„Anne Will“ zur Union „Angela Merkel ist ziemlich biegsam“

Am Tag des Union-Machtpokers zur Flüchtlingspolitik debattiert „Anne Will“ über den Richtungsstreit von CDU und CSU. Eine klare Antwort, wohin die Union steuert, gibt es aber nicht. Zwischen Mitte und rechter Flanke.
5 Kommentare
Robin Alexander (WELT-Journalist und Buchautor, l-r), Gregor Gysi (Die Linke), Katarina Barley (SPD), Moderatorin Anne Will, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Hans-Peter Friedrich (CSU) während der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema „Zwischen Mitte und rechter Flanke - Wohin steuert Merkel Deutschland?“. Quelle: dpa
„Anne Will“

Robin Alexander (WELT-Journalist und Buchautor, l-r), Gregor Gysi (Die Linke), Katarina Barley (SPD), Moderatorin Anne Will, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Hans-Peter Friedrich (CSU) während der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema „Zwischen Mitte und rechter Flanke - Wohin steuert Merkel Deutschland?“.

(Foto: dpa)

Berlin Erst das miese Ergebnis bei der Bundestagswahl, dann eine nervöse Schwesterpartei in Bayern und bald komplizierte Gespräche mit FDP und Grünen. Bundeskanzlerin Angela Merkel steht unter Druck und muss sich entscheiden, welchen Weg sie mit ihrer CDU in den kommenden vier Jahren einschlägt. Deshalb stellte Anne Will in ihrer Talkshow am Sonntagabend die Frage: „Zwischen Mitte und rechter Flanke – Wohin steuert Merkel Deutschland?“

Noch während der Sendung endeten im Berliner Konrad-Adenauer-Haus die stundenlangen Beratungen von CDU und CSU über eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik. Reporterin Tina Hassel berichtete in einer Live-Schalte über den Durchbruch: Die Union einigte sich auf eine Maximalzahl von 200.000 Flüchtlingen, die pro Jahr aufgenommen werden könnten. Diese Zahl könne bei Bedarf „nach oben oder unten“ korrigiert werden.

CDU und CSU fordern Zuwanderungs-Begrenzung von 200.000 Flüchtlingen

CDU und CSU fordern Zuwanderungs-Begrenzung von 200.000 Flüchtlingen

„Ich glaube, dass das ein gutes Ergebnis ist, mit dem man jetzt in die Koalitionsverhandlungen gehen kann“, befand Unions-Fraktionsvize Hans-Peter Friedrich. CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich mit seiner Forderung durchgesetzt, eine konkrete Zahl zu nennen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wiederum erreichte, dass es weiter bei Asylanträgen keine Abweisungen an der deutschen Grenze geben wird. Hassel nannte den Kompromiss „für beide Seiten gesichtswahrend“.

Auch die CDU-Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, wollte nichts von einem Einknicken Merkels wissen. „Es ist ein Geben und Nehmen, wir sind eine lebendige Partei.“ Für Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) war bereits vorher klar, dass die Kanzlerin von ihrem Nein zu einer Maximalzahl abrückt. „Angela Merkel ist ziemlich biegsam.“

Nicht mit in der Talkrunde saßen die möglichen Koalitionspartner Merkels, FDP und Grüne. Es wäre spannend gewesen zu hören, wie sie auf den Kompromiss reagieren. Friedrich zeigte sich optimistisch, dass die Unionsforderung in den Koalitionsverhandlungen nicht gleich wieder kassiert wird. „Die Frage der Obergrenze ist eine prioritäre Frage.“

Das Ergebnis des stundenlangen Machtpokers vom Sonntag legt nah, dass die Union nach ihrem desolaten Wahlergebnis und im Kampf gegen die AfD ein Stück weit nach rechts rückt. Nach Ansicht von Ex-Linken-Fraktionschef Gregor Gysi ein Fehler: „Mit einem AfD-Kurs stärkt man sich nicht selbst, sondern die AfD.“

Kramp-Karrenbauer machte deutlich, dass sich die Union nach dem Votum der Wähler (32,9 Prozent) bewegen müsse. „Für uns muss die Zahl immer Richtung 40 gehen und nicht Richtung 30. Das ist unser Anspruch.“ Mit welchem Kurs ihre Partei dies bewerkstelligen wolle, ließ sie offen. Es blieb bei einem: „Der neue Punkt ist, dass wir auf die Bedürfnisse der Menschen mehr eingehen müssen.“

Am Ende der Sendung diskutierte die Runde, in der auch der Journalist und Buchautor Robin Alexander saß, das Ergebnis einer Bertelsmann-Studie. Demnach spalte sich die Wählerschaft in Skeptiker und Befürworter der Modernisierung. Alleine die Anhänger der AfD sind den Angaben zufolge mehrheitlich skeptisch.

Barley sieht es als eine Aufgabe der SPD, diese Wähler zurückzugewinnen. „Die Sozialdemokratie ist immer in Zeiten fundamentaler Veränderungen in der Gesellschaft gebraucht worden. Deswegen müssen wir für diese Menschen da sein. Nur wir können das.“ Das letzte Wort in einer nahezu konfliktfreien Sendung hatte CSU-Mann Friedrich. Auf die Frage, ob sein Parteichef Horst Seehofer jetzt „endlich Ruhe gebe“, antwortete er vielsagend: „Der bayrische Löwe wird weiter brüllen.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: „Anne Will“ zur Union - „Angela Merkel ist ziemlich biegsam“

5 Kommentare zu "„Anne Will“ zur Union: „Angela Merkel ist ziemlich biegsam“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ANNE WILL“ ZUR UNION
    „Angela Merkel ist ziemlich biegsam“
    Datum:
    09.10.2017 07:35 Uhr

    ----------------------------------------

    Frau Angela Merkel hat sich schon immer zu alles verbiegen lassen was Sie als Bundeskanzlerin erhalten hatte !

    War Ihr Position als Bundeskanzlerin in Gefahr dann hat Sie sich dazu entschieden der Gefahr zu beugen und nach zu geben !

    SIEHE DEUTSCHER ATOMAUSSTIEG, da hatte Sie Ängste vor Herr Trittin gehabt !!!

    Die Deutsche Wirtschaftschaft wurde dabei enorm geschadet, doch diesen Verluste rechnet niemanden aus zuweilen Deutschland andere EU-Mitgliedsstaaten gegenüber bei den Exporten zu überlegen ist !

    Doch für die Deutsche Wirtschaft war der Atomausstieg einen nie wieder Gut zu machender Schaden gewesen !!!!!



  • Was für ein fauler Kompromiss. So doof wie Seehofer und Merkel das Volk hin stellen möchte kann keiner sein. 200.000 Flüchtlinge sind willkommen und wenn dann nochmals 200.000 Flüchtlinge an der Grenze stehen, wird keiner zurück gewiesen. Um an der Macht zu bleiben, lügen sie sich selbst in ihre eigene Tasche. Das Seehofer umknickt war jeden klar. Er ist eigentlich gar kein richtiger Bayer. Vielleicht hat er auch Wurzeln in der DDR, wie Frau Merkel. Einige aus der Jungen Union haben es auf den Punkt gebracht und Merkels Rücktritt gefordert. Jetzt sollten sie am Ball bleiben und nicht nach geben, denn die Zukunft ruht auf die Jugend und nicht auf Frau Merkel.

  • Merkel ist nicht biegsam, sondrern prinzipienlos.

    Die verkauft ihren Mann für´n Appel und ´n Ei an den IS, wenn´s denn opportun genug ist.

  • Robin Alexander hat in o.g. Sendung noch mal herausgearbeitet, das Merkel die AfD bewußt hat großwerden lassen, um rotrotgrün zu verhindern.
    Hier ist deutlich sichtbar geworden, das Merkel erstens das Land als Manövriermasse betrachtet, um an der Macht zu bleiben und zweitens zur Not auch falsches Spiel betreibt.
    Die Trend zur AfD ist erst beendet, wenn Merkel abgetreten ist.

  • Soweit bekannt hat Fr. Merkel einige linke, grüne und radikalfeministische Grundüberzeugungen und entnimmt ansonsten ihre Meinung aus den Qualitätsmedien die ihr wiederum huldigen. Deshalb kann die Dame auch keine Fehler an sich finden.

    Da die Funktionärsschicht aller Regierungsparteien (SED, CDU, FDP, CSU, SPD) in etwa dieselbe Ideologie vertreten und lediglich die Basis der Parteien ein wenig stört ist der Weg naheliegend.

    Die Umvolkung wird weitergeführt, wahrscheinlich forciert. Hierbei findet eine Verlagerung von "Flüchtlingen" die theatralisch ein paar Meilen vor der Küste "gerettet" werden auf Quoteneinwanderer aus Abkommen mit der, Türkei, EU und UNO und den Familiennachzug statt.

    Sehr wahrscheinlich wird es erste Schritte zur Demobilisierung/Demotorisierung der Bevölkerung geben. Das Auto mit Verbrennungsmotor wurde von der Kanzlerin zur "Brückentechnologie" erklärt. Das Auto für jedermann ist ein Dorn im Auge der Ökoreligion.

    Vermutlich wird es weitere Schritte zur EU weiten Umverteilung geben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%