300 zusätzliche Stellen
De Maizière fordert mehr Stellen für Bearbeitung von Asylanträgen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Dauer von Asylverfahren auf drei Monate verkürzen. Dafür sollen zu den rund 2100 Mitarbeitern 300 Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dazukommen.
  • 5

Berlin Mit 300 zusätzlichen Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Dauer von Asylverfahren deutlich verkürzen. Das kündigte der Minister am Mittwoch im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa an. Das Bundesamt ist für die Bearbeitung von Asylverfahren zuständig und ächzt seit längerem unter der wachsenden Zahl an Anträgen. Derzeit hat die Behörde rund 2100 Mitarbeiter.

Die Dauer der Asylverfahren soll durch das zusätzliche Personal deutlich beschleunigt werden. Die große Koalition hat sich als Ziel eine maximale Bearbeitungsdauer von drei Monaten gesetzt. „Das ist uns ein wesentliches Anliegen“, sagte de Maizière. Bislang dauern die Verfahren im Schnitt etwa acht Monate, mitunter auch weit mehr als ein Jahr. Der Minister stockt durch Umschichtungen im Haushalt seines Ressorts auch die Ausgaben für IT-Sicherheit und die Spitzensportförderung auf.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 300 zusätzliche Stellen: De Maizière fordert mehr Stellen für Bearbeitung von Asylanträgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mehr Stellen für Ausländer? Warum nicht endlich mehr Stellen um Anträge für Deutsche zu bearbeiten (Kindergeld usw.)? Wann werden endlich Beamte zur Verantwortung herangezogen wegen Arbeitsverweigerung ( Argen/Jobcenter = Weigerung der Mitarbeiter Arbeitsplätze zu vermitteln, Finanzbeamte, Steuereintreibung nur durch Ankauf vom CDs) oder Schutz von kriminellen Ausländer (Erpressung ) durch den Berliner Polizeipräsidenten) oder Politiker zur Grenzkontrollen = durch Wegfall der Grenzkontrollen keine kriminalitätssteigerungen, obwohl die statistiken genau das gegenteil beweisen).

  • Wenn mehr Leute und Stellen für die Bearbeitung der Anträge für "Asylbewerber", (die in erster Linie Wirtschaftsflüchtlinge sind) geschaffen werden sollen dann können ja noch einige mehr kommen und die kommen dann schneller in den Genuß H4 zu empfangen. Der Steuermichel wird dann eben den Gürtel ein Loch enger schnallen müssen, doch es wird auch irgend wann der Zeitpunkt kommen das ihn die "Luft" aus geht.

  • Warum nur 300 neue Stellen? Unsere verkommene Politik sieht taten- und kommentarlos zu, wenn monatlich tausende Vollzeitstellen abgebaut werden (Schlecker, Praktiker, Max Bahr, Deutsche Bank u.a.).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%