Alarm vom Mieterbund
Deutschland braucht mehr Wohnungen

Die Spirale der Mietpreise in deutschen Städten dreht sich nach oben. Der Mieterbund sieht einen historischen Mangel an Wohnraum und fordert eine Reserve von drei Prozent Leerstand je Stadt. Der Alltag sieht anders aus.
  • 20

MünchenDer Deutsche Mieterbund (DMB) geht mit der Bundesregierung erneut hart ins Gericht. „Die teuren Mieten sind nicht vom Himmel gefallen“, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Mittwoch in München und warf der schwarz-gelben Koalition „Desinteresse und Passivität“ vor. Eine Empfehlung für die Bundestagswahl im Herbst wolle er nicht abgeben, aber „SPD, Grüne und Linke haben viele unserer Schwerpunkte in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Wir hoffen, dass die CDU das ebenfalls tun wird.“

Bauminister Peter Ramsauers (CSU) Pläne zur Wiedereinführung der Eigenheimzulage seien allerdings „die allerletzte Mottenkiste der Wohnungspolitik, in die er greift.“

Der Mieterbund warnt beim 65. Mietertag an diesem Freitag in München, der deutschen Metropole mit den höchsten Immobilienpreisen, vor einer immer größeren Wohnungsnot in Groß- und Universitätsstädten. Dort fehlen nach DMB-Angaben schon heute rund 250.000 Mietwohnungen. Grund sei auch die hohe Zahl an Single-Haushalten. Die Gesamtzahl der Haushalte stieg zwischen 2002 und 2010 von 38,7 auf 40,3 Millionen. Nach Prognosen der Bundesregierung werden es im Jahr 2025 schon 41,1 Millionen sein.



Der Mieterbund hält eine Leerstandsquote von drei Prozent als „Fluktuationsreserve“ für notwendig. In Hamburg stünden aber nur 0,7 Prozent der Wohnungen leer, in München 0,6 Prozent. „Das ist eine Entwicklung, die ich in mehr als 20 Jahren nie kennengelernt habe“, sagte Rips. Und die Mieten stiegen darum unaufhaltsam – bei Neuvermietungen lägen sie zum Teil bis zu 40 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete. Der Mieterbund fordert eine Obergrenze für die Erhöhung bei Neuvermietungen von zehn Prozent des bisherigen Mietpreises. Bei bestehenden Mietverhältnissen soll die Miete nach dem Willen des DMB um höchstens 15 Prozent in vier Jahren steigen können.

Schon heute gäben die Deutschen im Schnitt 34 Prozent ihrer monatlichen Ausgaben für die Wohnung aus – Tendenz steigend. „Wir brauchen deutlich mehr Wohnungsneubau, vor allem Wohnungen im mittleren und unteren Preissegment, mehr Mietwohnungen und mehr Sozialwohnungen“, forderte Rips und kritisierte einen schleppenden Neubau von Mietwohnungen in Ballungsgebieten. In München hätten rund 5000 Menschen mit Anspruch auf eine Sozialwohnung kein Zuhause und müssten in Notunterkünften oder bei Freunden auf dem Sofa schlafen. Auch die Zahl der Zwangsräumungen steigt nach DMB-Angaben. Konkrete Statistiken gebe es aber nicht. „München ist ein Zentrum der problematischen Wohnungsmarktentwicklung in Deutschland“, sagte Rips.


Es gebe aber auch die gegenläufige Entwicklung in einigen ländlichen Gebieten. In den Speckgürteln von Großstädten seien Wohnungen zwar knapp, aber je weiter man aufs Land komme, desto mehr Wohnungen stünden leer. Das gelte für Landkreise in Ostdeutschland ebenso wie für die Region Wilhelmshaven in Niedersachsen oder die Stadt Gelsenkirchen. „Wo die Arbeitsplätze sind, fehlen Wohnungen. Wo es genug Wohnungen gibt, fehlen Arbeitsplätze“, beschrieb die Geschäftsführerin des bayerischen DMB-Landesverbandes, Monika Schmid-Balzert, die Situation.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alarm vom Mieterbund: Deutschland braucht mehr Wohnungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer hat denn den Privatisierungsplan eingeleitet?
    Das war Rot-Grün und die jetzige Regierung macht doch weiter
    Da wurden die Sozialwohnungen der Städte an kriminelle Investoren, teils ausländ. Hedgefonds, verkauft mit all den Nachteilen die die Mietr heute haben.
    Dann gibt es in allen Städten Leerstand, aber in Vierteln, da würde ich nicht mal hinziehen wenn die Wohnung mietfrei wäre.
    Städte und Gemeinden haben auch in den vergangenen Jahren diesbezüglich geschlafen.

  • Erst verschulden sich die Städte dramatisch um attraktiv zu sein und dann sind attraktiv, die Mieten stiegen, also wollen sich die Städte, fast alle Großstädte sind hoch verschuldet und von derSPD regiert, noch weiter verschulden - ein Teufelskreis.

  • Die Wohnungsnot in Großstädten wird damit enden, dass Zuwanderer die zu Millionen noch kommen, sich mit Favelas
    an den Rändern der Städte niederlassen. Die heutigen 500 000 Tausend Obdachlosen die mit Iglu-Zelten unter Brücken und anderswo
    leben müssen, sind der erste Schritt. In Hamburg werden die Stadteile immer moderner und teurer. Für sozialschwache Familien ist kein Platz, die will nicht mal die Saga/GWG als Mieter haben. Mit einem negativ Eintrag in der Bankendatei Schufa führt direkt zur Wohnungslosigkeit oder Unterkunft ala Asylheim.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%