20 Prozent befürchten Eingriff in Rechte
Mehrheit der Deutschen für Gen-Datenbank

Eine Mehrheit der Deutschen ist dafür, der Polizei das Instrument einer Erbgut-Datenbank in die Hand zu geben, wenn sie damit Verbrechen besser aufklären kann.

HB DÜSSELDORF. Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge die Speicherung des genetischen Fingerabdrucks von allen Verdächtigen und Straftätern. 71 Prozent meinen, dass dadurch Straftaten leichter aufzuklären seien. Das geht aus der Untersuchung des Instituts für Demoskopie in Allensbach am Bodensee hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Dagegen befürchten 20 Prozent der Bundesbürger, dass mit dem genetischen Fingerabdruck in Rechte von Menschen eingegriffen werde, die sich oft nur wenig oder gar nichts zu Schulden kommen ließen. Auf diese Weise werde der Datenschutz ausgehöhlt. 9 Prozent zeigten sich unentschieden.

Mit der bereits bestehenden Gen-Datei beim Bundeskriminalamt, in der Erbgutinformationen von Schwerverbrechern und Sexualstraftätern gespeichert sind, zeigten sich 93 Prozent einverstanden. Einwände hatten nur 3 Prozent. 4 Prozent waren unentscheiden. Befragt wurden 1515 Menschen ab 16 Jahren in der Zeit vom 27. Januar bis zum 8. Februar dieses Jahres.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%