Arbeitsmarkt: Gastronomiegewerkschaft fordert höheren Mindestlohn

Arbeitsmarkt
Gastronomiegewerkschaft fordert höheren Mindestlohn

Nach Verdi hat auch die Gewerkschaft Nahrung Genussmittel Gaststätten einen Mindestlohn von mehr als 8,50 Euro gefordert. Die im Koalitionsvertrag festgelegte Summe reiche kaum zum Leben.
  • 2

Berlin, DüsseldorfIn der Debatte um den Mindestlohn fordert die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) einen höheren Satz als die geplanten 8,50 Euro pro Stunde. Der Betrag sei nicht ausreichend, sagte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger der "Bild"-Zeitung. "Das ist immer noch ein niedriger Lohn, der es kaum ermöglicht, von seiner Hände Arbeit zu leben." Ähnlich hatte sich auch schon Verdi-Chef Frank Bsirske vor dem Jahreswechsel geäußert. Ihm zufolge muss der Mindestlohn wegen steigender Preise rasch auf zehn Euro pro Stunde steigen.

Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass ein flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro ab 2015 gelten soll. Die NGG-Vorsitzende wies im Gespräch mit "Bild" auch Befürchtungen zurück, ein Mindestlohn könne zu Arbeitsplatzverlusten führen.

Mögliche Stellenstreichungen wegen des Mindestlohns lägen im verfehlten Geschäftsmodell einzelner Arbeitgeber begründet, sagte Rosenberger. In Nachbarländern, wo es den Mindestlohn bereits gebe, habe es keine großen Arbeitsplatzverluste gegeben. "Sie haben positive Erfahrungen mit dem Mindestlohn gemacht, sonst wäre er längst abgeschafft."

Während die SPD Ausnahmen vom Mindestlohn weitgehend ablehnt, drängen die Wirtschaft und auch maßgebliche Unionsvertreter genau darauf. CSU-Chef Horst Seehofer hatte schon vor Weihnachten Sonderregelungen für Saisonarbeiter, Praktikanten und Rentner gefordert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsmarkt: Gastronomiegewerkschaft fordert höheren Mindestlohn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich war immer schon für einen Mindestlohn.
    Wer 8.50 Euro nicht bezahlen kann muss seinen Laden dicht machen.
    Was sind denn das für Geschäftsmodelle?

  • Ausgerechnet die NGG drängt auf einen höheren Mindestlohn? Sehr unglaubwürdig, gerade in dem Bereich wird am miesesten bezahlt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%