Afghanistan-Strategie: Tötungsaktionen der Bundeswehr schrecken Grüne auf

Afghanistan-Strategie
Tötungsaktionen der Bundeswehr schrecken Grüne auf

Eine „gezielte Tötung“von Taliban sei eine Option, auch für die Bundeswehr, hatte der ranghöchste deutsche Nato-General, Egon Ramms, erklärt. Die Äußerungen sorgen für große Empörung bei den Grünen. Die Vorsitzende Roth forderte die Bundesregierung auf, für Aufklärung zu sorgen.
  • 5

DÜSSELDORF. Die Vorsitzende der Grünen, Claudia Roth, hat mit Empörung auf Äußerungen des deutschen Generals Egon Ramms zur Beteiligung der Bundeswehr an gezielten Tötungen von Aufständischen in Afghanistan reagiert und Konsequenzen gefordert. „Minister Guttenberg soll den Menschen mit seinen Fotoshootings des smarten Oberkommandierenden in Afghanistan nicht weiter Sand in die Augen streuen“, sagte Roth Handelsblatt Online. „Wenn sein Vier-Sterne-General Ramms heute klipp und klar erklärt, dass es zur Aufgabe der deutschen Spezialkräfte gehört, im Rahmen des Isaf-Mandats auch gezielt Menschen zu töten, deckt das die Verlogenheit der Bundesregierung in Sachen Afghanistan-Einsatz auf.“

Die Regierung rede immer noch von einem Stabilisierungseinsatz, obwohl der Bundeswehreinsatz „offenbar längst zum Kampfeinsatz“ geworden ist. „Ich verlange von Minister Guttenberg und der Bundesregierung eine längst überfällige Klärung der gegenwärtig in Afghanistan wirklich verfolgten Strategie, eine ehrliche öffentliche Diskussion über die Aufgaben der Bundeswehr in Afghanistan und nicht zuletzt eine Informierung der Parlamentarierer über die Wahrheit hinter dem bestehenden Mandat“, forderte Roth.

Die Bundesregierung müsse deutlich machen, „welche Haltung sie zu diesem gezielt offensiven Vorgehen hat, das den offiziell verkündeten Strategiewechsel konterkariert und auch unterläuft“, sagte die Grünen-Politikerin und fügte hinzu: „Auch möchte ich von der Bundesregierung wissen, ob und gegebenenfalls wie viele der von Ramms genannten 400 ‚ausgeschalteten’ Taliban-Führer von deutschen Soldaten getötet worden sind.“

Der ranghöchste deutsche Nato-General, Egon Ramms, hatte im Interview mit dem Handelsblatt erklärt, erstes Ziel der Isaf-Soldaten bleibe die Festnahme der Taliban. „Wenn sich dieses Ziel nicht verwirklichen lässt, ist auch die gezielte Tötung eine mögliche Option“, so Ramms. „Das gilt für alle Nationen im gleichen Maße.“ Mittlerweile seien fast 400 Talibanführer von Spezialkräften „ausgeschaltet“ worden.

Ramms warf in dem Gespräch zudem Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mangelnde Abstimmung mit dem Bündnis bei der Bundeswehrreform vor. „Ich bin erstaunt darüber, dass die Bundeswehr Planungen aufstellt, Strukturentscheidungen trifft und Einsatzrealitäten schaffen will, bevor der entsprechende Entscheidungsprozess und Beratungsprozess in der Nato abgelaufen ist“, sagte der Chef des Nato-Streitkräfte- Führungskommandos.

Seite 1:

Tötungsaktionen der Bundeswehr schrecken Grüne auf

Seite 2:

Kommentare zu " Afghanistan-Strategie: Tötungsaktionen der Bundeswehr schrecken Grüne auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Roth macht sich um andere Nationen mehr Sorgen als um die , von denen sie bezahlt wird und auf die sie ihren Amtseid abgelegt hat.Wird ein Deutscher Soldat in diesem Unzivilisierten Land getötet , findet sie es richtig,kommt aber einer der Afghanen ums leben wird alles getan um diesen (meist Selbstverschuldeten)Vorfall aufzuklären. Frau Roth ist ihr Geld nicht wert , sie handelt nicht im interesse des Deutschen bürgers und des Deutschen Steuerzahlers . Sie sollte ihr Mandat zurückgeben !

  • Frau Roth, plappert in jedes Mikrofon dass sie erreichen kann, aber ihre Äußerungen sind ohne Sachverstand. Es waren die SPD und die grüne Partei, die deutsche Soldaten in Auslandseinsätze schickten. Ohne sich groß Gedanken zu machen, was auf die deutschen Soldaten in ihren einsatzorten zu kommt. Warum wird sie aufgeschreckt? Sie hätte die Möglichkeit erst jetzt gehabt, einen besuch in Afghanistan mit zu machen, aber nein man plappert nur in der sicheren Heimat über unsere Soldaten und den Krieg. Typisch diese Reaktionen auf die ausführungen unseres Nato – General. ich wünsche mir, nein ich verlange mehr Sachverstand von Politikern in berlin, und die Achtung des Grundgesetzes.
    Danke

  • Frau Roth ist nur sinnbild für einige die für etwas stimmen was sie nicht einschätzen können,allerdings gut bezahlt,alle die mit ihrer entscheidung für den einsatz gestimmt haben sind nun mit blut besudelt auch das der jungen Soldaten Deutschlands.Es ist eine seltsamme mischung hier der Sarrazin dort die bW dort und von den Geld was wir nicht haben bezahlen wir den einsatz,wer soll da noch vertraen haben,worauf sollte sich das begründen.Nun gehen wir noch in den Finanzgau und bis dahin sind wir gutgläubige Scafe die an den lippen von überforderten absahner hängen in der hoffnung von dort käme eine lösung,Hyperinflation wird so nicht verhindert,sie wissen aber genau es ist zu spät,

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%