Motivtassen in den Regalen. Für fünf Pfund das Stück werden sich die Briten beim Kaffeetrinken immer an dieses Ereignis erinnern können: "Die königliche Hochzeit - Kate & William 2011".

Euphorie wie bei Charles und Diana

Die UK Gift Company stellt hochwertige Andenken her und verziert unter anderem das teure Wedgwood-Porzellan für besondere Anlässe. So werden die eingefleischten Fans limitierte Editionen für mehrere Tausend Pfund erstehen können.

Insgesamt erwartet Verdict 12 bis 18 Mio. Pfund an Einnahmen mit Merchandise. Der Lebensmittelhandel könne mit zusätzlichen Umsätzen von 360 Mio. Pfund rechnen, wenn die Briten mit Wein und Champagner das Ereignis feiern. Der Tourismus könnte noch einmal 216 Mio. Pfund einspielen.

Die Märchenhochzeit von Lady Diana und Prinz Charles spülte 1981 schon viel Geld in die Kassen, jetzt hoffen die Briten auf eine Wiederholung. Ein schlechter Indikator allerdings ist die Hochzeit der schwedischen Prinzessin Victoria mit Daniel Westling im Juni dieses Jahres. Hotels in Stockholm waren nicht stärker gebucht als sonst, und auch die Merchandise-Einkünfte enttäuschten die Erwartungen.

Kommentare zu " Wirtschaftstraum: Prinzenhochzeit füllt die Kassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%