„Agenda 2020“
Köhler glaubt an Vollbeschäftigung

Bundespräsident Horst Köhler hat sich dafür ausgesprochen, in eine neue Reform-"Agenda 2020" das Ziel der Vollbeschäftigung aufzunehmen: Der Wahlkampf um das Amt des Bundespräsidenten geht in die nächste Runde.

HB BERLIN. Dies würde Deutschland in die Lage versetzen, ein "Bollwerk gegen Armut" zu schaffen, sagte Köhler am Montag in einer Rede in Berlin zum Auftakt eines "Tages der Industrie". Immer noch sei in Deutschland die Arbeitslosigkeit zu hoch. Zugleich mahnte das Staatsoberhaupt bei der Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes BDI, um mehr Zustimmung zur Sozialen Marktwirtschaft zu werben.

Die Reformanstrengungen der vergangenen Jahre hätten sich gelohnt, sagte Köhler laut vorab verbreitetem Redetext. "Sie geben auch Stabilität angesichts der neuen Risiken auf den Weltmärkten." Die Akzeptanz der Sozialen Marktwirtschaft hänge aber auch davon ab, "dass wir in die Lage sind, die Globalisierung zu einem nachvollziehbaren Gewinn für unsere gesamte Gesellschaft zu machen".

Dabei müssten Unternehmer und Spitzenmanager ihre Vorbildrolle gerecht werden, sagte Köhler. "Leben Sie vor, dass Markt und Moral zusammengehören, dass Wahrhaftigkeit und Mäßigung sich langfristig auszahlen, dass zur Freiheit eben auch gehört, mit ihr verantwortungsbewusst umzugehen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%