Abschiedsgeschenk: Guttenberg spendet Bundeswehr seine Bezüge

Abschiedsgeschenk
Guttenberg spendet Bundeswehr seine Bezüge

Was für ein Abschiedsgeschenk: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg spendet alle ihm noch zustehenden Bezüge der Bundeswehr - immerhin fast 31.000 Euro.
  • 13

BerlinKarl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will nach dem Rücktritt von allen politischen Ämtern seine ihm noch zustehenden Bezüge laut „Bild“-Zeitung spenden. Der Betrag von knapp 31 000 Euro solle Familien von Soldaten zugute kommen, die bei Auslandseinsätzen gefallen sind, berichtet die Zeitung am Freitag. Berechnungen des Steuerzahlerbundes hätten die Summe von 30.932 Euro ergeben.

Darin enthalten seien Guttenbergs Ministergehalt für März, die ihm noch zustehende letzte Abgeordnetendiät sowie das Übergangsgeld. Guttenberg war als Verteidigungsminister neunmal zu den deutschen Soldaten nach Afghanistan gereist und hatte dreimal bei Trauerfeiern für getötete Soldaten gesprochen.

Guttenberg will sich auch künftig politisch engagieren: Auf eigene Kosten wird er in seinem Wahlkreis ein Bürgerbüro betreiben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abschiedsgeschenk: Guttenberg spendet Bundeswehr seine Bezüge "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viel Spass noch beim Trollen...

  • Ich bin zwar weder links noch rechts noch grün noch sonst irgendeiner politischen Meinungsbildung angehörend, freue mich aber immerwieder wenn Sympathisanten der C...-Parteien ihre Willenlosigkeit und Gutgläubigkeit preisgeben. Was besonders deutlich wird, wenn sie sich outen, dass man alles für Gut heißt, was Merkel und Co. für einen Schwachsinn produzieren. "Wir sind Anhänger der CDU/CSU. Wir lassen alles mit uns machen. Hauptsache konservativ oder doch besser ultrakonservativ. Wir sind christlich. Nächstenliebe ist für uns kein Fremdwort. Im Namen der Nächstenliebe vernichten wir die Opiumproduktion und deshalb gibt es schon morgen kein Rauschgift mehr auf der Welt." Wie kann man nur so naiv durchs Leben gehen? Als hätte man tatsächlich ein Interesse am Eingriff in den Drogenkrieg. Und was soll Gutti der Erfinder des nichts-mehr-bedeutenden Dr.-Titels daran bedeutendes geleistet haben? Und wieso ist die Bundeswehr jetzt eine Berufsarmee?Die Bundeswehr schlägt Alarm, weil ihnen die Soldaten ausgehen? Die Reform ist ein Rohrkrepierer. Man kann zwar Politikern nach dem Mund reden, sollte aber hin und wieder selbst denken.

  • Leicht zu korrigieren: "gab's in den Plänen der verschiedenen Bundesregierungen lange vor dem Freiherrn."

    P.S. Leistung wäre z.B. eine GRÜNDLICH VORBEREITETE Umwandlung der Bundeswehr in eine Berufsarmee. Nicht die Verkündung der Aussetzung der Wehrpflicht (die seit x Jahren in Haus steht).
    Einbeziehung der zivilen Berufsausbildung und -bildung (wie Ihre TU z.B. - an der es so "distinguished" zugeht: wie Ihr stilvoller Beitrag hier beweist)

    Und wo war deutsche Polizei am afghanischen Drogenkrieg beteiligt oder gar Herr G. an Polizeiangelegenheiten? Das eine wäre nicht zulässig und im übrigen GING ihn ein Polizeieinsatz GAR NICHTS an, weder im In- noch im Ausland (wo es so etwas mit deutscher Beteiligung nicht geben darf)!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%