Aktion am Brandenburger Tor
AfD verbrennt falsche 500-Euro-Scheine

Aus Protest gegen die lockere Geldpolitik der EZB hat die eurokritische AfD vor dem Brandenburger Tor eine umstrittene Aktion veranstaltet. CDU-Generalsekretär Gröhe übte scharfe Kritik.
  • 105

BerlinMit einer spektakulären Aktion hat die eurokritische “Alternative für Deutschland” (AfD) sechs Tage vor der Bundestagswahl gegen die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung demonstriert: Vor dem Brandenburger Tor in Berlin entzündeten AfD-Aktivisten am Montagvormittag unter dem Beifall von rund 200 Anhängern und zum Klang von Fanfarenmusik falsche 500-Euro-Geldscheine.

Die Euro-Rettungspolitik der schwarz-gelben Bundesregierung sei die “größte Geldvernichtung seit der Inflation von 1923”, sagte AfD-Chef Bernd Lucke, der auf dem Dach eines alten Feuerwehrwagens stand. Es sei eine “bloße Ideologie”, dass der Euro Europa einige, sagte Lucke, der Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg ist. Tatsächlich spalte die Gemeinschaftswährung “Europa zutiefst” und habe zu einer “enormen Verarmung Griechenlands” geführt. Die AfD tritt für einen Austritt der südeuropäischen Krisenstaaten aus der Eurozone ein.

In Interviews am Rande der Veranstaltung zeigte sich Lucke zuversichtlich, dass die AfD bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag die Fünf-Prozent-Hürde überwinden werde. “Wir werden sehen, wie Merkel reagiert”, sagte Lucke. “Wir sind immer offen für Gespräche.” Seine Partei sei aber nicht bereit, ihre Inhalte “für irgendwelche Kabinettsposten” aufzugeben.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die Offerte der AfD umgehend zurück. “Eine Zusammenarbeit mit Euro-Gegnern gibt es nicht”, sagte Gröhe am Montag nach einer Sitzung des Parteipräsidiums. “Wer Euronoten verbrennt, hat nichts begriffen.” Bundeskanzlerin Angela Merkel erwähnt die AfD bei ihren Wahlkampfauftritten mit keinem Wort.

Seite 1:

AfD verbrennt falsche 500-Euro-Scheine

Seite 2:

"Stoppt Draghi"

Kommentare zu " Aktion am Brandenburger Tor: AfD verbrennt falsche 500-Euro-Scheine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer rot/grün wählt, wählt, wählt die Armut und Islamisierung.
    Wer CDU wählt, wählt das gleiche mit ganz leichter zeitlicher Verzögerung. Ich bin entsetzt über die Partei CDU, die ich mein Wählerleben lang wählte, und keine andere!
    Die AfD ist eigentlich die CDU, wie ich sie mal kannte.

    Es ist wieder so wie es meine Oma als junge Frau hatte, ich als Jungendliche - es heißt wieder: "Passt, deine Meinung darfst du nicht sagen." Alles wiederholt sich und ich habe mehr Verständnis für unsere Groß- und Urgroßeltern, die aus dem Nazi-Sog nicht rauskonnten. Ich kenne nur Leute, die innerlich gegen die europäische Gleichmacherei und die kulturelle Verwüstung rebellieren, die Angst vor gebrochen deutsch sprechenden Jungencliquen haben. Die die Zeitungen weglegen, weil sie die Lügen nicht mehr ab können.
    Und denen wird Boshaftigkeit, Nazidenken, Intoleranz vorgeworfen, dabei haben wir das jahrzehntelang zu einem Teil schon toleriert.

    ABER niemals aufgeben. Es geht gar nicht anders. Man MUSS die AfD wählen.

  • Die meisten der veröffentlichten Zeitungsartikel, deren Headline "AfD" beinhaltet, lassen sich kommentieren. Ich stelle fest, dass ca. 95% der abgegebenen Kommentare sachlich, vernünftig und volksnah pro "Alternative für Deutschland" sind. Der Rest ist Verunglimpfung der AfD bzw. dren Mitglieder, Beleidigungen der "Pro Fakultät" und unsachliches Polemisieren. Aus manchen Beiträgen ist sogar Hass gegen diese offensichtlich sehr erfolgreiche Gruppierung zu erkennen.
    *Chapeau* (!) zu der bisherigen Leistung der Macher um Prof. Lucke und auch zu dem fast unglaublichen Einsatz, den die Mitglieder dieser Truppe bringen.
    Die Zweitstimmen meiner Familie sind der AfD sicher. Meine Erststimme bekommt allerdings "Die Linke". Herr Gysi hat mich mit seim Kommentar im April bei Phönix zum Thema NSA stark beeindruckt. Er sagte damals:
    "Ich muss ihnen mal ganz ernsthaft sagen, dass das Besatzungsstatut immer noch gilt. Wir haben nicht das Jahr 1945, wir haben das Jahr 2013. Könnte man nicht das mal aufheben und die Besatzung Deutschlands beenden? Ich finde es höchste Zeit und ein Paar mutige Schritte müssen gegangen werden. Mich stört auch, dass unsere Bundeskanzlerin nichts macht. Die müsste doch eigentlich täglich mit Obama telefonieren und versuchen zu klären, um dann der Bevölkerung zu sagen, das wird so und so und dann und dann beendet. Aber nichts hört man. Nur gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen, wenn man so will, vier Parteien die daran beteiligt waren, nämlich Union, SPD, FDP und Grüne ... Und ausserdem bin ich davon überzeugt, da gehts doch nicht um Terroristen, sondern die werden auch fleissig Wirtschaftsspionage betrieben haben." Und zu Obama würde er sagen: "Hör zu, deine Soldaten und CIA-Agenten haben bis Jahresende Zeit ihre Koffer zu packen, sonst drehen wir euch den Strom, das Wasser und die Lebensmittel zu euren Kasernen, Hauptquartiere und Spionagezentralen ab. Und die Besatzung zahlen wir auch nicht mehr."

    Das sind deutliche Worte, die jeder versteht.

  • Um einen Schock auszulösen, hätten die AFD mal echte 500 Euro Scheine verbrennen sollen. Denn es fehlen Originale und keine Fälschungen in der Deutschen Politik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%