Abschaltszenario Merkel ebnet Weg für Atomkompromiss

Seite 2 von 3:

Damit blieb dem FDP-Chef, Vizekanzler und Wirtschaftsminister Philipp Rösler eine Niederlage erspart. Er war es, der dieses Thema forciert hatte. Die Übertragungsnetzbetreiber rechnen mit einem Bedarf von bis zu 2000 Megawatt im Winter, wenn es kaum Solarstrom gibt und die Franzosen ihren Atomstrom komplett selbst brauchen. Da neue Alternativkraftwerke erst in den nächsten Jahren bereit stehen, will die Regierung ein AKW als Notfallreserve bis 2013.

Aus Sicht der grün-roten Regierung Baden-Württembergs ist ein Kernkraftwerk als Kaltreserve "Quatsch". "Stand By ist nicht abgeschaltet", heißt es aus der Delegation von Ministerpräsident Wilfried Kretschmann. Hinzu kommt, dass ein AKW in "Stand By" - in Frage kommen das Philipssburg I (Baden-Württemberg) und Biblis B (Hessen) - pro Jahr 50 Millionen Euro kostet. Und Kerntechniker betonen, dass ein Wiederanfahren bis zu drei Tage dauert.

Am System von Strommengenübertragungen - von Rot-Grün im ersten Atomkonsens mit den AKW-Betreibern vereinbart - hält die Regierung aus rechtlichen Gründen fest, weil alles andere Klagen nach sich ziehen könnte. Die Ergänzung, die am Montag im neuen Atomgesetz vom Bundeskabinett gebilligt werden soll, ist das Nennen konkreter Enddaten. Demnach dürfen weiterhin Stromproduktionsgenehmigungen für stillgelegte Meiler auf andere AKW übertragen werden. "Alles andere wäre Diebstahl an Eigentum", heißt es in Regierungskreisen. Da so aber fast alle Meiler bis 2022 oder 2022 Strom produzieren dürften, entschied sich die Regierung, hier klare Fakten zu schaffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Abschaltszenario - Merkel ebnet Weg für historischen Atomkompromiss

1 Kommentar zu "Abschaltszenario: Merkel ebnet Weg für historischen Atomkompromiss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vor 100 Jahren hätten die Amish sicher das Verbot zum Autofahren ins GG aufnehmen wollen ,
    gut das sich das nicht durchgesetzt hat .

    Übrigens habe ich in diesem Zusammenhang eine nicht sooo ernst gemeinte Satire gesehen , dennoch hatte sie Substanz

    In einer Zeichnung war zu sehen wie eine Gruppe von Amishen ihre Pferdewagen beladen haben um ''auszusiedeln ''.
    Im darunter stehenden Text war zu lesen : In Deutschland gibt es für unseren glauben bessere Voraussetzungen , dort wartet das Paradies auf uns.

    Wie gesagt das war eine Satire und nicht soooo ernst gemeint .
    Das wiederspiegelt aber sehr eindeutig die Meinung der Mehrheit mit denen wir uns im Internationalen Wettbewerb messen müssen .

    Komisch. warum bring ich das mit der SPD Forderung in Verbindung ?
    Forschung ist für diese Partei kein Thema !
    Es kann nicht sein was nicht sein darf .



    http://www.google.de/search?q=Amische&hl=de&client=firefox-a&hs=Wd5&sa=G&rls=org.mozilla:de:official&channel=s&prmd=ivns&tbm=isch&tbo=u&source=univ&ei=PczpTZ2KL8vFswaJs-nnCg&ved=0CDUQsAQ&biw=1262&bih=563


    Erklärungsbedarf ?


    http://de.wikipedia.org/wiki/Amische

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%