Deutschland

_

„Alternative für Deutschland“: Bereits 5000 Mitglieder für Anti-Euro-Partei

Die Zahl der Skeptiker wächst: Die Euro-kritische Partei „Alternative für Deutschland“ verzeichnet nach eigenen Angaben bereits mehr als 5000 Mitglieder. Die Partei fordert unter anderem eine Auflösung der Euro-Zone.

Die Zahlen steigen: Unterstützer der „Alternative für Deutschland“ beim ersten informellen Treffen. Quelle: Reuters
Die Zahlen steigen: Unterstützer der „Alternative für Deutschland“ beim ersten informellen Treffen. Quelle: Reuters

BerlinDer Euro-kritische Partei "Alternative für Deutschland" sind nach eigenen Angaben innerhalb kurzer Zeit bereits mehr als 5000 Mitglieder beigetreten. Wie die Partei am Donnerstag mitteilte, erlebe sie derzeit einen rasanten Zuwachs.

Anzeige

Das große Interesse sei ein Beleg dafür, dass viele Bürger eine Alternative zu den etablierten Parteien suchten, sagte der Sprecher der neuen Partei, Bernd Lucke. Die Partei will auch bei der Bundestagswahl im September antreten.

Handelsblatt-Prognosebörse Anti-Euro-Partei jagt SPD und CDU Stimmen ab

Die Euro-Gegner haben mit der „Alternative für Deutschland“ bald eine eigene Partei. Das macht sich bereits bemerkbar: Die etablierten Parteien müssen empfindliche Einbußen einstecken.

Sie vertritt einen radikalen Anti-Eurokurs. Auf ihrer Homepage heißt es: "Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht."

  • 11.04.2013, 18:08 UhrDeutschlands.GAU

    Schaut unser Land an!

    Eine endlose Katastrophe!

    Weil die GUTEN von CDU GRÜNE SPD FDP CSU LINKE brandgefährlich sind!

    Da kann ich doch nur AfD wählen!

    ++++++++++++++
    „… denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und Soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit …“
    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    „Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“
    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU

    "Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen."
    Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister
    (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

    "Es wird Kriege geben“ Europa vor großer Zerreißprobe
    http://www.n-tv.de/politik/Europa-vor-grosser-Zerreissprobe-article9908691.html

    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

  • 30.03.2013, 21:22 UhrRadiputz

    @Radek
    Ich nehme mal an Sie sind Ironiker, dann haben Sie wilbert so auf die "Schippe" genommen , wie er es verdient.

    @HB-Redaktion, warum haben sie eigentlich ca. 220 Kommentare zu einem andern AfD- Artikel unterschiedslos gelöscht? Dieser Umstand wäre schon von Interesse und von Ihrer geschätzten Seite erklärungsbedürftigt.
    Die community ist Teil v. HB-online und möchte so behandelt werden wie es ihr zukommt.
    Ohne die Kommentare wäre HB-online nur halb so interessant und lesenswert wie es ist.
    Bitte diesen Tatbestand in eigenem Interesse zu beachten und berücksichtigen.

  • 30.03.2013, 19:02 UhrDelinix

    @EWerner

    DANKE !

  • Die aktuellen Top-Themen
+++ Liveblog +++: „Russlands illegale und aggressive Aktionen“

„Russlands illegale und aggressive Aktionen“

Gibt es tatsächlich nur Hilfsgüter oder bereitet die Lastwagen-Kolonne den Weg für eine Invasion? Den Streit über den Konvoi beendet Moskau auf seine Weise: Die Lkw starten in Richtung Lugansk – ohne Erlaubnis aus Kiew.

Notenbanker-Treffen in Jackson Hole: Draghi lässt den Euro schmelzen

Draghi lässt den Euro schmelzen

Europas Konjunktur springt nicht recht an. Ein niedrigerer Euro-Kurs würde helfen – aber wollen wir das? EZB-Chef Chef Mario Draghi hat sich entschieden: Er will und wirbt für seine Haltung beim Treffen der Notenbanker.

Bundeswehr im Irak: Berlin plant keine dauerhafte Luftbrücke

Berlin plant keine dauerhafte Luftbrücke

Soll die Bundeswehr im Irak helfen – und wenn ja, wie? Verteidigungsministerin von der Leyen sprach von einer Luftbrücke mit Hilfstransporten. Doch von einer dauerhaften Einrichtung will die Regierung nichts wissen.