Alternative für Deutschland: Anti-Euro-Partei dementiert Mövenpick-Spende

Alternative für Deutschland
Anti-Euro-Partei dementiert Mövenpick-Spende

Die CDU-nahe Adenauer-Stiftung ist überzeugt, dass die Euro-kritische Partei AfD am Tropf eines Großspenders hängt. Für Parteichef Lucke ist das abwegig. Seine Alternative für Deutschland finanziere sich ganz anders.
  • 107

BerlinDer Vorstandssprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat einer internen Analyse der CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung widersprochen, wonach seine Partei möglicherweise vom Besitzer des Mövenpick-Konzerns, dem Milliardär August von Finck, mitfinanziert werde. Lucke sprach von einer „frei erfundenen“ Behauptung. „Wir haben keine Spende von Finck bekommen“, sagte der AfD-Chef Handelsblatt Online

Laut Lucke finanziert sich seine Partei derzeit ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Kleinspenden. „Wir haben ja gerade erst mit dem Fundraising begonnen“, sagte Lucke.

In der Handelsblatt Online vorliegenden Expertise der CDU-nahen Stiftung heißt es einigermaßen vage: „Es ist durchaus im Bereich des Wahrscheinlichen, dass Finck den Wahlkampf der AfD nicht an finanziellen Hindernissen scheitern lassen wird.“ Die Partei werde „für ihren von Marketingagenturen eingekauften und professionellen Wahlkampf viel Geld brauchen“.

Die Autoren der Analyse begründen ihre Annahme mit einer bereits existierenden Verbindung der AfD zum Mövenpick-Konzern. Demnach unterstützt Finck die von Beatrix von Storch geführten Organisationen BürgerKonvent und Zivile Koalition. Von Storch wiederum gehört zu den Unterstützern der AfD. Laut Stiftungs-Analyse stimmt zudem die Adresse der Zivilen Koalition mit der der PR-Abteilung von Mövenpick Deutschland überein.

Lucke sagte dazu, es gebe „keine Verbindung“ von der AfD zu von Storch. Ihre Unterstützung sei lediglich „symbolischer“ Art.

Seite 1:

Anti-Euro-Partei dementiert Mövenpick-Spende

Seite 2:

Freiwillige helfen der Partei unentgeltlich

Kommentare zu " Alternative für Deutschland: Anti-Euro-Partei dementiert Mövenpick-Spende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schon bemerkenswert, was die Konrad-A.-Stiftung hier zum Besten gibt.

    Nach Bundessatzung der AfD sind maximal 10.000 Euro jährlich als Einzelspende zulässig.D.h mit Großspenden wird es nichts. Alle werden ihr Portemonnaie öffnen müssen, damit die Alternative für Deutschland in den Bundestag einzieht und sich den Wahlkampf leisten kann.Ich hoffe, dass wir dann auch endlich zu einer Politik kommen, die der Mittelschicht weniger zumutet und auflastet und mehr Geld und mehr Herz für sie hat, als die CDU.

    Die CDU hat sich viel besser einkaufen lassen als die AfD und die CSU erst recht. Und siehe das Buch "Die Selbst-bediener: Wie bayerische Politiker sich den Staat zur Beute machen" des Herrn von Arnim machen sie sich auch unabhängig von Spenden den Staat zur Beute. Die Personal-politik eines Dirk Niebel kommt dann noch als Sahnehäub- chen obendrauf.

    Die AfD wird einen kleinen Beitrag dazu leisten können, dass der Staat nicht grenzenlos zur Beute der Parteien und der Finanzwirtschaft wird. Die Chefs der Deutschen Bank werden jedenfalls nicht mehr, wie bei Angela Merkel, ihre Geburtstage im Kanzleramt feiern können.Politik kom- plett neu erfinden wird auch sie nicht.

  • was haben Sie gegen KAS?Ist doch so richtig schön gutbürgerlich-konservativ und weiss wo die linken Glocken hängen.Dass die CDU /KAS ein Gutachten anfertigt,ist völlig legitim,zumal selbst die Kernaussage der AfD "zurück zur DM" mittlerweile zu "nicht dieser Euro" geworden ist.Das ist doch alles pure Verarschung der AfDWähler.Wer AfD wählt,wird rotgrün bekommen.Man muss wirklich außerordentlich engstirnig (oder ignorant) sein,wenn man diese Unregelmäßigkeiten und auch die zunehmende Unzufriedenheit in den Landesverbänden über mangelnde demokratische Beteiligung der Basis nicht bemerkt.siehe hier LV Baden-Württemberg https://www.facebook.com/notes/alternative-f%C3%BCr-deutschland/baden-w%C3%BCrttemberg-ist-gegr%C3%BCndet/564683686895308

  • "Deutschland braucht den Euro nicht " ist zu "BDeutschland braucht >diesen Euro nicht " geworden. Das ganze wird langsam total lächerlich.Reine Verdummung der Basis,die die DM zurückwollen und deshalb AfD wählen.Unzufriedene Stimmen über die mangelnde demokratische Teilhabe in den Landesverbänden häufen sich.Und das ist gut so.siehe facebook
    https://www.facebook.com/notes/alternative-f%C3%BCr-deutschland/baden-w%C3%BCrttemberg-ist-gegr%C3%BCndet/564683686895308

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%