Analyse
Rentner-Armut seit 1995 kräftig gestiegen

Die Armut bei Rentnern in Deutschland hat in den vergangenen 14 Jahren zugenommen. Frauen sind dabei häufiger betroffen. Grund seien geringere Einkommen und Lücken in der Erwerbsbiografie durch Kinderbetreuung.
  • 2

BerlinDie Armut bei Rentnern in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Zwischen 1995 und 2009 habe sie kräftig zugelegt, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Hallenser IWH-Instituts. Grund sei unter anderem die höhere Zahl von Teilzeit- und geringfügig Beschäftigten sowie von Langzeitarbeitslosen, die im Alter einen geringeren Rentenanspruch hätten. Die Armutsquote von Personen in Rentnerhaushalten im Westen sei wesentlich höher als im Osten. Zudem seien Frauen häufiger betroffen, weil sie meist weniger verdienten als Männer und wegen der Kinderbetreuung oft Lücken in ihrer Erwerbsbiographie hätten. 

Ruheständler seien mit ihrem Haushaltseinkommen 2009 allgemein unzufriedener als 1995. „Die Lebenszufriedenheit der Rentner ist dennoch gestiegen - mit Ausnahme der armutsgefährdeten Rentner in Ostdeutschland.“ Die Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) beruht auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) - einer der umfangreichsten Verbraucher-Umfragen in Deutschland. 

Die reichsten 20 Prozent der westdeutschen Rentnerhaushalte verfügten 2009 über ein gut doppelt so hohes Einkommen wie die ärmsten 20 Prozent. Der Abstand habe sich seit 1995 vergrößert. In Ostdeutschland hingegen lagen die Einkommen des oberen Fünftels in beiden Jahren um 54 Prozent über denjenigen des unteren Fünftels.

Eine Aufschlüsselung der Einkommensquellen zeige die nach wie vor dominierende und sogar noch gestiegene Rolle der gesetzlichen Altersrente, die 2009 gut 92 Prozent aller Rentnerhaushalte bezogen (1995: 86,5 Prozent). Einkünfte aus privater Altersvorsorge hingegen erhalten nur etwa drei Prozent.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Analyse: Rentner-Armut seit 1995 kräftig gestiegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Studio ist nicht sher gründlich. Es sind nicht nur die Teilzeitstellen oder ähnliches, es sind vor allem die vielen Kürzugnen seit Schrödr.
    Und Merkel macht ja nichts anderes als Schröder-Politik

  • Genau das wollte die SPD mit Hr. Schröder und seine Gefolgsleute. Fr. Merkel folgt nur diesem System! Die Politiker haben hier ihr Ziel erreicht. Es geht ja nicht um Ausländer, sondern nur um deutsche Bürger, oder darf man noch sagen: Menschen??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%