Alice Weidel eingeladen
Industrieverbände verlieren Scheu vor AfD

Bislang hatten große Wirtschaftsverbände keine Vertreter der rechtspopulistischen AfD eingeladen, wenn politische Themen diskutiert werden sollten. Das hat sich geändert.
  • 3

BerlinIn den großen Wirtschaftsverbänden schwindet die Scheu, Vertreter der rechtspopulistische AfD zu Veranstaltungen einzuladen. Mit der Spitzenkandidatin Alice Weidel war am Mittwoch erstmals eine Führungspersönlichkeit der Partei bei einer Podiumsdiskussion des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) angekündigt.

Weidel soll zudem am 26. Juni neben Experten der etablierten Partien am 63. Berliner Steuergespräch teilnehmen, das vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) mitveranstaltet wird.

Bei der DIHK-Konferenz hatte Weidel laut Einladung mit Finanzexperten von SPD, CDU, Grünen und FDP über Steuerfragen debattieren sollen. Ein Vertreter der Linken war eingeladen, habe aber aus Termingründen abgesagt, teilte der Kammerverband mit.

Zur Veranstaltung des Vereins Berliner Steuergespräche im Juni hieß es im BDI-Umfeld: „Der Verein hat die Podiumsteilnehmer mit Blick auf ihre Vertretung in Bundestag, Landtagen und Bundesrat ausgewählt, weil die meisten Steuerthemen sowohl Bund wie Länder betreffen und zustimmungspflichtig sind.“ Der Industrieverband selbst lade zu seinen Veranstaltungen nur Vertreter von Parteien ein, die im Bund oder in einem Bundesland Regierungsverantwortung trügen.

Die AfD ist inzwischen in 13 Landtagen vertreten. Umfragen zufolge hat sie gute Chancen, in den nächsten Bundestag einzuziehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alice Weidel eingeladen: Industrieverbände verlieren Scheu vor AfD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist ein wichtiger Schritt für beide Seiten. Da die CDU unter Merkel viele konservative Werte nicht mehr vertritt, braucht die Politiklandschaft die AfD. Nicht nur als Protestpartei, sondern als eine Partei, mit der man sinnvoll reden kann. Dieser Prozess macht jetzt mit solchen Einladungen Fortschritte.

    Und wenn sie anfangen über Energiepolitik zu reden, werden die Unternehmer bedauern, dass nicht noch mehr Parteien die Ansichten der AfD vertreten.

  • Es ist nicht zu übersehen , dass sie A f D eine recht populäre Partei geworden ist und noch Zulegungspotenzial hat.
    Mit Sicherheit , hat der Verband das Parteiprogramm genau geprüft und vernünftige Ansichten gefunden , sonst hätte es keine Einladung gegeben. Es heißt doch immer : Wir müssen mit allen reden !

  • Von der Dame wird man in Bälde noch weitaus mehr hören.

    Und die etablierten und gängigen Politiker können sich in den anstehenden Diskussionsrunden und Talks rund um die BTW sehr warm anziehen.

    M. M. nach das allerbeste Zugpferd im Stall der AfD und sehr clever dazu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%