ARD-Sommerinterview
Merkel wünscht sich europäische Ratingagentur

Die Bundeskanzlerin hat sich „mittelfristig“ für die Gründung einer europäischen Rating-Agentur ausgesprochen. Es sei ein „Manko“ für Europa, dass die Wirtschaft daran bisher kein Interesse habe.
  • 13

BerlinDie CDU-Vorsitzende verwies darauf, dass es inzwischen auch eine chinesische Rating-Agentur gebe. Merkel wies zugleich harsche Kritik an den existierenden Agenturen zurück. Diese seien „nicht an sich böse“. Manchmal allerdings schauten die Rating-Agenturen nicht darauf, was in einer sensiblen Situation „rational vernünftig“ sei. „Man muss sich fragen, ob man alles und jedes glaubt, was die Rating-Agenturen sagen“, empfahl sie.

Über die aktuelle Finanzkrise in Europa sagte sie im ARD-Sommerinterview, dass der Euro „Teil der europäischen Identität“ sei. Das Ziel sei jetzt, Schulden abzubauen und die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. „Wir brauchen den Euro in Deutschland“, sagte die Kanzlerin. Es gebe in Europa eine unterschiedliche Wirtschaftskraft. „Wir wollen, dass viele Länder ihre Reformen selbst durchführen.“ Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass der Euro-Sondergipfel am kommenden Donnerstag zu einem Ergebnis führen werde. Sie bekräftigte, dass sie nur zu dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Staaten fahren werde, wenn mit einem Ergebnis zu rechnen sei.

Skeptisch äußerte sich die Kanzlerin zu einem Schuldenschnitt im Fall Griechenland. Eine solche Umschuldung hätte „den negativen Effekt, dass sich auch andere Länder nicht mehr so anstrengen“. Merkel betonte: „Wir haben ein Interesse daran, dass Griechenland wieder auf die Beine kommt.“

Die Kanzlerin widersprach in dem Interview der These, dass die von den Koalitionsparteien für 2013 verabredeten Steuersenkungen ein Rettungsgeschenk für die FDP seien. Sie seien vielmehr ein Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit für untere und mittlere Einkommen. Der Umfang der Entlastung werde aber noch zu prüfen sein. Dabei stehe der Schuldenabbau weiter im Vordergrund.

Merkel, die am Sonntag ihren 57. Geburtstag feierte, wurde in dem Interview mit der Frage eines Bürgers konfrontiert, warum sie im Kabinett „eine solche Gurkentruppe“ um sich versammelt habe. „Solche Worte benutzen wir ja nicht wieder“, sagte die Kanzlerin unter Anspielung auf frühere heftige Koalitionsauseinandersetzungen. Das Klima im Regierungsbündnis sei gut, die Arbeit erfolgreich - wie auch die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeige. „Natürlich wird in manchen Fragen hin und her diskutiert“, räumte die Kanzlerin ein. In der Öffentlichkeit werde das dann schnell als Streit dargestellt. Merkel widersprach auch der These, dass sie bei ihrer Arbeit keinen politischen Kompass habe. „Ich glaube schon, dass ich das tue, was nötig ist.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ARD-Sommerinterview : Merkel wünscht sich europäische Ratingagentur "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rückblick Rettungsschirm . Er ist gescheitert !
    Die Idee Rettungsschirm ist kein Erfolg .
    Oder wollen sie ein Rettungsschirm zur Rettug des Rettungsschirm ? Mir wird schon schlecht von Merkels Dauerwurst .
    Über ein Jahr Notstand in Europa und enorme laufende Kosten .
    Die einzige Idee die Sinn macht , finde ich ist vom
    Grünen-Fraktionschef Trittin , über Euro Anleihen .

  • Sehr geehrte Frau Merkel. Ich gehöre keiner Partei an und das ist auch gut so. Die gesamte Politik incl. der abgeordneten jeglicher Fraktionen glänzen geradezu mit ihrer Unglaubwürdigkeit. Sagen Sie uns nicht das was Sie uns erzählen sollen, sondern versuchen Sie es mal mit der Wahrheit incl. dem was Sie uns nicht erzählen sollen. Oder hat man Ihnen das beim Bilderberger Treffen verboten? Sie können ja bei Peer Steinbrück nachfragen. Erzählen Sie dem Volk die Wahrheit!

  • Merkel glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann. Als ob sich die Schuldensitutation durch eine europ. Ratingagentur verbessern würde. Davon abgesehen gehört Fitch zu den Franzosen.

    Pleite ist pleite. Da führt kein Weg vorbei. Wenn Merkel und Schäuble aber noch diesen absurden ESM unter Dach und Fach bekommen, kann man gleich auswandern. Den Bundestag kann man dann auch abschaffen. Der hat schließlich gar nichts mehr zu melden. Also braucht man ihn auch nicht zu bezahlen.

    Nicht nur GR, P und EI sind pleite. Die EZB ist es definitiv auch. Wer für 444 Mrd. Schuldpapiere der Pleiteländer hat bei einem Eigenkapital von 11 mard ist was? PLEITE!!!

    Wir deutschen Steuerzahler haben die Nase gestrichen voll von diesem fürchterlichen EU-Gebilde, der Arroganz der Politiker und Kommissare und erst recht von diesem Euro!

    Der Euro spaltet Europa schneller, als ihn die sogenannten "Eliten" zusammengezimmert haben.

    Und wenn Frau Merkel jetzt in der Welt online ihre Garantie für die Sparer wiederholt, dann kann jeder Dumme erkennen, dass die Hütte brennt. Die Spareinlagen sind sicher. Die Garantie von 2008 gelte noch, sagt Frau Merkel.

    Die Garantie 2008 war damals auch nicht durch den Bundestag legitimiert. Da kann ich mich auch hinstellen und behaupten, die Spareinlagen wären sicher. Wohl genauso sicher wie unsere Rente?!

    Für wie blöd halten die uns? Mir sagt das nur eines: der Bankrun hat wohl schon begonnen!

    Steinbrück sagte letzten Winter im Kamingespräch mit Jörg Schonenborn, dass er und Merkel diese Garantie ausgesprochen hätten, da bereits ein Bankrun am Laufen war. Deckte sich auch mit meinen Beobachtungen bei den Banken in Bad Homburg.

    Und was läuft jetzt? Sollte jeder mal selbst darüber nachdenken.

    Hier noch was interessantes:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-grandt/gesucht-die-wahren-schuldigen-am-groessten-eu-betrug-aller-zeiten.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%