AKW-Rückbau
Atomausstieg eröffnet Job-Suchern lukrative Chancen

Der Ausstieg aus der Atomkraft ist beschlossene Sache. Doch wohin mit den alten Meilern? Für den Rückbau brauchen die Betreiber viele Helfer. Doch nicht jeder ist geeignet.
  • 0

KarlsruheZur Beginn der Atom-Ära wurden Ingenieure gesucht, die beim Aufbau der damals neuartigen Kraftwerke halfen - nun gibt es neuen Experten-Bedarf: Diesmal werden Leute gebraucht, die dafür sorgen, dass die Meiler in Zukunft wieder von der Bildfläche verschwinden. Doch gibt es genug Fachkräfte für den anstehenden Rückbau-„Boom“? Reaktorexperten sind da geteilter Meinung.

Prof. Sascha Gentes vom Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sieht momentan noch keinen Mangel an Fachkräften. In Zukunft könne sich das jedoch ändern - zumindest was die ausführenden Firmen angeht. Dem Bauingenieur zufolge suchen viele der in den Rückbau involvierten Firmen schon jetzt nach Mitarbeitern. „Jemand, der in dem Bereich tätig ist, ist garantiert nicht arbeitslos und wird auch gut bezahlt“, sagt Gentes KIT-Kollege Joachim Knebel. Gebraucht werden vorwiegend Bauingenieure, Verfahrenstechniker und Strahlenschutzingenieure.

„Man wird nicht 1000 oder 2000 neue Arbeitsplätze schaffen können“, erläutert Gentes, der am KIT eine Professur für den Rückbau von Kernkraftwerken hat. Zumal schon viel Personal da sei: „Die Anlagenbetreiber haben ihre Mitarbeiter vor Ort.“ Und die sind auch unabdingbar. „Man braucht Leute, die die Anlage in- und auswendig kennen“, sagt Prof. Hans-Josef Allelein, der Leiter des Lehrstuhls für Reaktorsicherheit und -technik der Universität Aachen. Allelein geht davon aus, dass es ausreichend solcher Fachleute gibt.

Beim Rückbau der Meiler wird der Zustand der „Grünen Wiese“ angestrebt. Dazu gehört, dass die Anlage komplett beseitigt wird und der ursprüngliche, natürliche Zustands des Geländes wiederhergestellt wird. Bei drei deutschen Meilern ist dies laut Atomforum bereits geschehen: dem Kernkraftwerk Niederaichbach, dem Heißdampfreaktor Großwelzheim und dem Versuchsatomkraftwerk Kahl - alle Kraftwerke liegen in Bayern.

Seite 1:

Atomausstieg eröffnet Job-Suchern lukrative Chancen

Seite 2:

Kommentare zu " AKW-Rückbau: Atomausstieg eröffnet Job-Suchern lukrative Chancen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%