Anti-Euro-Partei
AfD warnt vor Comeback der Krise

Die AfD versucht ihr wichtigstes Thema ins öffentliche Bewusstsein zurückzubringen: die Euro-Krise. Diese sei nicht vorbei. Dabei schießt Parteichef Bernd Lucke gezielt gegen die „verantwortungslose“ Regierung Merkel.
  • 291

BerlinDie Partei Alternative für Deutschland (AfD) warnt vor einer Rückkehr der Eurokrise und wirft Kanzlerin Angela Merkel vor, die drohenden Gefahren bewusst aus dem Wahlkampf herauszuhalten. AfD-Chef Bernd Lucke sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Die Regierung versucht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, die Eurokrise aus dem Bewusstsein der Bürger zu verdrängen. Das ist eine gezielte und verantwortungslose Strategie“, sagte Lucke. Merkel habe es verdient, abgewählt zu werden.

Die Euro-Krise sei nicht vorbei, betonte der Wirtschaftsprofessor, der 33 Jahre der CDU angehörte. „Wir werden nach den Wahlen sehr schnell wieder schlechte Nachrichten hören.“ Griechenland stehe am Rande der Zahlungsunfähigkeit, es werde in Kürze einen weiteren Schuldenschnitt geben müssen – mit schwersten Verlusten auch für die deutschen Steuerzahler. Die Aussichten für Portugal seien auch nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) düster. Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa gebe es keine Entspannung.

Lucke forderte, dass die südeuropäischen Staaten aus dem Euro ausscheiden. Im verbleibenden Euro-Gebiet müsse strikt vereinbart werden, dass es keine Haftung für die Schulden anderer Staaten geben darf. Wenn eine entsprechende Vertragsveränderung nicht durchzusetzen sei, sollte Deutschland zur D-Mark zurückkehren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anti-Euro-Partei: AfD warnt vor Comeback der Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hab auch mit Steinen geworfen und meine Haare gefärbt. Anti-Alles ist der Inhalt vieler Jugendlicher, denen das Landleben zu langweilig ist.
    Doch mit ein wenig Bildung und einem IQ > 50 kann man mittlerweile doch nichts anderes als AfD wählen...

    Und was die "Alles was anders ist muss weg"-Einstellung hat im 2. WK ja gezeigt, zu was Sie führt. Aber genau das wollen die Anti-AfD-Schläger ja verhindern.

    Wo die Logik versagt müssen Steine her.

    Der September wird spannend.

    Alles viel Glück

  • Als überzeugter Demokrat Kann ich nur die Alternative für Deutschland wählen, Ich wuchs in der DDR auf und kenne daher die die Politik einer Einheitspartei, mit der Deutschland momentan in den Abgrund gelenkt wird. Ich denke diese Wahl ist die letzte Chance etwas zu ändern oder unter zu gehen.

  • "Wenige Meter entfernt standen Gegner der Partei mit großen blauen Müllsäcken parat, um diese sogleich von den Passanten wieder einzusammeln."
    ---
    Es sollte mal einer dieser linksgrünen Schläger wagen, mir etwas wegzunehmen oder mich gar anzufassen, der würde eine gewaltige Überraschung erleben.
    Diese Bande erinnert mich lebhaft an die Schilderungen der SA-Schläger vor 80 Jahren. So also sieht das Gesicht grüner Gutmenschen aus: Die die Maske fällt und es zeigt sich eine Neigung zu Gewalttätigkeiten. Aber das ist ja auch nichts wirklich neues (Angriffe auf CASTOR-Transporte, "Schottern").

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%