Arbeitgeber-Image
"Die Bundeswehr wird Probleme bekommen"

Mit dem Ende der Wehrpflicht muss die Bundeswehr ihr Image als Arbeitgeber überdenken - und auch offen über tödliche Gefahren in Afghanistan sprechen, sagt Armin Trost, Experte für Employer Branding. VON G. BRANDENBURG
  • 0

Herr Trost, die Wehrpflicht endet, das Zeitalter der Freiwilligen Armee beginnt. Ist die Bundeswehr dafür gut aufgestellt?
Ich bin gespannt, wie diese große Organisation diese drastische Kehrtwende hinbekommt. Bisher hat sich die Bundeswehr im Wesentlichen über die Wehrpflicht bedient. Dieses Instrument der Personalgewinnung fällt jetzt weg. Künftig muss sie sich als Arbeitgeber positionieren und attraktiv darstellen, überzeugend im Arbeitsmarkt bewegen. Das ist eine große Herausforderung.

Sie haben Zweifel?
Teilweise. Das Thema Employer Branding, also die Pflege der Marke als Arbeitgeber, ist bei der Bundeswehr zwar nichts Neues. Es gab auch in der Vergangenheit Bereiche, die schwer zu besetzen waren: etwa bei den Kampfjetpiloten. Es gab Kampagnen, um geeignete Leute zu werben, insofern haben die Bundeswehr-Personaler durchaus Erfahrung. Aber wir reden jetzt von einem ganz anderen Volumen, immerhin benötigt die Bundeswehr 5.000 bis 15.000 Freiwillige. Zum Vergleich: Angesichts des Fachkräftemangels tun sich viele Unternehmen schwer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Die Bundeswehr wird sicher ähnliche Probleme bekommen. Sie braucht eine neue Einstellung, muss auf die Zielgruppe zugehen. Das ist nicht mehr Verwaltung, das ist jetzt eher Vertrieb. Wichtig ist zu wissen, was junge Leute wollen.

In punkto Gehalt kann die Bundeswehr mit der freien Wirtschaft nicht mithalten.
Ja, aber das Gehalt ist sicher nicht der primäre Antrieb für junge Leute. Viel entscheidender ist die Frage: Macht das, was ich tue, überhaupt Sinn? Jungen Arbeitnehmern ist das sehr wichtig. Die Bundeswehr muss Antworten liefern und erklären, wofür sie steht. Eine Kampagne wie "Tu was für Dein Land" oder der neue Slogan „Wir. Dienen. Deutschland“ appellieren an das Pflichtgefühl des Bürgers. Kein schlechter Ansatz. Allerdings weiß ich nicht, ob die junge Generation mit dem Begriff "Land" viel anfangen kann und wie potenzielle Bewerber zum Thema Patriotismus stehen.

Sind Meldungen von toten Soldaten in Afghanistan der GAU für den Arbeitgeber Bundeswehr?
Nicht unbedingt. Die Bundeswehr muss eben verdeutlichen, warum sie diesen Einsatz mit mehr als 5000 Soldaten aktuell unterstützt. Als Arbeitgeber muss sie sogar kommunizieren, dass Afghanistan kein Spaß ist, die Soldaten gefährdet sind und sterben können. Wenn man die Dinge offen erklärt, ist das völlig okay für die Zielgruppe. Ein Fehler hingegen wäre es, in Klischees abzudriften und auf Werbeplakaten zum Beispiel den einsamen Soldaten vor Sonnenuntergang am Hindukusch zu zeigen. Ein echter GAU etwa war die Werbung für das österreichische Heer, indem Panzerfahrer von jungen Mädchen angehimmelt werden.

Die Armee ist sehr hierarchisch gegliedert. Das dürfte viele Bewerber abschrecken.
Junge Arbeitnehmer wollen in der Tat nicht mehr exakt das machen müssen, was der Chef sagt. Sie wollen ihren Job ein Stück weit selbst definieren und auch darüber entscheiden, mit wem sie arbeiten. Das könnte also mit der Hierarchie der Bundeswehr kollidieren. Aber auch in diesem Punkt ist Kommunikation gefordert, denn es ist wichtig, wie man diese Hierarchie vermittelt. Reine Macht aufgrund der formellen Position wird immer mehr hinterfragt. Es muss für die Leute nachvollziehbar sein, warum der Laden so läuft. Die Notwendigkeit der einzelnen Befehlsebenen in einer militärischen Organisation muss klar formuliert werden. Gleichzeitig gibt es aber durchaus viele Bereiche bei der Bundeswehr, wo die Mitarbeiter viele Freiheiten genießen und eigenverantwortlich entscheiden können. Die Bundeswehr ist technologisch und organisatorisch sehr professionell, auch im Personalmanagement sehr gut aufgestellt. Das sind eindeutig Pluspunkte im Employer Branding.

Dr. Armin Trost ist Professor für Human Ressource Management an der Hochschule Furtwangen.

Gero Brandenburg
Gero Brandenburg
Handelsblatt Online / Redakteur

Kommentare zu " Arbeitgeber-Image: "Die Bundeswehr wird Probleme bekommen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%