Deutschland

_

Altersversorgung: Zypern-Krise könnte Folgen für brandenburgische Beamte haben

Brandenburg hat im Jahr 2010 zypriotische Staatsanleihen gekauft. Konkret wurden Gelder aus dem Pensionsfonds für Beamte auf der Mittelmeerinsel angelegt. Nun droht ein Ausfall und es hagelt Kritik von der Opposition.

Die Zypern-Krise ist nun auch in Brandenburg angekommen. Quelle: dpa
Die Zypern-Krise ist nun auch in Brandenburg angekommen. Quelle: dpa

PotsdamDie Finanzkrise in Zypern könnte auch Folgen für die Altersversorgung von Beamten in Brandenburg haben: Das Land hat Gelder aus dem Pensionsfonds auf der Mittelmeerinsel angelegt. Finanzminister Helmuth Markov (Linke) hat jedoch Vorwürfe zurückgewiesen, sein Haus würde riskante Anlagegeschäfte in Zypern betreiben. „Kein Mitarbeiter und schon gar nicht der Minister spekulieren mit öffentlichen Geldern“, hieß es in einer Mitteilung vom Samstag. Bei den angelegten Geldern handele es sich um einen minimalen Anteil des Fonds von insgesamt 290 Millionen Euro.

Anzeige

Proteste gegen die Sparauflagen Wie die Zyprer die Kanzlerin verunglimpfen

  • Proteste gegen die Sparauflagen: Wie die Zyprer die Kanzlerin verunglimpfen
  • Proteste gegen die Sparauflagen: Wie die Zyprer die Kanzlerin verunglimpfen
  • Proteste gegen die Sparauflagen: Wie die Zyprer die Kanzlerin verunglimpfen
  • Proteste gegen die Sparauflagen: Wie die Zyprer die Kanzlerin verunglimpfen

Nach Ministeriumsangaben wurden 2010 für etwa 1,9 Millionen Euro zypriotische Staatsanleihen gekauft, die damals mit einem guten Rating von AA eingestuft gewesen seien. Die Anleihe werde im November 2015 fällig und habe bislang zweimal Zinsen von insgesamt 150.000 Euro gebracht, hieß es. Der Landtag hatte im Dezember 2008 entschieden, einen Versorgungsfonds einzurichten, um die Zukunft steil ansteigender Pensionszahlungen zu sichern.

Zypern in der Krise

Über die Anlagen werde regelmäßig im Haushalts- und Finanzausschuss berichtet, sagte eine Ministeriumssprecherin. Dies sei zuletzt in der vergangenen Woche der Fall gewesen. Die Opposition kritisierte nach der Sitzung, das Ministerium betreibe riskante Spekulationen, die im Vergleich zu anderen Bundesländern unüblich seien. Das rbb-Inforadio hatte berichtet, der Grund für die riskante Anlage sei die Vorgabe des Finanzministers, Renditen von mindestens zwei Prozent über der Inflationsrate zu erwirtschaften.

  • 24.03.2013, 16:36 UhrSmokie2013

    Nein, diesen Fond hätte man nicht verwenden können, um was damit in Deutschland zu finanzieren! Ein Schelm wer böses dabei denkt! Gabs in Zypern etwa höhere Zinsen? Tja, dann sind die Beamtenpensionen halt weg, wir machen nen sauberen Schnitt und das wars. Und nein, die "anderen" Deutschen ersetzen den Schaden NICHT!

  • 24.03.2013, 16:42 UhrSarina

    Niemals hätte ich je Anteile von südeuropäischen Staaten erworben, nicht vor dem Euro, nicht während des Euros ... und auch nicht nach dem Euro! Man braucht sich nur die volkswirtschaftlichen Daten anzuschauen, um festzustellen, dass derartig aberwitziges Wirtschaften nur in den Ruin, in Stagnation und Rezession führen kann. Deshalb: Nie auch nur eine Mark oder einen Euro in diese Bruchbuden investieren!

  • 24.03.2013, 18:04 UhrRic

    Rot-Rot und seit 10 Jahren Platzeck...

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.