Altkanzler Schmidt

Warnung vor der Euro-Apokalypse

Lob für Merkels Euro-Kurs, Rüffel für die Euro-Bremser: Mit deutlichen Worten hat sich Altkanzler Schmidt in die Krisendebatte eingeschaltet. Er mahnt eine Lösung an und sieht Europa bereits Richtung Abgrund driften.
257 Kommentare
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). Quelle: dapd

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD).

(Foto: dapd)

BerlinEs ist ein diesiger Abend in Berlin. Der tiefhängende graue Himmel drückt die schwüle Hitze auf die Gemüter. Im Freien ist es kaum auszuhalten.  Krisenwetter.  Drinnen ist es angenehm kühl. Gute Vorzeichen für das, was dann kommen sollte. Zumindest keine Krisenstimmung. Denn an diesem Montagabend feiert die Atlantik-Brücke im Deutschen Historischen Museum nicht nur ihren 60. Geburtstag, sie feiert auch Helmut Schmidt. Der ehemalige Bundeskanzler erhält den Eric-M.-Warburg-Preis für sein transatlantisches Engagement. Im Schlüterhof nimmt der 93-Jährige die Auszeichnung entgegen. 

Kanzlerin Angela Merkel hält die Festrede, ihr einstiger Widersacher Friedrich Merz die Laudatio. Merz wird später von einer „Sternstunde für die Atlantik-Brücke“ sprechen – womöglich auch, weil er selbst beeindruckt gewesen sein mag von Schmidts Dankesrede, die sich fast ausschließlich um die Euro-Krise und ihre Folgen dreht. Also doch Krisenstimmung?

Jedenfalls dürfte wohl niemand in dem historischen Saal damit gerechnet haben, dass der „große transatlantische Staatsmann“, wie US-Botschafter Philip Murphy Schmidt nennt, die Gunst der Stunde und der anwesenden prominenten Öffentlichkeit nutzt, um in altbewährter Manier das Euro-Krisenmanagement schonungslos zu zerpflücken, und schließlich mit mahnenden Worten eine rasche Lösung der Schuldenprobleme anzumahnen. Schmidt lässt dabei die USA nicht aus. In wenigen Worten erklärt er, dass auch die Vereinigten Staaten bisher ebenfalls nicht viel zur Krisenbewältigung beigetragen haben.

Es klingt dabei schon fast wie bissige Ironie, wenn der Altkanzler den Rettungspolitikern zwar zugesteht, im Jahre 2008 eine Reihe von Banken gerettet zu haben. Aber dann resümiert, dass sie weder in den USA noch im Mittelmeerraum noch in vielen Staaten Europas „eine tiefe ökonomische Rezession und große Angst und sogar Verzweiflung und sogar Rebellion auslösende Arbeitslosigkeit“ hätten verhindern können. Schmidt geht in seiner Bewertung sogar noch weiter. Sein Fazit der Rettungsanstrengungen ist vernichtend und hat in dem Duktus, in dem er es vorträgt, beinahe etwas Apokalyptisches: „Nach einem halben Jahrhundert seit Beginn der europäischen Integration finden wir uns in einer tiefgreifenden Krise fast aller europäischen Institutionen“, sagt Schmidt unverhohlen in das staunende Publikum. Niederschmetternder kann eine Euro-Analyse kaum ausfallen. Nur, wer führt Europa heraus aus dem Schlamassel?

Für Schmidt steht das außer Frage. Er macht keinen Hehl daraus, wem er in der Krise noch vertraut und wem nicht. Es ist der Euro-Kurs der Kanzlerin, den er unterstützt und es sind die Karlsruher Verfassungsrichter, denen er einen derben Rüffel für ihr andauerndes Euro-kritisches Dazwischengrätschen verpasst. Angesichts der Schuldenkrise seien „Entschlusskraft und Opferbereitschaft dringend geboten“, sagt der Altkanzler. „Man muss sein Herz über die Hürde werfen. Das gilt ganz gewiss auch für uns Deutsche und ganz gewiss auch für das Bundesverfassungsgericht.“ Hintergrund seiner Mahnung sind die anhängigen Eilklagen in Karlsruhe gegen den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt für eine straffere Haushaltsdisziplin. Schmidts Richterschelte kommt beim Publikum gut an. Er erntet Applaus.

Lob für Merkels "bemerkenswertes taktisches Geschick"
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Altkanzler Schmidt - Warnung vor der Euro-Apokalypse

257 Kommentare zu "Altkanzler Schmidt: Warnung vor der Euro-Apokalypse"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Merkel, Herr Schäuble, hören Sie. ES IST GENUG!!! Sie treiben Generationen von Deutschen ins Elend!!! Dieser Wahnsinn muß aufhören!!!

  • Bert_von_Wigeln

    Wer die Visionen des Anti-Demokraten und Ober-Bilderbergers Helmut Schmidt für wertvoll hält (wie es die anwesende transatlantische "Elite" offensichtlich tut), sollte zum Arzt gehen.
    ...........

    Schmidt sollte selbst wegen seiner offensichtlichen Nikotinverkalkung im Gehirn zum Arzt gehen, vielleicht verordnet der ihm Redeverbot in der Öffentlichkeit.

  • 04.07.2012, 14:27 ursularenner

    Also will auch Herr Schmidt unbedingt eine Transferunion. Dass das nie funktioniert, sieht er doch bereits beim deutschen Länderfinanzausgleich: einmal Empfängerland, immer Empfängerland. Warum nehmen wir uns nicht ausnahmsweise mal die USA zum Vorbild, dort gibts kein bail-out?
    ....................

    Mich wundert auch, warum niemand erkennt, dass eine Schuldenhaftung / Transferunion das Ende jeder menschlichen Gemeinschaft ist von der Familie bis zum Staatenbund. Schon die Ehefrauen werden von ehrlichen Kaufleuten / Bankern gewarnt, keine Bürgschaft zu übernehmen.

    Das Ende des Euro lässt sich genau datieren: Es ist der 9./10. Mai 2010, wo Merkel sich von Sarkozy hat erpressen lassen, "Griechenland zu retten" und den wichtigsten Garanten für die Stabilität einer Währung aufzugeben, den No-Bailout-Art.125 AEUV Maastricht. Er ist bis heute geltendes Euro-Recht, das jetzt für alle Zeit mit dem ESM gebrochen werden soll. Wer hat ein Interesse daran? Nur die Global Finance, denn sie kann ohne Schuldner nicht existieren.

    Wenn Merkel damals der "Griechenland-Rettung" nicht zugestimmt hätte, wären die französischen Großbanken samt ihrem Günstling Sarkozy pleite gegangen.

    Deutschland war zwar genau so stark in GRE engagiert, aber da waren es "nur" die Steuerzahler und kleinen Leute mit ihren Landesbanken/Sparkassen und staatlichen BadBanks aus HRE/FMS und WestLB.

    Inzwischen ist das nicht mehr tabu. Vor drei Tagen durften ARD sogar in der Tagesschau berichten, dass unsere FMS in 2011 einen Verlust von 8,9 Milliarden bei GRE-Staatsanleihen einzustecken hatte. Verantwortlch für diesen Verlust ist der zuständige Fi-Mi Dr. fiscalis Schäuble.

  • @Verschwörungstheoretiker,
    Sie sind doch mit dem, was Sie und auch austrian sagen, doch schon längst keine Theoretiker mehr, sondern V...-Realisten.

  • Es ist beschämend, wie die GERMAN WORKFORCE nicht nur von ihren eigenen "Eliten" ausgebeutet wird, sondern diese es zulassen, dass noch andere sich beteiligen.

    War am Wochenende in Ansbach, wo das ganze Jahr dem 300. Geburtstag eines Markgrafen von ??? gewidmet ist, der zum Bailing-out seiner Schulden seine "Landeskinder" als Söldner vermietet (vgl. heutige Leiharbeitskräfte von Schmidts Söhnen und Enkeln mit Agenda 2010 ausgedacht) oder verkauft hat. Die Ansbacher sind mächtig stolz auf ihren Ex-Landesherrn.

    Ein weiteres erschreckendes Erlebnis heute: bei einem Telefonat mit einer Sachbearbeiterin meiner Hausbank habe ich das Gespräch auf den ESM gebracht. Sie konnte damit zunächst nichts anfangen. Nachdem ich nachgeholfen hatte, fragte sie "hat das was mit Sarrazin zu tun ?". Nachdem ich es bejahte und sagte, dass Sarrazin auch hier Recht hätte, war das Gespräch bald zu Ende. Sie und Schmidt erinnern mich an Orwell.

  • so_what
    Überigens haben die Rothschilds und Rockefeller (93 Jahre alt) einen Großteil ihres Vermögens in einen neuen Fonds eingebracht, um gemeinsam besser die finanziellen Möglichkeiten an den Märkten zu ergründen.
    ...........

    Wenn ich das lese, bekomme ich richtig Angst. Sie haben doch schon den EURO ausgedacht als FINANCIAL TOOL FOR SIPHONING GERMAN FUNDS AND PROSPERITY.

    Der ESM ist das Höchste (Schlimmste für uns), was die Think Tanks of Global Finance sich je ausgedacht haben, der ES-Mechanismus for SIPHONING .... forever. We as DEBT SLAVES. Or SLAVES OF BEBT.
    Die Schuldentragfähigkeit der fleißig arbeitenden Deutschen ist bei der GLOBAL FINANCE sehr begehrt, was aber auch unsere Überlebens-chance ist. Vegetieren werden sie uns wohl noch lassen.

    Sie haben ja schon einen amerikanischen Nick.
    Wer ist eigentlich Aktionär/Besitzer der ESM-Schattenbank. Angeblich haben amerikanische Juristen an diesem Machwerk mitgeschrieben. Ähnlichkeit mit Fed?

  • Intellektueller Mega-Gau

    Welcher Bildungsstand in der Politiker hat Deutschland ruiniert?
    Was funktioniert noch wo?
    Der Abschaum fühlt sich als ELITE
    Intelligenz kommt nicht vom Studieren.
    Die Wahrheit ist ein scharfes Schwert!


    Zum Löschen freigegeben!

  • Liebe Mitbürger & Mitleser!

    Stellt euch vor ihr, werdet draußen angepöbelt, verprügelt, vergewaltigt, euer Auto absichtlich in einen Unfall verwickelt, überfallen, ausgeraubt, betrogen, belogen, euere Renten ständig gekürzt, unser Gehalt ständig immer mehr Kaufkraft verliert, Energie immer weiter verteuert wird, immer mehr Schmarotzer ins Land geholt werden, die Sozialkassen überfordert, die Kommunen überfordert und wenn ich jetzt nicht aufhöre, sitze ich in 3 Tagen noch beim Tippen.

    Also alles ist bestens, lachen wir uns doch jetzt mal ein Klavier an die Kniescheibe, um festzustellen, wie schwer Musik ist.

    Humor ist, wenn wir trotzdem lachen …

    ???

    Und wenn ihr wollt, dann bin ich auch RECHTS, LINKS, GRÜN, SCHWARZ, ROT, GELB, BLAU, GEFLECKT, KARIERT, GESTREIFT aber weder BLÖD noch ohne VERSTAND!

    Dem Irrsinn Einhalt gebieten.

  • Sehr suspekt alles …

    Wieso ist es eigentlich so ruhig im Land?
    Genug Schweinereien haben wir im Land!

    Demnächst gilt in Deutschland auf allen Straßen die 30-km/h-Zone, weil die Straßen in dem selbst Zustand wie die Politik im Land, durch und durch verkommen.

    An was erinnert mich das eigentlich?

    Ach ja, an die DDR!
    In der DDR durften die Bahnen streckenweise nur 30km/h fahren, weil sonst die Schwellen auseinanderbrechen.
    Total verkommen, wie die ganze DDR …

    Von den DDR-Eliten verbrochen.

    Heute haben wir durch die Wessi-Deppen in der Politik die DDR-Eliten hier und die machen zusammen mit den Ossis jetzt hier DDR 2.0.

    Was für ein gestörtes Volk, was so etwas zulässt, hinnimmt …

    Räuber haben Rechte, Opfer nicht!

    Ich lebe nicht vom Staat, sondern dieser Staat, der lebt von mir …

    Was würden sie sagen, wenn sie 40 € in der Waschstraße bezahlen für eine innen und Außenreinigung und ihr Auto kommt so raus, wie sie es reingefahren haben?

    Und diese explodierende Farbenvielfalt der Kopftücher auf unseren Straßen, diese Schwemme angepasster freundlicher herzlicher friedliebender Menschen aus dem islamischen Kulturkreis, der wahre Gewinn für unser Land und unsere Gesellschaft. Ich bin zwar noch zu BLÖD es zu verstehen, aber wer weiß …
    Steter Tropfen höhlt den Stein …

    So und nun noch liebe Grüße an die netten Mitbürger vom Handelsblatt. Sie können jetzt gern meinen Text löschen und/oder editieren. Da ich Unwahrheiten schreibe, und ich gegen unser Volk und nicht gegen die Deutschen Politiker und deren Klientel bin, die sich von dem Geld der Bürger die Taschen füllen und dafür auch noch unser Land und unsere Kultur vernichten.

    Herzlichen Dank für ein bisschen Meinungsfreiheit!

  • Vielleicht ist ja da eigentliche Problem, das zuviele Leute erst sprechen und ggg. später nachdenken. Sie sind aber herzlich in die zweite Klasse der Grundschule meiner Tochter eingeladen; wir freuen uns schon auf den Vortrag zur sittlichen Reife.

    Der Kommentar erscheint also wenig hilfreich. Wie kann's also weitergehen? Parteienlandschaft national oder europäisch? Systemumsturz, Revolution?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%