Afghanistan
Erste Hilfskräfte dürfen nach Deutschland ausreisen

Die Bundeswehr zieht Ende 2014 aus Afghanistan ab, viele einheimische Hilfskräfte fürchten dann die Rache der Taliban. Die ersten afghanischen Helfer dürfen nun laut einem Medienbericht nach Deutschland kommen.
  • 4

Masar-i-ScharifDie ersten 150 gefährdeten Hilfskräfte der Bundeswehr in Afghanistan dürfen laut einem Zeitungsbericht nach Deutschland ausreisen. Wie die "Stuttgarter Zeitung" am Dienstag berichtete, sagte der Leiter der deutschen Truppenverlegung, Brigadegeneral Michael Vetter, am Montag in Masar-i-Scharif.

Es sei aber noch offen, ob die Betroffenen tatsächlich ausreisen wollten oder lieber eine finanzielle Abfindung in Anspruch nehmen wollten. Seinen Angaben nach handelt es sich meist um Wachposten und Dolmetscher.

Sollten die Afghanen ausreisen, erhalten sie eine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland. Laut den Angaben Vetters liegen derzeit bei 236 der rund tausend einheimischen Mitarbeitern Gefährdungsanzeigen vor. Jeder Einzelfall werde geprüft, versicherte der Bundeswehrgeneral. Es hatte zuletzt Vorwürfe gegeben, die Bundeswehr lasse ihre einheimischen Hilfskräfte im Stich. Diese fürchten nach dem Abzug der Bundeswehr Ende 2014 Racheakte der Taliban oder anderer Rebellen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Afghanistan: Erste Hilfskräfte dürfen nach Deutschland ausreisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nichts beweist besser daß der Krieg in Afghanistan eine totale Pleite ist wie die Tatsache daß jetzt afghanische Helfer und ihre Familien in D Schutz bekommen.Die traurige Wahrheit ist daß es nicht gelungen ist die Freiheit am Hindukush zu verteidigen weil sie schon seit langer Zeit in Deutschland nicht mehr existiert ,dank der unfähigen Politiker

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • [...]

    außer zigmilliarden spesen nix gewesen und noch die nächsten bekannten probleme im schlepptau . willkommen dritte welt

    es lebe der angebliche demokratieexport der wie zu erwarten zur häßlichen gescheiterten marktexploration mutierte

    versager in politik,administration und militärverwaltung dies nur ,weil sie sich dämlich vor den wirtschaftskarren spannen ließen

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%