Analyse
Wer die Piratenwähler sind

Mit den Piraten schafft es erstmals seit einem Jahrzehnt eine völlig neue Partei in einen Landtag. Warum haben die Piraten am Sonntag in Berlin so sensationell abgeschnitten?
  • 20

BerlinFür die Forschungsgruppe Wahlen ist klar: Die Wähler waren mit den anderen Parteien unzufrieden. Ihre Anhänger sind vor allem jung, und sie sind vor allem männlich. Die Piraten profitieren bei einer durchwachsenen Senatsbilanz und einer schwachen Opposition von Unzufriedenheit mit der etablierten Politik in Berlin insgesamt. Sie treffen im urban-vernetzten Milieu einer jungen, trendigen Großstadt aber auch auf optimale strukturelle Voraussetzungen.

In den Altersgruppen sind die Piraten bei den unter 30-Jährigen am stärksten (15 Prozent). Hier wählen sie vor allem junge Männer (20 Prozent), bei den unter 30-jährigen Frauen sind es nur elf Prozent. Bei allen 18- bis 34-Jährigen mit Abitur liegen die Piraten mit 15 Prozent knapp vor der CDU mit 14 Prozent. Sehr stark ist die Partei mit 16 Prozent aber auch bei Wählern ohne Job.

Kommentare zu " Analyse: Wer die Piratenwähler sind"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr gut!Sie sprechen mir aus der Seele.Ich habe auch die Piraten gewählt,weil es nach der Abstumpfung des "scharfen Schwertes des Protestes",das die Grünen mal waren,nichts anderes mehr übrig blieb außer Schnarchpolitik.
    Nehmen wir nur die Legalisierung von Marihuana als Beispiel,das die Grünen und die Linken auch mal auf der Agenda hatten und inzwischen wie ein gebrauchtes Taschentuch diskret verschlampt haben.Das ist von Wichtigkeit,und zwar nicht nur für Kiffer,um eine inzwischen riesige Gruppe der Bevölkerung einfach vor einer Kriminalisierung,einer Hexenjagd,zu schützen.Es ist nur noch eine Frage des Generationenwechsels,wie auch mit den Altnazis in der CDU und FDP,bis der Gesellschaftliche Konsens endlich erreicht wird.

  • Es hat sich leider erwiesen, dass getreu dem Motto "steter Tropfen hölt den Stein" jeder unvollkommene Mensch durchd das Instrument Geld, Befriedigung der persönlichen Eitelkeit und der Machtgelüste früher oder später gekauft werden kann.

    Sehen Sie sich die Grünen an, die erhöhen auch regelmäßig ihre Diäten und laufen in Designer-Klamotten rum. Und der Joschi...

    Und genau so wird es auch bei den Piraten sein - der Mensch ist halt so, deshalb gibts auch keinen wirklichen Wandel, nicht mal im Kommunismus gab es (Chancen)Gleichheit jedes Individuums...

  • Die "Frauen" werden jetzt kommen und die Piraten-Stars umgarnen, bejubeln und anstacheln. Frauen in der Politik: Eine besondere Form des hedonistischen Opportunismus. Die politische Praxis beweist täglich: Frauen sind durchschnittlich weder ehrlicher, kreativer, sozialer, weitsichtiger noch irgendwie verantwortungsvoller und sie lassen gern die Männer die "Drecksarbeit" machen. Das Bild unserer "Demokratie" ist zu 50% von Frauen in ihrer oral überstimulierten Konsumentenhaltung geprägt, auch das ist ein Grund für die abscheulichen Verhältnisse in diesem Land, ich weiß ein Lied von der signifikant "ablehnenden" Haltung von Frauen in Sachen konkreter politischer Inhalte zu singen, da ich selbst in der politischen Öffentlichkeitsarbeit aktiv tätig bin. Die Piratenpartei ist da das geeignete Tummelbecken für Karieristinne, die sich in der allgemeinen Unschärfe mit "hochmogeln" möchten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%