Deutschland

Steinbrücks Glück ist Merkels Albtraum

« 3 / 5 »

"Die FDP ist ein Untoter in der Parteienlandschaft"

Und auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sprach von einer „Wählerwanderungsbewegung“: „Es ist erkennbar bei diesen Wahlen, dass das Stimmensplitting ein wichtige Rolle gespielt hat, dass hier Wählerinnen und Wähler die FDP gewählt haben, damit die christlich- liberale Koalition ihre Arbeit ... fortsetzen kann.“ Laut ARD hat es bei dieser Landtagswahl ein Stimmensplitting in bislang einmaligem Ausmaß gegeben: 80 Prozent der Wähler, die ihre Zweitstimme der FDP gaben, votierten mit der Erststimme für die CDU. Insgesamt wanderten 101.000 Wähler von der CDU zur FDP.

Die Analyse ist kein gutes Omen für Merkel, aber noch weniger für die FDP. Die Liberalen seien „nur noch ein Schatten ihrer selbst“, sagte der Grünen-Politiker Beck mit Blick auf den hohen Anteil an Leihstimmenwählern. „Die FDP ist damit ein Untoter in der Parteienlandschaft.“ Sie könne gegen die Union keine Inhalte mehr durchsetzen. „Sie hängt ja von ihr völlig ab“, so Beck.

Merkels Wackelkandidaten, Merkels Konstanten

Anzeige

Widerspruch kommt von der FDP, die den Schwarzen Peter den Demoskopen und ihren ungenauen Voraussagen zuschiebt. „Umfragen sind offensichtlich nur noch Momentaufnahmen. Immer mehr Wählerinnen und Wähler entscheiden sich erst kurz vor der Wahl“, sagte FDP-Fraktionsvize Volker Wissing Handelsblatt Online. „Die entscheidenden Umfragen sind immer die Wahlen selbst.“ Demoskopen könnten letztlich nur Trends voraussagen. „Und dass es mit der FDP wieder bergauf geht, haben sie ja erkannt“, fügte Wissing hinzu.
Das Ergebnis der FDP in Niedersachsen wertet Wissing als „hervorragendes Signal für das Wahljahr 2013“. Die Liberalen seien nach Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein jetzt zum dritten Mal mit schlechten Umfragen im Wahlkampf gestartet und hätten am Ende ein „tolles“ Wahlergebnis feiern können. „Dass die FDP in Niedersachsen fast 10 Prozent geholt hat, zeigt auch, dass wir alle Chancen haben, im Herbst die erfolgreiche Koalition im Bund fortzusetzen.“

  • 25.01.2013, 22:47 Uhrprio

    ich weiß garnicht was sie da erzählen, warum sollte ich - als eigentlich FDP Wähler meine Erststimme dem FDP Kandiaten geben... das macht keinen Sinn, da ein Direktmanadat fast ausgeschlossen ist, somit habe ich mit meiner Erststimme die CDU und mit meiner Zweitstimme die FDP gewählt.... und jetzt fragen Sie bitte nochmal: Wer hier wem Stimmen geliehen hat, wenn man das überhaupt so bezeichnen kann :-D

    PS: Manchmal habe ich den Eindruck die Bevölkerung weiß nicht mal wie man richtig wählt....(unabhängig der Parteipräferenzen)

  • 21.01.2013, 17:08 Uhrhagadi

    Bis zur Bundestagswahl wird die Abstrafung für CDU/CSU und SPD/Grüne hoffentlich grösser ausfallen. Der Bürger wäre schön blöde, wenn er diese Chance eines Denkzettels gegen eine kontraproduktive Deutschlandpolitik von Regierung und Opposition nicht nutzt. Immer nur dem Volk nach der Schnautze zu reden, um Wählerstimmen zu bekommen, reicht nicht. Auch im Nachhinein sollte Volkes Wille bei politischen Entscheidungen mehr im Vordergrund stehen. Das ließ die Politik im letzten Jahrzehnt stark vermissen. Europäische Wirtschaftsunion schön und gut, aber bitte nicht durch Ausbeutung des eigenen Volkes, Beerdigung deutscher Tugenden und Vernachlässigung des eigenen Sozialsystems, um die Schulden anderer Länder zu tilgen.
    Sollte diese EURO-Schuldenpolitik nicht bis zur Bundestagswahl ad acta gelegt werden, braucht es die Stimmenverweigerung im großen Stil bei CDU und SPD gleichermaßen.

  • 21.01.2013, 17:02 Uhrmargrit117888

    Wer um Gottes Willen, fällt denn immer wieder auf diese Grünen, diese Kommunisten rein?
    Allein das Gelaber der Claudia Roth gestern war unglaublich.
    Sie sind, im Gegensatz zur CDU, gegen die Massentierhaltung usw.
    Ja wo waren denn die Grünen vorher? Sie haben das alle mitgemacht. Künast war in der Reg. Schröder doch Verbraucherministerin. Sie hat die Käfighaltung der Hühner doch weiter gemacht und eben nicht beendet
    Und dann dieser Özdemir und das herablassen Grinse von Trittin, einfach gräßlich.
    Wenn die im Bund gewinne, dann Gnade uns Gott
    Mann, Mann, merken denn die Deutschen immer noch nicht, wie sie verarscht werden?
    und jetzt gibt es in Niedersachsen wohl auch den Schulquatschn wie in NRW, damit unsre Kinder noch dümmer werden.
    Schließlich regiert sich ein dummes Volk leichter.
    Aber wie heißt es doch so schön?
    "Demokratie ist, wenn man sich aussuchen kann, wer einen verarscht"

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.