Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Gysi droht Anklage wegen Falschaussage

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 07:52 UhrFredi

    Alle Wahljahre wieder. Gysi werden Staasi-Kontakte vorgeworfen. Und das 23 Jahre nach der Einheit. Es nervt.
    Sicher, die Linken sind eine Partei, die sich so gar nicht dem lobbygesteuerten Parteiensystem unseres Landes unterordnen wollen.
    Sie machen alles, was die Reichen eben nicht noch reicher macht. Sie sind als einzige Partei gegen die Kriegseinsätze Deutschlands, sind gegen die Sozialisierung der Bankschulden, gegen Lohndumping usw.

    Und deshalb sind sie offensichtlich sooo gefährlich für die etablierten Parteien.

    Übrigens, gut das im ersten Bundestag keine NSDAP-Mitglieder saßen. Wäre man nach 1945 nur mit den Naziverbrechern, Nazirichtern ebenso umgegangen, wie mit angeblichen Staasi-Leuten. Aber auf dem rechten Auge ist man ja hierzulande blind, sind ja Wählergruppen bestimmter etablierter Parteien...

    • 11.02.2013, 08:37 UhrEs-lebe-die-rechte-Republik

      Richtig, wie kann man den Betrug von Annette Schavan am besten aus den Nachrichten verdrängen? Richtig, man zieht mal wieder über die LINKEN her.

      Dabei wird man nie etwas finden, denn da ist zum einen Angela Merkel, deren DDR-Vergangenheit wahrscheinlich auch den einen oder anderen Bezug zur Staatssicherheit hat und zum anderen ist da Herr Gauck, welcher in der DDR dermaßen viele Freiheiten hatte, welche es ohne Zustimmung der Staatssicherheit nie gegeben hätte.

    • 11.02.2013, 09:43 UhrBen-Wa

      Ich finde ja auch, Gysi ist sicherlich ein Heiliger. Nur interessiert es niemanden.
      Wer heute noch dem Kommunismus nachhechelt und die Marxbibel liest, der kann eben nur gläubig sein. Das ist in der Religion und bei Sekten so!

    • 11.02.2013, 12:16 Uhrmargrit117888

      Fredi
      besser kann man es nicht sagen

  • 11.02.2013, 08:29 Uhrhanspella

    Die Springerpresse und deren treuer und teurer Anhang hat
    endlich zugeschlagen und macht wieder Politik.
    Ich habe es schon vermißt!

  • 11.02.2013, 08:43 UhrGung Bong

    Die gleichgeschalteten Parteien versuchen wieder die letzte verbliebene Opposition zu zerschlagen.
    Ich halte nicht viel von den linken Phantasten mit Pippi-Langstrumpf-Weltbild, aber eine Opposition braucht es dringend im Bundestag. Meine Leihstimme hat die Linke sicher.

  • 11.02.2013, 10:02 UhrShut-up

    Es ist Wahlkampf und die Staatsanwaltschaft in Hamburg hat schon lange keine Publizität gehabt. Die Piraten haben sich nicht als so ergiebig erwiesen, jetzt muss was anderes her.
    Das nun wieder Gysi herhalten muss verwundert doch nicht oder - die Stasi bei ihm doch immer ein "dankbares" Thema. Warten wir doch mal ab was bleibt.
    Mich verwundert aber, dass irgend welche Trottel einen Vergleich zu Schavan und Wolf ziehen..... wie dumm ist das denn ?

    • 11.02.2013, 12:37 Uhrtabascoman

      Ich würde noch einen anderen Vergleich ziehen, nämlich den mit einer exFDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda. Was auf altdeutsch soviel heißt wie gezielte Falschinformation und Meinungslenkung. Auch diese exFDJ-Sekretärin hat ihren festen Platz in der deutschen Politiklandschaft und beherrscht ihr Fach weiterhin meisterhaft.

  • 11.02.2013, 10:32 Uhrlensoes


    Fragt doch mal nach Strauss´schen Kontakten/ Geschäften, lieber "Dop-Rind", nach der Vergangenheit deiner sauberen CDU-Ost-Blockflöten, und stell dir dann im dümmlichen CSU Surri die Frage, ob berufsbedingte Kontakte eines Anwalts zur Staatssicherheit wirklich es notwendig erscheinen lassen, in jedem Wahljahr die Bayr. Wiederkäuerkuh in Ekstase zu dobrindten.

    Bekannte Kontakte bayr. Politikhansel zu libanesischen Waffenhändlern, korrupten Staatssekretären, Stasigrössen im Schlepptau King Strauss I., Reisen des Grossfürsten in die DDR, zu schwarzafrikanischen Fleischimporteuren, Bäderkorruptionsgelder, das ganze Korrutionsgebilde um bestimmte Herren und CSU Götter, durfte ja nie von der Staatsanwaltschaft im "Kgl-Christl. CSU-Schwarzfussland" vollständige Aufklärung finden.

    El Secretario Stoiber leidet bestimmt unter "Äh Erinnerungslücken". Na ja, vielleicht hilft ihm demnächst der Raab auf die Sprünge, äh, aufs Niveau.

  • 11.02.2013, 10:36 UhrWFriedrich

    Zitat Vicario: "Sonst ist diesem Pack nicht beizukommen ...
    insbesondere sollte man den gehirnkranken Lafontaine ..."

    Aufklärung ja, Nationalsozialismus: Nein; Antisemitismus: Nein. Offenkundig gibt es Leute (solche vom Schlage eines Vicario) die sehnschtsvoll auf die Chance gewartet haben, ihre gestrige Denkweise zu transportieren. Der ZdJ gibt das Potential mit 20 bis 30% der Bevölkerung an. Keine demokratische Partei darf dort auf Stimmenfang gehn und genüsslich mit deren Ressentiments kokettieren. Auch das beachtliche Wählerpotentiel sollte dort niemend erschließen wollen. Ja, Gysi ist jüdischer Abstammung und Kommunist (umgangssprachlich: Bolschewist) natürlich auch und vielleicht sogar meineidig. Die Justiz kann ihm keine Sonderrolle zubilligen und darf es auch nicht, weil dadurch der rechte Rand weiter aufmunitioniert werden würde. Der ergebnisoffenen Untersuchungen er Justiz sollten Wahlkäpfer nicht vorgreifen. Zugleich muss die Justiz aber ebenso konsequent gegen jene vorgehen, die jüdisch-bolschewistische Klischees wieder beleben wollen und das aktuelle Ereignis als Startschuss verstehen. Der Kategorisierung von Menschen (auch völlig gesunden) als "gehirnkrank" lieferten einst den Vorwand für die Exekutionen in Pirna-Sonnenstein und anderswo. Ich wünsche, dass HB-Redaktion den Vicario-Beitrag nicht löscht, weil das aktulle Zeugnis später zur Analyse von Fehlentwicklungen (vergleichbar NSU) dienen kann.

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.