Altkanzler Schmidt im Interview
Helmut Kohl bot sich der RAF als Geisel an

Der frühere CDU-Chef und Kanzler Helmut Kohl soll sich im Herbst 1977 der RAF als Geisel angeboten haben. Er wollte sich gegen den entführten Arbeitgeberchef Schleyer tauschen lassen. Dies sagte jetzt Altkanzler Schmidt.
  • 12

MünchenDer damalige CDU-Vorsitzende Helmut Kohl wollte sich nach Darstellung von Altkanzler Helmut Schmidt im Herbst 1977 während der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer als Geisel zur Verfügung stellen. „Helmut Kohl hat damals angeboten, sich austauschen zu lassen“, sagte Schmidt (SPD) in einem Gespräch, das er gemeinsam mit Schleyers Sohn Hanns-Eberhard mit dem Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ führte. „Nicht ehrenhaft, es war verrückt. Die Idee, sich als Geisel gegen Hanns-Martin Schleyer austauschen zu lassen, war eine Schnapsidee.“

Seine eigene Entscheidung, die Forderungen der RAF abzulehnen und den Austausch Schleyers gegen inhaftierte Häftlinge zu verweigern, sei zu diesem Zeitpunkt längst gefallen gewesen, sagte Schmidt - und machte deutlich, dass er dazu auch kaum keine Alternative sieht: „Ich würde wahrscheinlich genauso handeln“, sagte der 94-Jährige. Die Freilassung von Terroristen im Austausch für den entführten CDU-Politiker Peter Lorenz 1975 sei ein Fehler gewesen. Er fühle sich mitschuldig an Schleyers Tod. Aber danach habe es keine Geiselnahme mehr gegeben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Altkanzler Schmidt im Interview: Helmut Kohl bot sich der RAF als Geisel an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und wenn Sie sich im Ausland leute suchen die aus ausländer eigentlich ihre parteichefs sind müssen Sie wohl auf diese hören. Als Ausland kann man ihnen keine Information über dieses und jenes geben weil es dann doch wieder diese "explaining" wird.
    Mit Seehofer geht diese bei der CDU in der gleichen art und weise weiter also auch wieder "schwarte schwarte schwarte" oder "to beat to beat to beat". Die politiker der CDU sind irgend wie alle wohl "schwer erziehbare kinder besser killer oder so".
    Bei Unternehmen haben Sie wenn auch zum teil Konstrukte die aus dem Entertainment bereich kommen. Es sind Gelder die irgend welche diesen nicht geben wollten. Sie fangen an zu suchen und werden über diese Unternehmen dann ermordert welche ja "Sie" wären oder von anderen Unternehmen stammen. Unternehmen haben diese "made direct" hierbei handelt es sich dann um cdu unternehmen oder so die auch wieder über "explaining" geld geklaut haben auch andere ganz einfach zerstören. Normallerweise würden viele wohl nicht dort kaufen. Diese erpressen somit auch wenn sich selbst als der der dieses sein würde, wenn sie "getroffen" werden. dann nennen sie den halt schwein damit ist es aus und wäre ja die USA oder sogar Isreal die dieses "aus" gemacht hat oder so in der art. Leiden können diese meist einfach nicht den Herr oder Frau die ihnen dann geld gegeben hat. Normalles Unternehmerisches handeln ist kaum möglich nur als unternehmen die beim neoazismus hilft oder "es sein würde" also "explaining" betreibt somit kreige macht. Es ist fast alles gestohlenes Geld was diese haben ("wohlstand"). Sie haben noch nicht mal Krankenhäuser keine Medizinische Einrichtung hat sogar geld ,dass ist geklautes Geld. Es geht einfach wohl viel zuweit was diese betrieben. somit sind morde keine morde und sonst nur für waffenhandel und wieder zur Prostitution.

  • Tja, was wäre wohl aus unserem Land geworden, wenn Dr. Kohl tatsächlich gegangen und nicht wiedergekommen wäre?
    Womöglich hätten DDR und BRD bei der Wiedervereinigung einen Dritten Weg gewählt. Vielleicht wäre die DDR nicht de-industrialisiert worden und es hätten nicht Millionen von Menschen ihre Arbeit verloren. Dass eine hohe Staatsquote sich sehr wohl mit Wirtschaftswachstum, hohen Löhnen, guten Sozialleistungen und geringer Arbeitslosigkeit verträgt, zeigen die nordischen Länder.
    Aber wer weiß schon, wie sich die Geschichte wirklich entwickelt hätte?

  • nun sitzen Sie aber noch als Deutsche vor Russland und USA weil beide "made direct" sind und sich schon verstehen müssten. und haben ihre Prinzsessin sowie die USA mehr oder weniger. Ausspielen gegeneinander wollen wenn Sie als Deutsche oder Italiener sogar diese usw. Russland und USA dürften keine Problem miteinander haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%