70 Milliarden Euro: Nie kassierte der Bund mehr Steuern als im Dezember

70 Milliarden Euro
Nie kassierte der Bund mehr Steuern als im Dezember

Das deutsche Jobwunder beschert Finanzminister Schäuble klingelnde Kassen: Im Dezember nahm der Fiskus mehr als 70 Milliarden Euro ein - so viel wie noch nie zuvor. Dank der Rekordeinnahme sinkt das Defizit.
  • 22

DüsseldorfBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble braucht dieses Jahr wohl deutlich weniger neue Kredite als von seinen Beamten geschätzt. Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das Handelsblatt zeigen, dass der Bund dieses Jahr mit rund 17 Milliarden Euro neuen Schulden auskommen dürfte. Das wären neun Milliarden Euro weniger als im Etat eingeplant.

Laut Kieler Prognose wäre damit sogar ausreichend Luft im Etat, um die voraussichtlich im Sommer fälligen vorgezogenen Zahlungen Deutschlands an den Euro-Rettungsschirm ESM von wohl 8,6 Milliarden Euro finanzieren zu können, ohne dass der Kreditrahmen erhöht werden müsste. "Die Konjunktur scheint sich zu erholen, und die Steuereinnahmen laufen weiter gut", sagte IfW-Finanzexperte Alfred Boss.

Obwohl die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal voraussichtlich um 0,25 Prozent schrumpfte, legten die Steuereinnahmen im Schlussquartal gut sechs Prozent zu, erfuhr das Handelsblatt aus dem Bundesfinanzministerium.

Deutschlands Konzerne zahlten im vierten Quartal insgesamt 5,9 Milliarden Euro Körperschaftsteuer und damit so viel wie zuletzt im zweiten Quartal 2007 - damals betrug der Körperschaftsteuersatz jedoch noch 25 Prozent, heute liegt er bei 15 Prozent. Grund für den Körperschaftsteuer-Boom ist die gute Ertragslage; für 2012 erwarten Analysten gar einen weiteren Gewinnanstieg bei den Dax-Konzernen.

Im Dezember stiegen die Steuereinnahmen insgesamt um 4,1 Prozent, hieß es aus dem Finanzministerium weiter. Erstmals durchbrachen die Einnahmen - ohne die gesondert erfassten Gemeindesteuern - damit die Marke von 70 Milliarden Euro. Mit 70,8 Milliarden Euro nahm der Fiskus im Dezember 2011 so viel Geld wie noch nie in einem einzelnen Monat ein.

Schäuble und seine Länderkollegen profitieren vor allem vom robusten Arbeitsmarkt, der die gesamtwirtschaftliche Lohnsumme kräftig steigen ließ. 2011 kletterten die gesamtwirtschaftlichen Löhne um 4,8 Prozent und damit so stark wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Für dieses Jahr rechnet die Regierung mit einem weiteren Anstieg der Lohnsumme um 2,8 Prozent. Das treibt die Beitragseinnahmen der Sozialkassen und - dank der Steuerprogression - sogar überproportional das Lohnsteueraufkommen in die Höhe. Im Dezember stieg das Lohnsteueraufkommen um 5,2, im Gesamtjahr gar um 9,3 Prozent.

Hinter den Erwartungen zurück blieben die Einnahmen der beiden neuen Steuern auf Flugtickets und Kernbrennstäbe. Sie brachten im Gesamtjahr Einnahmen von 905 bzw. 922 Millionen Euro. Im Frühjahr war das Aufkommen noch auf 940 Millionen bzw. 1,7 Milliarden Euro geschätzt worden.

Kommentare zu " 70 Milliarden Euro: Nie kassierte der Bund mehr Steuern als im Dezember"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, so ist es. Und die Demokratie wurde von den Volksvertretern längst abgeschafft. Ungerechtfertigte Privilegien für die Volksvertreter und Beamten und Armut für die arbeitende Bevölkerung in der gesamten EU. Und wir können nichts, aber auch gar nichts machen.

  • JA ! JA ! Schreit es nur in alle Welt hinaus ! Wir haben soo viel
    Geld, wir haben soo wenige Arbeitskräfte (ist alles gelogen).
    Rechtzeitig, wenn uns alle drängen, nochmehr und nochmehr in den
    kaputten Euro-Topf zu werfen, wird so etwas veröffentlicht.
    Mein Schlosser-Freund von 52 Jahren hat einen unbefristeten
    Vertrag und arbeitet für € 8,50 brutto, ohne Weihnachts- oder
    Urlaubsgeld. Und traut sich wegen seines Alters nicht, dagegen
    aufzubegehren. Denn es gibt sonst nur noch Zeitarbeit.
    Man schaue sich die heutigen HB-Statistiken an: die Zahl der
    Asylbewerber steigt ständig; kein Wunder, wenn wir mit unserem
    Geschrei die Menschen anlocken wie der Honig die Bären. Und die
    Steigerung der Monatsverdienste ist viel zu gering, um die
    Binnenkonjunktur anzukurbeln. Der kleine Mann muss für alles
    den Buckel hinhalten. Und die Steigerung der Steuereinnahmen
    waren im Dezember 2010 ähnlich hoch, wie immer im Dezember.
    Warum diese Veröffentlichung gerade jetzt ? Vergackeierung im
    höchsten Stil.

  • @ Weltvernichter: Ich kann dieses ewige Geseier auch nicht mehr hören. Jeder will nur noch raus aus der EU und dem Euro. Und jeder der sagt, dass dies Arbeitsplätze vernichten könnte, wird als Schwarzmaler oder Lobbist der Wirtschafts- und Bankenbosse bezeichnet. Es will doch wohl niemand bestreiten, dass der Rückkehr der guten alten tollen ach so romantischen DM, diese sehr stark aufgewertet wird. Frag mal einer die Japaner oder die Schweizer wie toll es sich mit einer starken Währung und als hochtechnologisches Exportland leben lässt.

    Jetzt bekommen wir endlich mal den Arbeitsmarkt so halbwegs im Griff und jetzt wollen alle nur noch aus der EU raus, weil Deutschland vor der Pleite steht.

    Mich kotzt diese Heuchelei an wenn Leute für sich eine soziale Behandlung einfordern aber davon reden, dass die Anderen doch ihren Scheiss selber machen sollen, den sie verbrochen haben. Jetzt sind Anderen die faulen Südeuropäer, vorher waren die Anderen die faulen Ossis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%