Arbeitslosenquote sinkt kaum
Der Arbeitsmarkt schwächelt

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt langsamer als erwartet: Im September waren 2.808.000 Menschen ohne Job. Die saisonbereinigte Quote blieb unverändert. An der Konjunktur liegt das nicht. Denn die Wirtschaft wächst wieder.
  • 11

NürnbergDer Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im September schlechter entwickelt als für die Jahreszeit üblich. Die Zahl der Arbeitslosen ging im Monatsvergleich nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) zwar um 94.000 auf 2,808 Millionen zurück.

Der Rückgang fiel damit schwächer aus als für die einsetzende Herbstbelebung üblich. BA-Chef Frank-Jürgen Weise unterstrich am Dienstag aber, dass dies weniger Folge einer schlechteren Konjunktur sei. Vielmehr sei die Zahl der Arbeitslosen in geringerem Umfang als in den Vorjahren durch Förderprogramme gesenkt worden: „Der Arbeitsmarkt ist stabil, und das, obwohl die wirtschaftlichen Aussichten verhalten sind."

Saisonbereinigt legte die Arbeitslosenzahl unerwartet stark um 12.000 zu. Banken-Volkswirte hatten im Durchschnitt noch mit einer Abnahme um 2000 im Monatsvergleich gerechnet. Die BA erklärte die Zunahme damit, dass die Entlastungswirkung durch die Arbeitsmarktpolitik zurückgegangen sei. Warnsignale, dass eine Verschlechterung bevorstehen könnte, sieht die Behörde nicht.

Insgesamt steht der Arbeitsmarkt gut da. Die Zahl der Arbeitslosen war um 41.000 geringer als vor einem Jahr und kaum höher als im September 1992. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,5 Prozent. Saisonbereinigt beträgt sie unverändert 6,7 Prozent. In kaum einem anderen Land der Euro-Zone ist sie so gering. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind nach Angaben der BA in den vergangenen Monaten saisonbereinigt weiter gestiegen.

Seite 1:

Der Arbeitsmarkt schwächelt

Seite 2:

Die Wirtschaft dagegen wächst weiter

Kommentare zu " Arbeitslosenquote sinkt kaum: Der Arbeitsmarkt schwächelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso werden immer noch die Zahlen bewusst von den Politikern, Experten und Journalisten vorsätzlich manipuliert? Wann wird dies endlich unter Strafe, Vermögensentzug und lebenslanger Haft gestellt? Wo sind die Auswanderer bzw. die 1-Euro-Jobber, Minijobber und in Maßnahmen befindliche??

  • >> Ja - nämlich genau das, was dasteht. <<

    Über sinnfreie Aussagen kann man wohl schlecht streiten.

  • "Oder haben Sie einen andere Deutung dieser Aussage...?"

    Ja - nämlich genau das, was dasteht. LOL

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%