70. Geburtstag

Merkel lobt Schäuble in den höchsten Tönen

Anlässlich der Feier zu seinem 70. Geburtstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verdienste des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble gewürdigt. „Ohne Sie sähe unser Land anders aus“, betonte Merkel in Berlin.
15 Kommentare
Zum Festakt im Deutschen Theater in Berlin war neben Merkel auch IWF-Chefin Christine Lagarde gekommen (rechts). Quelle: AFP

Zum Festakt im Deutschen Theater in Berlin war neben Merkel auch IWF-Chefin Christine Lagarde gekommen (rechts).

(Foto: AFP)

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat Finanzminister Wolfgang Schäuble bei einer Feier zu seinem 70. Geburtstag als beeindruckenden Diener Deutschlands gewürdigt. Er gehöre zu den Architekten der deutschen Wiedervereinigung und eines stabilen Euro-Raums, sagte Merkel am Mittwoch während des Festaktes im Deutschen Theater in Berlin.

Wie kein anderer könne er seit fast 40 Jahren als Bundestagsabgeordneter auf ungebrochenes Vertrauen der Bürger bauen. „Ihr gesamtes Berufsleben stehen sie im Dienst der Politik. (...) Ohne Sie sähe unser Land anders aus.“ Merkel betonte: „Es ist gut, Sie zur Seite zu haben.“ Die CDU-Spendenaffäre, in die auch Schäuble verwickelt war, sprach sie nicht an.

Gekommen waren zu der Veranstaltung Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, fast das gesamte Bundeskabinett und die Führung der Koalitionsfraktionen. Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und die Spitze der Grünen mit den Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir sowie den Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin nahm teil. Altkanzler Helmut Kohl (CDU) hatte abgesagt. Schäubles Verhältnis zu ihm gilt seit der CDU-Spendenaffäre als gebrochen.

Schäuble sagte rückblickend: „Der Fall der Mauer ist immer noch das größte Wunder.“ Er dankte Merkel: „Für ihr großes Vertrauen und die Großzügigkeit, die Sie als Regierungschefin aufbringen, mich zu ertragen.“ Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte, Schäuble könne die Rente mit 70 für sich nicht akzeptieren.

Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds IWF, Christine Lagarde, war unter den Gästen. In ihrer Rede begrüßte sie Schäuble mit den Worten: „Wolfgang, my friend.“ Sie schätze ihn für seinen unermüdlichen Einsatz für eine geeintes Europa, sagte Lagarde. „Er ist ein Integrator. (...) Integration ist in seinem Blut.“

Sie erinnerte daran, dass Schäuble der einzige deutsche Minister ist, der bereits während der deutschen Wiedervereinigung im Bundeskabinett war: „Er war die richtige Person zum richtigen Zeitung am richtigen Ort.“ Ein gemeinsames Europa sehe er als Zukunft Deutschlands. „Ich hatte jeden Grund zu kommen.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: 70. Geburtstag - Merkel würdigt Schäuble als Architekten eines stabilen Euro-Raums

15 Kommentare zu "70. Geburtstag: Merkel würdigt Schäuble als Architekten eines stabilen Euro-Raums"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkel und Schäuble waren nicht gewillt den Osten auf Westniveau zu bringen . Dies auch nach 20 Jahren nicht! Sie sollten sich schämen. Warum liegt ihnen Griechenland näher als die neuen Bundesländer?

  • Frau Merkel hat vollkommen Recht: Ohne Hr. Schäuble ginge es Deutschland und den Deutschen sehr viel besser, min. um 1000% und unsere Jugend wäre nicht bis in alle Ewigkeit verschuldet!

  • Wen werden diese Traumtänzer zu unser aller Schaden wohl demnächst bals "Volkssturm" losschicken? Man ist als sowas ja schon "gewohnter" Ex-DDR`ler einfach nur noch fassungslos!
    Das Politbüro und ZK... war ein Scheißdreck dagegen!
    Ich habe Angst, pure Angst um die Zukunft meines Kindes, meiner Familie, meines Heimatlandes...Quo Vadis Deutschland. Wachst Du erst wieder auf wenn alles in Schutt und Asche liegt?????

  • Wenn man Chaos wollte um Europa "umschmieden" zu können und die geliebten "vollendete Tasachen" (es ist ja sowieso zu spät !) schaffen wollte um die Schulden der EURO-Staaten unlösbar miteinander zu verstricken und die Begründung für eine Zentral-Macht als "EU in Brüssel" zu erzeugen und eine Begründung zur Auflösung der EURO-Einzel-Staaten (Souveränität und Rechtsstaat) - dann haben Merkel und Schäuble alles richtig gemacht.

    Wenn jemand das alles "unauffällig" und unter sogenanntem Zugzwang hinbekommen wollte - ja dann brauchte er diese schwere Krise und die unglaublichen Schachzüge, von EU, Regierungen, IWF und co.

    Manche sagen ja, das ist alles der Plan von Goldman Sachs, der hier vollzogen wird und die absolute Macht über Europa herstellen wird. "Welt-Elite" und Millionen Menschen als "abhängige gesteuerte Unterschicht", das ist die Aufteilung der Zukunft, wie es aussieht. Das ist der Plan.

  • Schäuble als Architekt eines "stabilen" Euroraums hat genauso versagt wie die anderen Archtitekten:
    - Wie können diese Architekten zulassen, dass D im EZB-Rat das gleiche Stimmgewicht hat wie das 220 mal kleinere Malta?
    - Im EU-Parlament 80000 Deutsche soviel Vetretung und Stimmgewicht haben wie 1 Malteser oder Luxemburger?
    - Die uneinbringlichen target2-Salden schon auf 751 Mrd gewachsen sind
    -jahrelang zusehen, wie Spanien gleich viel neue Häuser in einem jahr baut wie Deutschland,Frankreich und GB zusammen?
    usw.
    Anstatt das diese Versager-Architekten aus dem Amt gejagt werden, werden sie noch öffentlich gehuldigt für ihre Fehler und für den Versuch ihre Fehler mit noch größeren zu verdecken. Diese Lügner (Juncker gibt es selbst zu) müssen Verantwortung tragen, dass sie den Wohlstand, den sozialen Frieden, Demokratie und Rechtsstaat zerstören.

  • Architekt eines stabilen Euro-Raumes ???

    Frau Merkel sollte vielleicht mal wieder die Tagesnachrichten hören oder lesen, damit sie aus ihrer Traumwelt aufwacht.

  • Schäuble sei einer der "Architekten der deutschen Wiedervereinigung und eines stabilen Euro-Raums".

    Architekt der Widervereinigung ist Helmut Kohl, Schäuble hat zusammen mit de Maziere die Details des Vereingungsvertrages ausgearbeitet. Er war Sachbearbeiter, aber nicht der Architekt.

    Die Aussage zum stabilen Euro-Raum gehört in die Rubrik Realsatire.

    Und das ungebrochene Vertrauen der Bürger zur CDU und ihren Politikern erkennt man sehr an den 28% bei letzten Landtagswahl in NRW.

    Kafka war doch ein Realist.

  • Zitat:
    "Ohne sie sähe unser Land anders"

    Das ist mal etwas Wahrheit von Merkel, nämlich:

    "Schlimmer geht's nimmer!"

  • Typisches Endzeitgelabere kurz vor dem "Untergang"

  • Mein Gott, wie viele solcher unwürdigen, ekelhaften "Feierlichkeiten" kommen denn noch?
    Einfach nur noch widerlich ein slchen Volksverrat noch zu würdigen
    Mich erinnert diese Merkel-Politik aber mehr und merh als seien wir hier bei Honecker
    Schäuble uns Merkel haben uns alle so gerne, dass sie Deutschland aufgeben wollen
    Fehlt nur noch der Ausspruch des einstigen Stasimannes kurz vorm Ende der DDR "ich hab Euch doch alle lieb"

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%