Andrea Nahles
Arbeitsministerin hält an Acht-Stunden-Tag fest

Die deutsche Industrie verlangt die Abschaffung des Acht-Stunden-Tages. Stattdessen soll es eine wöchentliche Höchstarbeitszeit geben. Arbeitsministerin Nahles hingegen will die Tagesarbeitszeit nicht antasten – vorerst.
  • 3

BerlinBundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will am Acht-Stunden-Tag in Deutschland festhalten. „Änderungen sind an der Stelle nicht geplant“, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums am Donnerstag in Berlin. Das Ministerium wies damit Angaben aus einem Bericht der „Rheinischen Post“ zurück, wonach Nahles bereits 2016 ein neues Arbeitszeitgesetz vorlegen wolle.

„Das ist nicht korrekt“, hieß es. Ende des kommenden Jahres wolle das Ministerium jedoch ein „Weißbuch“ vorlegen. Dieses solle dann die Grundlage für Prüfungen sein, ob und wo mögliche Anpassungen im Arbeitszeitgesetz nötig sind.

In einem von der Zeitung zitierten Positionspapier der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) vom Mai wird die Bundesregierung aufgefordert, wegen des digitalen Wandels den Acht-Stunden-Tag aus dem Arbeitszeitgesetz zu streichen. „Um mehr Spielräume zu schaffen und betriebliche Notwendigkeiten abzubilden, sollte das Arbeitszeitgesetz von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit umgestellt werden“, heißt es darin.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Andrea Nahles: Arbeitsministerin hält an Acht-Stunden-Tag fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also wenn bei uns eine Neuregelung kommt, wird sie auch in aller Regel umgesetzt, in Griechenland habe ich da so meine Zweifel... Warum sich allerdings Nahles angesprochen fühlt, ist für mich nicht so ganz nachvollziehbar: Im AT-Bereich arbeiten viele bereits mehr als 8 Stunden am Tag und im Tarifbereich müssen sich die Arbeitgeber mit den Gewerkschaften auseinandersetzen. Diese steten Versuche der Wirtschaft, frühkapitalistische Verhältnisse wieder herbeizuführen, dürften weder in der Politik noch bei Arbeitnehmern zur notwendigen Vertrauensbildung beitragen

  • Wozu Griechenland nur ein paar Stunden benötigt, braucht in der SPD, zumal bei Nahles, Jahre.
    Das ist typisch und dazu fortschrittsfeindlich.

    Ganz selbstverständlich muß die Arbeitszeit flexibilisiert werden sonst rennen uns auch auf diesem gebiet alle anderen weltweit davon.
    Produktivität hängt eben auch an größtmöglicher Flexibilität. Jede starre Regelung - bei Sozialisten besonders beliebt, weil friedhofsruhig - bringt wesentliche Nachteile im Wettbewerb. Und der ist lange schon - Frau Nahles - global.

  • „Um mehr Spielräume zu schaffen und betriebliche Notwendigkeiten abzubilden, sollte das Arbeitszeitgesetz von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit umgestellt werden“,

    Spielräume - betriebliche Notwendigkeiten ???
    Dazu sind zu viele Unternehmen nicht mehr seriös und glaubwürdig genug !

    Reicht der bisherige Missbrauch von prekäre Beschäftigung, Leih- und Werksverträgen nicht aus ?
    Also, ein Tagespensum bis zum umfallen wäre eine Abbildung der eingebildeten Notwendigkeiten !

    Unser dereguliertes Arbeitsrecht ist krank und soll mit diesen miesen Vorschlägen endgültig ins 19. Jahrhundert katapultiert werden !
    Seit dieser Deregulierung wurde erst ein Mindestlohn nötig !

    Zuwider und Durchsichtig diese "Vorschläge" der Arbeitgeberseite !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%