Angriffe auf Asylunterkünfte: Zahl der Übergriffe zurückgegangen

Angriffe auf Asylunterkünfte
Zahl der Übergriffe zurückgegangen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland zurückgegangen. Die Zahl der Straftaten ist dennoch erschreckend hoch. Das Bundesinnenministerium geht von knapp tausend Übergriffen aus.
  • 0

BerlinDie Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist im Laufe des vergangenen Jahres zurückgegangen, hat nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums mit 970 aber immer noch ein erschreckendes Ausmaß. Die Übergriffe müssten mit aller Härte des Rechtsstaates beantwortet werden, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Im Jahr 2015 hatte es demnach noch 61 mehr Angriffe auf Unterkünfte gegeben. Im Verlauf des Jahres seien die Taten deutlich zurückgegangen. Im ersten Quartal habe es 459 Straftaten gegeben, im zweiten 237, im dritten 158 und im letzten 116.

Zudem wurden laut Innenressort 2396 Straftaten gegen Asylbewerber und Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte von den Bundesländern gemeldet. Auf Initiative des Ministeriums wurden seit Beginn des Jahres diese Zahlen erstmals erhoben. Vergleichszahlen gibt es noch nicht. Wie bei den Übergriffen gegen Unterkünfte seien die Fallzahlen seit Februar 2016 rückläufig.

Der Sprecher verwies auf eine Einschätzung der Sicherheitsbehörden, wonach die rechte Szene die Agitation in der Debatte wohl fortsetzen wird. Nach Ereignissen wie dem Anschlag in Berlin kurz vor Weihnachten könne sich die Stimmungsmache insbesondere im Internet schlagartig intensivieren. Auch sei mit schweren Gewaltstraftaten zu rechnen. Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts gegen die „Gruppe Freital“ und die „Old School Society“ belegten, dass neben Taten radikalisierter Einzeltäter oder Kleingruppen auch mit der Bildung terroristischer Vereinigungen gerechnet werden müsse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angriffe auf Asylunterkünfte: Zahl der Übergriffe zurückgegangen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%