Deutschland

_

„Alternative für Deutschland“: Bereits 5000 Mitglieder für Anti-Euro-Partei

Die Zahl der Skeptiker wächst: Die Euro-kritische Partei „Alternative für Deutschland“ verzeichnet nach eigenen Angaben bereits mehr als 5000 Mitglieder. Die Partei fordert unter anderem eine Auflösung der Euro-Zone.

Die Zahlen steigen: Unterstützer der „Alternative für Deutschland“ beim ersten informellen Treffen. Quelle: Reuters
Die Zahlen steigen: Unterstützer der „Alternative für Deutschland“ beim ersten informellen Treffen. Quelle: Reuters

BerlinDer Euro-kritische Partei "Alternative für Deutschland" sind nach eigenen Angaben innerhalb kurzer Zeit bereits mehr als 5000 Mitglieder beigetreten. Wie die Partei am Donnerstag mitteilte, erlebe sie derzeit einen rasanten Zuwachs.

Anzeige

Das große Interesse sei ein Beleg dafür, dass viele Bürger eine Alternative zu den etablierten Parteien suchten, sagte der Sprecher der neuen Partei, Bernd Lucke. Die Partei will auch bei der Bundestagswahl im September antreten.

Handelsblatt-Prognosebörse Anti-Euro-Partei jagt SPD und CDU Stimmen ab

Die Euro-Gegner haben mit der „Alternative für Deutschland“ bald eine eigene Partei. Das macht sich bereits bemerkbar: Die etablierten Parteien müssen empfindliche Einbußen einstecken.

Handelsblatt-Prognosebörse: Anti-Euro-Partei jagt SPD und CDU Stimmen ab

Sie vertritt einen radikalen Anti-Eurokurs. Auf ihrer Homepage heißt es: "Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht."

  • 11.04.2013, 18:08 UhrDeutschlands.GAU

    Schaut unser Land an!

    Eine endlose Katastrophe!

    Weil die GUTEN von CDU GRÜNE SPD FDP CSU LINKE brandgefährlich sind!

    Da kann ich doch nur AfD wählen!

    ++++++++++++++
    „… denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und Soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit …“
    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    „Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“
    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU

    "Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen."
    Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister
    (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

    "Es wird Kriege geben“ Europa vor großer Zerreißprobe
    http://www.n-tv.de/politik/Europa-vor-grosser-Zerreissprobe-article9908691.html

    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

  • 30.03.2013, 21:22 UhrRadiputz

    @Radek
    Ich nehme mal an Sie sind Ironiker, dann haben Sie wilbert so auf die "Schippe" genommen , wie er es verdient.

    @HB-Redaktion, warum haben sie eigentlich ca. 220 Kommentare zu einem andern AfD- Artikel unterschiedslos gelöscht? Dieser Umstand wäre schon von Interesse und von Ihrer geschätzten Seite erklärungsbedürftigt.
    Die community ist Teil v. HB-online und möchte so behandelt werden wie es ihr zukommt.
    Ohne die Kommentare wäre HB-online nur halb so interessant und lesenswert wie es ist.
    Bitte diesen Tatbestand in eigenem Interesse zu beachten und berücksichtigen.

  • 30.03.2013, 19:02 UhrDelinix

    @EWerner

    DANKE !

  • Die aktuellen Top-Themen
Kalte Progression: Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Wann, wenn nicht jetzt sollen Bürger und Unternehmen entlastet werden? Angesichts sprudelnder Staatseinnahmen werden die Stimmen lauter, endlich die schleichenden Steuererhöhungen zurückzugeben. Die Regierung winkt ab.

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Kuscheln mit China

Kuscheln mit China

Berlin und Peking wollen noch enger zusammenrücken, dafür tourt Wirtschaftsminister Gabriel mit Unternehmern durchs Land. Doch bei allem Lächeln tut sich konkret nur wenig. Nach wie vor gibt es große Differenzen.

Verschuldung: So steht es um Europas Sorgenkinder

So steht es um Europas Sorgenkinder

Es scheint aufwärts zu gehen mit Griechenland – das Defizit wächst nicht mehr ganz so stark. Wie steht es um Portugal, Irland und die anderen europäischen Krisenstaaten? Das zeigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat.