Arbeitsmarkt
460.000 Arbeitskräfte mehr durch Flüchtlinge

Rund 460.000 zusätzliche Arbeitskräfte stehen dem Arbeitsmarkt wegen der Flüchtlingszuwanderung zur Verfügung. Dies geht aus einer Studie der Bundesagentur für Arbeit hervor. Der Trend wird aber wieder sinken.
  • 4

BerlinDie Flüchtlingszuwanderung beschert dem deutschen Arbeitsmarkt mittelfristig etwa 460.000 zusätzliche Arbeitskräfte. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsinstitut IAB der Bundesagentur für Arbeit in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Damit sei die Zahl der Personen, die grundsätzlich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden, rund ein Prozent höher als ohne die Flüchtlingszuwanderung.

Positive Effekte gebe es vor allem in den jüngeren Altersgruppen. „Die Alterung des Erwerbspersonenpotenzials kann so vorübergehend gedämpft werden“, heißt es in der Studie. Nach dem Jahr 2018 werde die Zahl der potenziellen Arbeitskräfte wieder sinken.

Wie viele Flüchtlinge einen Arbeitsplatz finden, wird in der Studie nicht untersucht. In früheren Berechnungen ging das IAB davon aus, dass Flüchtlinge dieses Jahr 90.000 Arbeitslose und im kommenden Jahr nochmals 90.000 zur Statistik hinzufügen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsmarkt: 460.000 Arbeitskräfte mehr durch Flüchtlinge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Neuerer von HBO hat nichts Anderes zu tun, als sich wiederholt über schwachsinnige Studien zur AFD auszulassen (und lässt, weil er die Antworten auf diesen Müll nicht hören will, dann auch gleich geübt die Kommentierfunktion einfrieren, das zum Thema Meinungsfreiheit in Bananistan), anstelle mal die o.g. Untersuchung der BAA rhetorisch zu zerschmettern, weil die nackte Wahrheit doch folgende ist: Letztes Jahr kamen allein 1,5 Millionen "Fachkräfte" nach Deutschland, von denen angeblich 460.000 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, was bereits extremst übertrieben sein dürfte.
    Frage 1.) Was machen dann die verbleibenden 1 Million "Fachkräfte", die Merkel rief? Richtig, die liegen uns so oder so als Dauerrentner auf der Tasche (Kostenpunkt 25 bis 30 Mrd. EUR p.a.).
    Frage 2.) Was heisst es faktisch, dass 460.000 theoretisch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen? Richtig, nichts, weil diese gar nicht oder nicht adäquat ausgebildet sind und damit meist nur als billige Arbeitskräfte - also nur theoretisch - eingesetzt werden können, von denen es immer weniger braucht und wir bereits genügend in Deutschland haben. Auch das bedeutet, dass uns der Großteil derer voll oder zum hohen Anteil auf der Tasche liegen wird.
    Will alles heissen, dass die von Frau Nahles zitierte "einmalige Chance" nur eine war, und zwar unsere Staatsausgaben dauerhaft signifikant zu erhöhen, vom erhöhten Sicherheitsproblem sei ganz zu schweigen.
    Kurzum: Alles in allem ein Trauerspiel und einfach lächerlich aus Sicht des Auslands.
    Und bitte: Die, welche das o.G. mit Recht als Steuerzahler, denn die dafür verantwortlichen Politiker sind unsere Diener, kritiseren, sind nicht per se AFD-Wähler, Nazis oder Populisten im negativen Sinne. Eher sind Merkel & Co. Antipopulisten, weil eben nicht dem eigenen Volk dienend und nahe stehend!

  • >> Und noch dazu kann man sie noch nicht mal im Primitivsegment brauchen, weil sie nicht mal deutsch können. >>

    Zur Zeit lernen viele von Ihnen die Regale in Supermärkten zu sortieren.....als kostenlose Praktikanten, vom Staat unterhalten, versteht sich.

    Und nehmen somit vielen Deutschen Rentnern die wenigen Zuverdienstmöglichkeiten weg.


    So geht Integration heute...........!

  • Ganz toll, wo wir schon 2,8 Mio zu viel haben, und 5 Mio Hartz4er. Und noch dazu kann man sie noch nicht mal im Primitivsegment brauchen, weil sie nicht mal deutsch können.
    Welche Bereicherung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%