Appell an deutsche Botschafter
Gauck fordert mehr Engagement für Menschenrechte

Nicht nur angesichts der Entwicklung in Syrien fordert der Bundespräsident von Deutschlands Botschaftern mehr Einsatz für Menschenrechte. Der Einsatz von Chemiewaffen im Syrien-Konflikt entsetzt Joachim Gauck.
  • 15

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat Deutschlands Botschafter im Ausland zu einem stärkeren Engagement für die Menschenrechte aufgefordert. „Weniger Zurückhaltung und mehr Entschlossenheit beim Thema Menschenrechte - diese Haltung sollte an deutschen Auslandsvertretungen ein Markenzeichen sein“, sagte Gauck laut vorab veröffentlichtem Redetext am Montag bei einem Empfang in Berlin. Dazu gehöre auch die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen in der Vergangenheit.

Überschattet wurde das Botschaftertreffen in diesem Jahr vom Syrien-Konflikt. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte erneut eine politische Lösung an. „Wer von der Ohnmacht der Diplomatie spricht, hat möglicherweise eine Allmachtsvorstellung, die nicht realistisch sein kann“, sagte der Minister. Zugleich sprach er sich aber für „Konsequenzen“ aus, falls sich die Giftgasvorwürfe gegen Machthaber Baschar al-Assad bestätigen. Westerwelle ließ offen, wie diese Konsequenzen aussehen könnten.

Gauck sagte dazu am Abend bei einem Empfang in seinem Amtssitz Schloss Bellevue: „Ich bin entsetzt darüber, dass offenbar chemische und damit international geächtete Waffen eingesetzt wurden.“ Bei der Frage nach Konsequenzen stehe die internationale Gemeinschaft nun vor „außerordentlichen Herausforderungen“. Deutschland sieht einen internationalen Militäreinsatz bislang mit größter Zurückhaltung.

An dem viertägigen Treffen, das jeden Sommer stattfindet, nehmen mehr als 200 Botschafter und Leiter von deutschen Auslandsvertretungen teil. Rund um die Welt hat Deutschland etwa 230 Vertretungen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Appell an deutsche Botschafter: Gauck fordert mehr Engagement für Menschenrechte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem Köhler und Wulff unsichere Kandidaten in Punkto Absegnung der Ausverkaufsbeschlüsse bezüglich Deutscher Unteressendurch die Blockparteien wie ESM etc. geworden waren wurden sie durch den willfährigen Gauk ersetzt! Der ALLES abnickt was ihm vorgelegt wird! Sieht so ein Kämpfer gegen das SED/STASI Regime aus? Wo ist der Einsatz des Pfarrers für verfolgte Christen in Syrien und ALLEN Sharialändern durch Religionsfaschisten und gegen das Niederbrennen der Kirchen in Ägypten durch Mursibrüder? Und was hat er zu der Kirchenniederbrennung dirch ..... von Garbsen gesagt?

  • Noch interessanter wird es nun in Deutschland, wo Deutschland den Whistlblower Preis vergibt, also vermutlich vom BP.

    Da fordere ich sie hiermit auf, alle Behörden-Mitarbeiter
    mit mir aufzurufen alles was von Politikern heimlich angeordent wurde und wird,offen zu legen.

    Schön wäre es, wenn der BND als erster Geheimdienst der
    Welt, dann den Whistlblower-Preis vom BP verliehen bekommt.

  • Von Gauck hätte ich mir gewünscht, dass er die Freiheitsbewegung in der Türkei unterstützt hätte. Aber wenn Politiker oder Bundespräsidenten Aufrufe starten, dann muß man vorsichtig sein. Wenn der Deutsche Botschafter in Israel die Israelis ermahnt, bei den Palis die Menschenrechte einzuhalten, würde er abgelöst werden.

    Als erstes sollte Gauck die Mängel bei uns massiv aufnehmen und darüber mit uns streiten. Aber hier wird weggesehen es ist schöner mit Finger auf andere Länder zu zeigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%