2.080.000.000.000 Euro
Deutschland so hoch verschuldet wie noch nie

Der deutsche Schuldenberg steigt auf 2.080.000.000.000 Euro. Vor allem die Bankenrettung sorgt für den starken Anstieg. Bundesfinanzminister Schäuble zeigt sich trotzdem optimistisch.
  • 8

Berlin Die Bankenrettung und die Konjunkturpakete haben den deutschen Schuldenberg so stark in die Höhe getrieben wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Schulden von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen kletterten 2010 um 319 Milliarden Euro auf rund 2,08 Billionen Euro, wie die Bundesbank am Mittwoch mitteilte. Damit liegt die Verschuldung bei 83,2 Prozent der Wirtschaftskraft und deutlich über dem EU-Zielwert von 60 Prozent. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kündigte an, die Schuldenquote werde bis 2015 auf rund 75,5 Prozent sinken.

Deutschland werde das mittelfristige Ziel einer Defizitquote von 0,5 Prozent bereits 2014 und damit früher als vorgesehen erreichen. „Wir liegen also vor den Anforderungen des europäischen Stabilitätspaktes“, sagte Schäuble im Bundestag.

Deutschland werde zudem im laufenden Jahr mit 2,5 Prozent die Rückkehr unter die europäische Defizitgrenze von drei Prozent schaffen, betonte der Minister. Das sehe das Stabilitätsprogramm vor, das die Bundesregierung der EU-Kommission nach Brüssel übermitteln werde. 2012 soll das Staatsdefizit auf eineinhalb Prozent sinken, 2013 auf ein Prozent und 2014 auf ein halbes Prozent der Wirtschaftsleistung. Mit einer Neuverschuldungsquote von 0,5 Prozent wäre die Regierung in drei Jahren nahe bei dem seit langem gesteckten Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts.

Deutschland als Vorbild

Deutschland hatte 2009 als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise ein Defizit genau auf der Drei-Prozent-Marke verzeichnet. 2010 stieg der Fehlbetrag wegen der Konjunkturpakete auf 3,3 Prozent. Allerdings lag dies schon deutlich unter dem zunächst für 2010 befürchteten Wert von 5,5 Prozent, wie Schäuble betonte. Jüngst habe der Internationale Währungsfonds (IWF) die Industrieländer zum weiteren Schuldenabbau gemahnt und Deutschland als gutes Beispiel bezeichnet. „Wenn sich alle die deutschen Zahlen zum Vorbild nehmen, ist mir um die Stabilität der gemeinsamen europäischen Währung nicht bange“, sagte Schäuble.

Ein wesentlicher Grund für den starken Schuldenzuwachs im vorigen Jahr waren „umfangreiche Maßnahmen zur Finanzmarktstabilisierung in Höhe von 241 Milliarden Euro“, teilte die Bundesbank mit. Dies betreffe vor allem die Bad Banks der Hypo Real Estate (HRE) und der WestLB. Seit 2008 habe sich die Bankenrettung insgesamt mit 335 Milliarden auf den Schuldenberg niedergeschlagen. Soweit sich die Risikoaktiva später verwerten ließen, werde sich dies künftig dämpfend auf den Schuldenstand auswirken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 2.080.000.000.000 Euro: Deutschland so hoch verschuldet wie noch nie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kohl hat immer die SPD angegriffen und gesagt "Die Sozen können nicht mit Geld umgehen"
    Inzwischen können wir aber feststellen, dass offenbar die CDU und FDP diejenigen sind, die nicht mit Geld umgehen können.
    Kohl hat schon im Zuge der Einheit unsere Sozialkassen, die unser Eigentum sind, geplündert, Schäuble macht Schulden ohne Ende, zahlen darf das alles der kleien Bürger.
    Und das Sonderbare daran ist, das viele Geld kommt nicht mal dem eigenen Land und den eigenen Bürgern zugute
    Sie sind Verbrecher da in Berlin und sie wissen, sie können ihr kriminelles Spiel treiben, denn über viele viele Jahre wurde der Bürger verdummt und entmachtet

  • zu berücksichtigen sind auch noch die Versorgungsobligos in die Zukunft hinein.
    Ganz zu schweigen von den Ausfüllen zu Lasten der Steuerzahler der Bad Banks in die Zukunft hinein. Bzw. die Schattenhaushalte in Bund, Länder und Gemeinden, die in den Eigenbetrieben aufgebaut wurden. Etc. Etc. Etc.
    Und dann geht es schon wieder um Begehrlichkeiten, sind wir eigentlich noch zu retten.

  • zu berücksichtigen sind auch noch die Versorgungsobligos in die Zukunft hinein.
    Ganz zu schweigen von den Ausfüllen zu Lasten der Steuerzahler der Bad Banks in die Zukunft hinein. Bzw. die Schattenhaushalte in Bund, Länder und Gemeinden, die in den Eigenbetrieben aufgebaut wurden. Etc. Etc. Etc.
    Und dann geht es schon wieder um Begehrlichkeiten, sind wir eigentlich noch zu retten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%