Ankunft in Gorleben
Teuerster Castor-Transport erreicht sein Ziel

Nach rund 92 Stunden hat der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll am Dienstagmorgen das Zwischenlager Gorleben erreicht. Der Transport war durch Schienen- und Straßenblockaden tausender Atomgegner aufgehalten worden.
  • 1

HB GORLEBEN. Er war am Freitag nahe der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague gestartet und damit der bisher längste Castor-Transport nach Gorleben. Massive Polizeikräfte hatten die Transportstrecke gegen Protestaktionen der Atomkraftgegner gesichert. Der letzte Teil des Transports war in den Vorjahren oft der schwierigste und derjenige, der am härtesten zwischen Polizei und Protestierern umkämpft war.

Vor dem Ziel, dem Zwischenlager Gorleben, wurde am Morgen die letzte Sitzblockade mit mehreren tausend Demonstranten geräumt. Die Menschen hatten dort insgesamt 44 Stunden ausgeharrt und den Weg zum Zwischenlager versperrt. Zwischen zwei Strommasten in der Nähe des Zielortes hingen noch Kletterer in etwa sechs Metern Höhe über der Straße.

Vor dem Verladebahnhof in Dannenberg hatten am Montagabend zwei Greenpeace-Mitglieder die Abfahrt der Tieflader mehr als zwölf Stunden verzögert. Sie hatten sich in einem als Bierlastwagen getarnten Lkw an einen Betonblock fixiert. Die Polizei setzte Bohrhämmer und schweres Spezialwerkzeug ein, um die beiden loszubekommen. Zudem räumten die Beamten auch eine Betonpyramide, an die sich Bauern gekettet hatten.

Schon jetzt ist klar, dass dieser Transport deutlich länger braucht als alle seine elf Vorgänger seit 1995. Noch nie war der Widerstand gegen den Castor so heftig wie in diesem Jahr. Demonstranten reisten aus ganze Deutschland an, um gegen den Transport zu protestieren. Sie campierten teilweise tagelang auf der Straße oder übernachteten auf den Gleisen, um den Zug aufzuhalten.

Seite 1:

Teuerster Castor-Transport erreicht sein Ziel

Seite 2:

Kommentare zu " Ankunft in Gorleben: Teuerster Castor-Transport erreicht sein Ziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ein Schmarrn. Erstens, warum muß man diese Transporte groß ankündigen? Zweitens, das nächstemal eben bei einer derart schweren Störung des Transports bundesweit den Strom abschalten bis er am Ziel ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%