Arbeitnehmer-Entsendegesetz
Nur wenige Branchen wollen Mindestlöhne

Die SPD wartet vergeblich auf eine Antragsflut für die Einführung neuer Branchen-Mindestlöhne. Statt des erhofften eindrucksvollen Etappensiegs im Kampf für verbindliche Lohnuntergrenzen wird Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) daher zum 31. März lediglich eine bescheidene Zwischenbilanz vorweisen können.

BERLIN. Innerhalb der auf Koalitionsebene vereinbarten Frist haben bisher nicht einmal fünf neue Branchen greifbares Interesse an einer Aufnahme in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz gezeigt.

Zu den wenigen Kandidaten zählen neben tarifrechtlichen Problemfällen wie der Zeitarbeit zwei Minibranchen. Dies sind die privaten Forstdienstleister mit 10 000 Beschäftigten und die Textildienstleister, die je nach Zählung auf bis zu 30 000 Beschäftigte kommen. Sie haben bereits Mindestlohn-Tarifverträge ausgehandelt. Konkrete Vorbereitungen für einen Mindestlohn nach dem Entsendegesetz laufen daneben im Wach- und Sicherheitsgewerbe, das immerhin bundesweit 170 000 Beschäftigte zählt.

Nach Schätzungen, die noch aus der Zeit des früheren Arbeitsministers Franz Müntefering stammen, sollten demgegenüber in absehbarer Zeit bis zu zehn Branchen mit zusammen 4,4 Millionen Beschäftigten durch tarifliche Mindestlöhne vor "Dumpingkonkurrenz" geschützt werden. Bis zuletzt hatte vor allem SPD-Fraktionschef Peter Struck diese Voraussage immer wieder bekräftigt.

Die Aufnahme einer Branche in das Entsendegesetz ist die formale Voraussetzung dafür, dass die Regierung später einen tariflich vereinbarten Mindestlohn per Rechtsverordnung für allgemein verbindlich erklären kann. Die SPD hatte der Union dazu 2007 eine Koalitionsvereinbarung abgerungen. Sie besagt, dass das Entsendegesetz nach dem 31. März entsprechend der Antragslage "unverzüglich" auf neue Branchen ausgedehnt wird. Bisher gilt es für die Bau- und Gebäudereinigerbranche sowie für Briefdienstleister.

Dass bei Scholz nicht mehr Anträge eingegangen sind, liegt indes nur zum Teil an einer ablehnenden Haltung der Arbeitgeber in großen Branchen wie dem Handel oder dem Gastgewerbe. Daneben besteht ein zweites Hindernis: Für einen Mindestlohn nach dem Entsendegesetz müssen Branchen mindestens 50 Prozent Tarifbindung vorweisen. Dieses Kriterium wird in vielen Bereichen entweder klar verfehlt, oder die Datenlage ist zumindest stark umstritten - wie zuletzt im Postsektor.

Seite 1:

Nur wenige Branchen wollen Mindestlöhne

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%