Deutschland

Steinbrücks Glück ist Merkels Albtraum

« 5 / 5

Rösler bietet Rücktritt an, Brüderle soll übernehmen

Das werde bei SPD und Grünen nicht anders gewesen sein. Entscheidend sei nun aber, „dass die FDP ihr inhaltliches Profil schärft und sich nicht in sinnlose Personaldebatten erschöpft“, betonte Schäffler. „Das ist die beste Garantie dafür, dass die FDP sich bei der Bundestagswahl nicht auf einen Koalitionswahlkampf verlassen muss. Davon kann ich nur abraten.“

Eine noch bessere Garantie für einen Wiederaufstieg der FDP aus eigener Kraft präsentierte Parteichef Philipp Rösler. Am Montag bot er überraschend seinen Rücktritt als FDP-Vorsitzender an. Zugleich schlug er im Präsidium vor, Fraktionschef Rainer Brüderle könne den Vorsitz übernehmen, falls er das wünsche. „Ich bin bereit, zur Seite zu treten, wenn Rainer Brüderle auch Bundesvorsitzender werden will“, sagte Rösler dem Vernehmen nach. Brüderle soll auch Spitzenkandidat im Wahlkampf werden.

Bundeskanzlerin unter Beschuss Wie die Auslandspresse Merkel zerreißt

  • Bundeskanzlerin unter Beschuss: Wie die Auslandspresse Merkel zerreißt
  • Bundeskanzlerin unter Beschuss: Wie die Auslandspresse Merkel zerreißt
  • Bundeskanzlerin unter Beschuss: Wie die Auslandspresse Merkel zerreißt
  • Bundeskanzlerin unter Beschuss: Wie die Auslandspresse Merkel zerreißt

Der Rösler-Vorstoß könnte sich als kluger Schachzug erweisen. Damit könnte die Liberalen der SPD und Grünen das Leben schwer machen– nach dem Motto „Totgesagte leben länger“. Und für Merkel käme das nicht ungelegen. Denn der Fall Niedersachsen dürfte eine Warnung für sie sein. Zwar hat ihre CDU eine Zweitstimmenkampagne für den taumelnden Koalitionspartner FDP abgelehnt.

Anzeige

Doch in in Wahrheit verlief der Wahlkampf so, dass den Wählern mantra-mäßig vorgetragen wurde, dass sie die Liberalen schon über 5 Prozent bringen müssten, wenn sie den CDU-Ministerpräsidenten McAllister behalten und Rot-Grün verhindern wollten. Nun haben aber wohl weit mehr CDU- Anhänger die FDP gewählt, als Merkel lieb ist. Das wird sich nun mit Sicherheit nicht wiederholen. Muss es wohl auch nicht – mit einer FDP ohne Rösler.

  • 25.01.2013, 22:47 Uhrprio

    ich weiß garnicht was sie da erzählen, warum sollte ich - als eigentlich FDP Wähler meine Erststimme dem FDP Kandiaten geben... das macht keinen Sinn, da ein Direktmanadat fast ausgeschlossen ist, somit habe ich mit meiner Erststimme die CDU und mit meiner Zweitstimme die FDP gewählt.... und jetzt fragen Sie bitte nochmal: Wer hier wem Stimmen geliehen hat, wenn man das überhaupt so bezeichnen kann :-D

    PS: Manchmal habe ich den Eindruck die Bevölkerung weiß nicht mal wie man richtig wählt....(unabhängig der Parteipräferenzen)

  • 21.01.2013, 17:08 Uhrhagadi

    Bis zur Bundestagswahl wird die Abstrafung für CDU/CSU und SPD/Grüne hoffentlich grösser ausfallen. Der Bürger wäre schön blöde, wenn er diese Chance eines Denkzettels gegen eine kontraproduktive Deutschlandpolitik von Regierung und Opposition nicht nutzt. Immer nur dem Volk nach der Schnautze zu reden, um Wählerstimmen zu bekommen, reicht nicht. Auch im Nachhinein sollte Volkes Wille bei politischen Entscheidungen mehr im Vordergrund stehen. Das ließ die Politik im letzten Jahrzehnt stark vermissen. Europäische Wirtschaftsunion schön und gut, aber bitte nicht durch Ausbeutung des eigenen Volkes, Beerdigung deutscher Tugenden und Vernachlässigung des eigenen Sozialsystems, um die Schulden anderer Länder zu tilgen.
    Sollte diese EURO-Schuldenpolitik nicht bis zur Bundestagswahl ad acta gelegt werden, braucht es die Stimmenverweigerung im großen Stil bei CDU und SPD gleichermaßen.

  • 21.01.2013, 17:02 Uhrmargrit117888

    Wer um Gottes Willen, fällt denn immer wieder auf diese Grünen, diese Kommunisten rein?
    Allein das Gelaber der Claudia Roth gestern war unglaublich.
    Sie sind, im Gegensatz zur CDU, gegen die Massentierhaltung usw.
    Ja wo waren denn die Grünen vorher? Sie haben das alle mitgemacht. Künast war in der Reg. Schröder doch Verbraucherministerin. Sie hat die Käfighaltung der Hühner doch weiter gemacht und eben nicht beendet
    Und dann dieser Özdemir und das herablassen Grinse von Trittin, einfach gräßlich.
    Wenn die im Bund gewinne, dann Gnade uns Gott
    Mann, Mann, merken denn die Deutschen immer noch nicht, wie sie verarscht werden?
    und jetzt gibt es in Niedersachsen wohl auch den Schulquatschn wie in NRW, damit unsre Kinder noch dümmer werden.
    Schließlich regiert sich ein dummes Volk leichter.
    Aber wie heißt es doch so schön?
    "Demokratie ist, wenn man sich aussuchen kann, wer einen verarscht"

  • Die aktuellen Top-Themen
Militäraktionen in der Ukraine: Russland drohen neue Sanktionen

Russland drohen neue Sanktionen

Aus Moskau kommen weiter Dementis, doch für viele in der EU und der Nato besteht kein Zweifel an der russischen Einmischung im Nachbarland. Beim Brüsseler Gipfel soll über neue Sanktionen gegen Russland beraten werden.

Vergaberichtlinien: Länder wollen No-Spy-Garantie von IT-Firmen

Länder wollen No-Spy-Garantie von IT-Firmen

Die Bundesländer treffen Maßnahmen zum Schutz von vertraulichen Informationen. Einem Medienbericht zufolge sollen Vergaberichtlinien für Aufträge an externe IT-Firmen verschärft und eine No-Spy-Garantie verlangt werden.

Didier Burkhalter: OSZE-Präsident sorgt sich um die Ukraine

OSZE-Präsident sorgt sich um die Ukraine

Diedier Burkhalter, Präsident der OSZE, verlangt eine umfassende Untersuchung im Ukraine-Konflikt. Besonders besorgt ist er über die Zunahme von militärischem Personal und Ausrüstung aus Russland.