Andrea Voßhoff
Datenschützerin lehnt Vorratsdatenspeicherung ab

Nach den Terrorakten von Paris wurden in Deutschland erneut Rufe nach einer Vorratsdatenspeicherung laut. Doch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff lehnt das umstrittene Ermittlungsinstrument nun ab.
  • 1

BerlinDie Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (CDU) hat ihre Haltung zur Vorratsdatenspeicherung geändert und lehnt das umstrittene Ermittlungsinstrument inzwischen ab. „Wenn ich den massiven Eingriff durch eine Vorratsspeicherung in die Persönlichkeitsrechte aller Bürger abwäge gegen den zu erwartenden Nutzen für die Sicherheit, kann ich eine solche Maßnahme nicht mehr befürworten“, sagte Voßhoff dem Magazin „Der Spiegel“.

Mit dem Blick auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der die zugrundeliegende EU-Richtlinie 2014 verworfen hatte, sagte sie: „Ich sehe nicht, dass eine Vorratsdatenspeicherung mit den strengen Auflagen des EuGH noch den Effekt erzielt, den die Sicherheitsbehörden mit diesem Instrument erreichen wollen.“

Voßhoff hatte die Datenspeicherung auf Vorrat lange verteidigt und als CDU-Abgeordnete dafür votiert. Die Opposition hatte ihre Berufung zur obersten Datenschützerin daher scharf kritisiert.

Vorratsdatenspeicherung ist die systematische Erfassung von Telefon- und Internet-Verbindungsdaten, die Ermittlern bei der Suche nach Terroristen und Schwerverbrechern helfen soll. In Deutschland gibt es das Instrument schon seit Jahren nicht mehr. Das Bundesverfassungsgericht hatte die deutschen Gesetzesregelung 2010 verworfen. Derzeit gibt es eine Kontroverse über eine mögliche Neuauflage der Datensammlung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Andrea Voßhoff: Datenschützerin lehnt Vorratsdatenspeicherung ab "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach den Terrorakten von Paris wurden in Deutschland erneut Rufe nach einer Vorratsdatenspeicherung laut. Doch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff lehnt das umstrittene Ermittlungsinstrument nun ab.

    --------------------------------------------------------------------------------------

    Vorratsdatenspeicherung muss sein....

    aber gleichzeitig muss eine Kontroll-Stelle geben die diese Daten dann auch kontrolliert und nach entsprechenden erkennen dass eine weitere Speicherung nicht mehr notwendig ist....auch entsprechend gelöscht werden.






Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%