Abschied vom «Fördern und Fordern»
Thierse kritisiert BA-Chef

Die Kritik an BA-Chef Weise reißt nicht ab. Die Arbeitsagentur habe die «Pflicht» auch ältere Arbeitslose zu vermitteln, sagte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse.

HB BERLIN. Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat den Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, für seine Äußerungen zum Vermittlungsproblem älterer Arbeitsloser kritisiert. Thierse sagte der «Super Illu», er halte es für nicht akzeptabel, «die Flinte ins Korn zu werfen und jegliche Mühewaltung» einzustellen. Die Arbeitsagentur könne zwar nur Arbeitsplätze vermitteln und keine schaffen. Die Vermittlung aber sei ihre Pflicht.

Ähnlich äußerte sich auch der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer. Ältere Arbeitslose nicht mehr von den Arbeitsagenturen betreuen zu lassen, wäre ein Abschied «von einem der wichtigsten Ziele von Hartz IV, dem Fördern und Fordern», sagte der CDU-Politiker dem Blatt. Es wäre falsch, ältere Arbeitslose vom Markt zu nehmen, vielmehr müsse dafür gesorgt werden, sie wieder aufzunehmen. Empfänger von Arbeitslosengeld II müssten «unabhängig vom Alter und Wohnort möglichst gut» betreut werden, forderte Böhmer.

Weise hatte am Mittwoch vorgeschlagen, für ältere Langzeitarbeitslose in Ostdeutschland Übergangslösungen zu finden. Für gering Qualifizierte über 55 Jahren gebe es kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%