Arbeitslosigkeit sinkt
Aufschwung ohne Ende am deutschen Jobmarkt

Experten hatten zwar eine etwas stärkere Erholung erwarftet. Doch das kann das Gesamtbild nicht trüben, das die Bundesagentur für Arbeit verkündet hat: Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt setzte sich im November fort. Und es bestehen gute Chancen, dass es so weiter geht.
  • 3

HB NÜRNBERG. Der kräftige Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat die Zahl der Arbeitslosen auch im November gedrückt. Mit 2,931 Millionen wurde der niedrigste November-Wert seit 1991 erreicht, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. Das waren 14 000 weniger als im Vormonat und 284 000 weniger als ein Jahr zuvor.

„Der Arbeitsmarkt profitiert von der guten Konjunktur“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit nehmen erneut deutlich zu und auch die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt.“ Im Oktober war die Erwerbslosenzahl zum ersten Mal seit rund zwei Jahren unter die Marke von drei Millionen gesunken.

Allerdings fiel der Rückgang nicht so stark aus wie erwartet: Von Reuters befragte Experten hatten mit nur noch 2,92 Millionen Erwerbslosen gerechnet. „Es könnte sein, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit dadurch gebremst wurde, dass die Firmen nicht das passende Personal finden“, sagte Postbank-Experte Heinrich Bayer. Die um jahreszeitlich bedingte Schwankungen bereinigte Arbeitslosenzahl ging um 9000 zurück. Hier hatten Experten ein Minus von 20 000 erwartet. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 7,0 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten erreichte sogar einen Rekordstand. Im Oktober wurden nach Berechnungen der Internationalen Arbeitsagentur rund 40,9 Millionen Erwerbstätige gezählt - 405 000 oder 1,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Das sei der höchste Stand seit der Wiedervereinigung, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Grund für den Anstieg ist die Herbstbelebung“, sagte ein Statistiker zu Reuters. Der alte Rekord im Oktober 2008 mit 40,77 Millionen Beschäftigten wurde damit gebrochen.

Seite 1:

Aufschwung ohne Ende am deutschen Jobmarkt

Seite 2:

Kommentare zu " Arbeitslosigkeit sinkt: Aufschwung ohne Ende am deutschen Jobmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer's glaubt... Wird man nicht nach einem Jahr Arbeitslosigkeit automatisch zum Sozialempfänger? Dann ist klar, warum die Zahlen jetzt runtergehen. Mehr Stellenangebote sehe ich zumindest nicht... und jede einzelne Stelle wird durch die Job-Mafia "Unternehmensberatungen" und "Vermittler" verzehnfacht.

  • Da holt man wieder ein Stück Aufschwung aus der Mottenkiste und schönt die Arbeitsmarktzahlen um andere gravierende Probleme zu überdecken. Manipulation an allen Ecken und Enden. bin gespannt wann das Kartenhaus in berlin endgültig zusammenbricht. Die Sprengsätze mit dem TNT-Euros sind schon angebracht. Es fehlt nur noch eine zündende idee! Aber darauf müssen wir noch etwas warten.

  • Wo mag der Aufschwung nur stattfinden? bei mir und in meinem Umfeld jedenfalls nicht. Wer hier noch Arbeit hat, macht unterwürfig jeden Kotau vorm Chef mit, fährt unbezahlt kilometerweit zur baustelle oder ist für Spottlöhne den Sklaventreibern der Verleihfirmen ausgeliefert. Andere stecken in sinnfreien Umschulungen oder haben sich wegen tatsächlicher oder angeblicher psychischer Probleme krankschreiben lassen. Und jeder wartet auf eine wie auch immer geartete Veränderung/Revolution. Aufbruchstimmung herrscht nur bei den Speichelleckern in den Wahrheitsministerien der Parteien, die sich schamlos am Volk bereichern und dessen restliches Vermögen auf den Altären des EU-Wahnsinns opfern. Zeit für eine neue Wende....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%