Politik

Politik

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International

 
  • Dax (großer Chart)
  • Dow (großer Chart)
  • EUR-USD (großer Chart)
  • Nikkei (großer Chart)
  • Made in Germany Talk: Ölpreisschock - welche Folgen hat der Dumpingpreis?

    Für Verbraucher ist es ein Segen - Ölabhängige Länder und die Ölförderer schauen ungläubig auf den sinkenden Ölpreis. Längst ist der Mindestpreis, zu dem viele Länder das Öl gewinnbringend verkaufen können, unterschritten. Zu den Folgen für diese Länder und die Weltwirtschaft sprechen wir mit Claudia Kemfert, Energieexpertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) Mehr…

    Made in Germany: Talk: Ölpreisschock - welche Folgen hat der Dumpingpreis?
  • Made in Germany Schweizer Tourismus - Eine Branche unter Schock

    Seit dem Paukenschlag der Schweizer Nationalbank am vergangenen Donnerstag ist die Stimmung in der Tourismusbranche dort schlecht. Und das obwohl die Hochsaison kurz bevor steht. Doch die Loslösung vom Euro bedeutet, dass Urlaub in der Schweiz für ausländische Gäste teurer wird. Mehr…

    Made in Germany: Schweizer Tourismus - Eine Branche unter Schock
  • Made in Germany Franken-Freigabe: Schwere Verluste für polnische Kreditnehmer

    Überraschend hat die Schweizer Notenbank den Franken vom Euro gelöst. Es kam zu Turbulenzen an den europäischen Finanzmärkten. Der Franken schoss in die Höhe. Die Freigabe des Franken bedeutet für viele Polen nicht Gutes. Sie haben Kredite in Höhe von rund 34 Milliarden Euro in Schweizer Franken aufgenommen. Mehr…

    Made in Germany: Franken-Freigabe: Schwere Verluste für polnische Kreditnehmer
  • Politik Neue griechische Regierung steht

    Zwei Tage nach seinem Wahlsieg hat Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras von der Linksallianz Syriza am Dienstag sein Regierungsteam vorgestellt. Verteidigungsminister wurde der Chef der Rechtspopulisten, Panos Kammenos. Mehr…

    Politik: Neue griechische Regierung steht

Konjunktur