2011
Steuerreform erhöht Sparbedarf des Bundes drastisch

Die geplante Steuerreform 2011 wird in der Union inzwischen offen in Frage gestellt. „Wer jetzt laut nach einer Steuerreform 2011 ruft, muss gleichzeitig auch sagen, wie sie finanziert werden kann“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister (CDU) dem Handelsblatt. Eine Neuregelung würde den Sparbedarf des Bundes im Reformjahr auf 20 Mrd. Euro erhöhen.
  • 3

BERLIN. „Weitere Steuerentlastungen, die den Bund 10 Mrd. Euro kosten, kämen zum bereits vorhandenen Sparbedarf noch hinzu“, sagte CDU-Politiker Meister. Auf der Umsetzung der Steuerreform 2011 beharrt vor allem die FDP. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beziffert den Sparbedarf im Bundeshaushalt mit jährlich zehn Mrd. Euro bis 2016: Nur dann kann Deutschland die Anforderungen der neue Schuldenbremse im Grundgesetz erfüllen. Wenn die schwarz-gelbe Koalition die geplante Steuerreform 2011 mit Steuerausfällen von 20 Mrd. Euro beim Bund, Ländern und Gemeinden umsetzt, würde dies den Bund zwingen, 2011 statt zehn Mrd. Euro 20 Mrd. Euro dauerhaft einzusparen. Dies ist doppelt soviel, wie es das „liberale Sparbuch“ der FDP vorsieht.

Meister befürchtet zudem, dass die Steuerreform den Bund noch teurer kommt. „Ich könnte mir vorstellen, dass die Länder verlangen werden, dass der Bund ihren Anteil an den Steuerausfällen auch noch übernimmt“, sagte er mit Blick auf den wohenlangen Bund-Länder-Streit über das vergangene Woche verabscheidete Wachstumsbeschelunigungsgesetz: Erst nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) höhere Ausgaben des Bundes für Bildung zugesagt hatte, stimmten alle schwarz-gelb regierten Bundesländer den Steuersenkungen für Familien, Erben, Unternehmen und Hoteliers zu. Mehrere CDU-Ministerpräsidenten hatten wärhed des Streits ihren Widerstand gegen weitere Steuersenkungen angekündigt.

FDP-Fraktionsvize Jürgen Koppelin mahnte Finanzminister Schäuble zu ehrgeizigen Sparanstrengungen. „Da wird manches Zierpflänzchen aus dem Bundeshaushalt herauszureißen sein“, sagte Koppelin am Montag in Berlin. Schäuble hatte zuvor die Präsentation eines Milliarden-Sparpakets für Mitte nächsten Jahres angekündigt.

Koppelin forderte, die schwarz-gelbe Koalition müsse die Kraft haben, im Haushalt für 2011 an alle Subventionen heranzugehen. Es könne nicht sein, einzelne Bereiche herauszugreifen. Notwendig seien Einsparungen bei der Bundesagentur für Arbeit sowie Umstrukturierungen bei der Bundeswehr. Ziel müsse sein, ab 2011 zehn bis 15 Milliarden Euro pro Jahr zu sparen. Parallel müsse auch der Kurs der Steuerentlastungen fortgesetzt werden.

„Es muss Schluss sein damit, auf der einen Seite von Einsparungen zu reden und auf der anderen Seite Kuhprämien zu verteilen“, forderte Koppelin. Von der schwarz-gelben Bundesregierung müssten klare Einsparsignale ausgehen. Die Bürger müssten sehen, dass der Staat eine neue Bescheidenheit an den Tag lege. Im Verteidigungsetat müssten etwa das geplante Raketenabwehrsystem MEADS und der Militärtransporter A 400M auf den Prüfstand, forderte der FDP-Haushaltsexperte. Auch im Gesundheitswesen könne der Zuschuss des Bundes mit fast 16 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf Dauer so nicht bleiben.

Donata Riedel ist Handelsblatt-Korrespondentin in Berlin.
Donata Riedel
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " 2011: Steuerreform erhöht Sparbedarf des Bundes drastisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Volk wird von Managern, Politikern, beamten und
    vielen Selbständigen ausgeplündert. Modernes Sklaventum. Danke.

  • @Max: ich glaube, es wird keine Währungsreform des Euro oder des Dollars geben. Vielmehr werden die Verbrauchsteuern kräftigst erhöht, Sozialausgaben gesenkt und öffentliche investitionen auf 0 gedrückt werden, damit der Haushalt gemäß der Schuldenbremse ausgeglichen wird - Schulden zugunsten von insfrastrukturinvestitionen sind übrigens auch verboten.

    Als nächstes werden die Euro-Staaten eine mäßig inflationäre Politik fahren, um ihre nicht inflationsindexierten Staatsschulden sukzessive zu entwerten. bei "nur" 7% inflation braucht der Staat gerade mal rund 15 Jahre, bis er real schuldenfrei ist.
    Wenn sich Frankreich, Deutschland und italien auf diese nicht neue Methode verständigen, dann wird die EZb-Satzung ruck-zuck geändert und die mäßige inflation kommt zu uns zurück...

  • Die Frage einer Steuerreform stellt sich doch überhaupt nicht !
    Deutschland ist doch eh schon bankrott.
    Die Schulden sind unzurückzahlbar.
    Eine Währungsreform des Dollars kommt 2010. Und damit wird der Euro gleich mitreformiert.
    Essensmarken und Notgeld für Deutschland sind doch schon gedruckt.
    Lasst euch nicht verarschen !!!
    Frohe Weihnachten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%