Rückendeckung für Olaf Scholz nach den G20-Krawallen, Absagen an politische Pläne der CSU: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im ARD-Sommerinterview ungewohnt konkret. Klare Worte gibt es auch bei ihrer Zukunftsplanung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder einmal Punkt und Sieg für Merkel!
    Die Kanzlerin übernimmt mit Scholz gemeinsam Verantwortung im Zusammenhang mit den Krawallen in Hamburg. Mit diesem mutigen Schritt hat sie viel Zuspruch in der Bevölkerung bekommen. Merkel stellt damit aber zugleich ihre Hamburger Parteifreunde in den Senkel.
    Vor allem aber ist ihre Äußerung eine schallende Ohrfeige für Medien, die die Verantwortung vorschnell und einseitig Scholz in die Schuhe geschoben haben.
    Fast scheint es, als hätte die vierte Gewalt bei der Kontrolle der Politik diesmal hemmungslos versagt. Merkel hat einigen Medien jedenfalls eine bemerkenswerte Lektion erteilt. Auf eine solche Kanzlerin dürfen wir stolz sein!

Mehr zu: Angela Merkel im ARD-Interview - „Ich trete für vier Jahre an“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%