ARD und ZDF in der Kritik: Grüne wollen neue GEZ-Gebühr nachbessern

ARD und ZDF in der Kritik
Grüne wollen neue GEZ-Gebühr nachbessern

Seit 1. Januar gilt eine neue Bezahlung für ARD und ZDF. Statt für Geräte werden Bürger nun für ihre Wohnung veranlagt. Die Grünen kritisieren die Nachteile, die dadurch entstehen und fordern Nachbesserungen.
  • 16

BerlinDer seit 1. Januar geltende neue Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro im Monat stößt auf Kritik. Grundsätzlich sei es zwar „positiv, dass die GEZ damit entbürokratisiert wird und diese Schnüffelkultur ein Ende hat“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, Handelsblatt Online. „Wir kritisieren allerdings, dass die Datenschutzmängel der GEZ bei dem Modellwechsel nur minimal verbessert werden und die Pflicht zur Depublikation der Online-Angebote von ARD und ZDF bestehen bleibt.“ Künftig zahle jeder Haushalt für das Programm und nicht mehr für das Gerät, betonte Beck und mahnte zugleich eine Nachbesserung an: „Dann dürfen Programmbeiträge von ARD und ZDF nach sieben Tagen nicht mehr aus dem Netz verschwinden.“

Mit dem neuen Rundfunkbeitrag wird flächendeckend und lückenlos kassiert. Eine Wohnung, ein Beitrag, lautet die Faustregel. Nachfragen, wer welche Geräte bereithält, sollen entfallen, heißt es aus der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln, die dann als Beitragsservice firmiert.

Mit der Umstellung reagiert die Medienpolitik auf die Internet-Revolution. Ob „Tagesschau“ oder „Wetten, dass..?“ - längst lassen sich die Angebote nicht nur auf dem Fernseher oder Radio empfangen, sondern auch auf PC, Smartphone oder Tablet. Wenn das Handy ein UKW-Radio hat und „Anne Will“ in der Mediathek steht, mutet eine Abgabe auf die klassischen Apparate in der Tat ziemlich alt an.

Das lässt sich bei der Reform schon jetzt sagen: Herumschnüffelnde GEZ-Kontrolleure an der Haustür wird es nicht mehr geben. Wenn jede Wohnung und jedes Büro, jede Werkstatt und jedes Hotel zahlen muss, ist es egal, wer wo welche und wie viele Geräte besitzt. Für Schwarzseher wird es allerdings eng. Die Einwohnermeldeämter teilen dem Beitragsservice Ein- oder Auszüge mit.

Seite 1:

Grüne wollen neue GEZ-Gebühr nachbessern

Seite 2:

Wohngemeinschaften profitieren

Kommentare zu " ARD und ZDF in der Kritik: Grüne wollen neue GEZ-Gebühr nachbessern"

Alle Kommentare
  • mein Vorschlag:

    1 Deutschland TV und 1 Deutschland Radiosender reichen und koennten vom allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden. Der Rest des laecherlich aufgeblaehten oeffentlich-rechtlichen Funk und Fernsehen sollte verkauft werden. Voraussetzung: niemand darf mehr als 1 TV oder Radio Sender besitzen. Die GEZ + Nachfolgeorganisationen sollten einfach abgeschafft und das Personal an die frische Luft gesetzt werden. So geschieht’s uns wenn die Firma pleite geht – warum nicht diese Leute (Ihnen wird im Internet eine Gestapo Mentalitaet nachgesagt. Sie waeren also kein Verlust)? Das gesparte Geld (ca. 10 Milliarden p.a., plus Verkaufserloes)koennte Mann benutzen um eine Mindestrente von z. B. €1.100 p.m. einzufuehren.
    Genial – oder?

  • Welche WG oder Familie mit mehreren Fernsehern war denn frühher so blöd und hat mehrfach GEZ gezahlt?

    Ja stimmt für diese ändert sich nichts, für die GEZ auch nicht. Jedenfalls hat die GEZ dadurch keine Mindereinahmen wie ständig behauptet wird.

    Die Einnahmen werden in jedem Fall steigen, falls nicht eine große Anzahl der Bürger/Bürgerinnen jetzt auf die Idee kommt die Zahlung zu verweigern.

    Die ÖRR haben die Chance verpasst, etwas positives der Reform abzugewinnen, indem sie die Beiträge senkt.

    Die Beitragszahler werden von nun an die ÖRR sehr viel kritischer sehen. Das ist das einzige Gute der Reform.

  • Die GEZ hat gerade massiv Personal aufgebaut.
    Die neue Regelung birgt jede Menge Gelegenheit zum Schnüffeln.
    Das wird nicht weniger sondern mehr werden.

  • Die ÖR machen einen gewaltigen Reibach mit der neuen GEZ-STeuer.
    Es werden erhebliche Zusätzliche Abkassierfelder erschlossen:
    - Radiohörer müssen künftig das 3 fache Zahlen, ganz gleich ob sie Fernseh schauen oder nicht.
    - Firmen müssen zum Teil gewaltig mehr zahlen: z.T . das 10-12fache.
    - Schwerbehinderte, die bisher frei waren müssen künftig zahlen, sogar Blinde müssen zahlen !!!
    - Wer einen Zweitwohnsitz hat, darf künftig doppelt zahlen.
    - Auch Kindertagesstätten müssen zahlen!!
    Die angeblichen Entlastungen für manche dürften wohl kaum
    ins Gewicht fallen.
    Wenn der Sohn mit eigenem Einkommen noch bei Eltern wohnt,
    dann ist davon auszugehen, dass er auch bei seinen Eltern ferngesehen hat, und daher auch schon vorher nichts gezahlt hat.
    Und was Wohngemeinschaften betrifft: das dürfte wohl überwiegend Studenten betreffen. Die eventuellen Mindereinnahmen werden dadurch ausgeglichen dass künftig nur BAFÖG Empfänger Befreiung beantragen können.
    Früher konnte man als Student auch ohne BAFÖG Befreiung von den GEZ Gebühren beantragen.
    Summa summarum also:
    - Viele neue z.T. sehr ergiebige Abkassierquellen
    - in wenigen Bereichen eventuell Mindereinnahmen, die
    aber kaum ins Gewicht fallen.

  • Aha Zahlen tun der Seele doch immer gut, ich habe mich etwas geirrt: Habe wohl bisher die Grundgebühr bezahlt stimmt ja auch besitze keinen Fernseher.

    Trotzdem müssten dieses Jahr massive Mehreinnahmen für die ÖRR rauskommen.

    Laut diesem Artikel:

    http://www.tagesspiegel.de/medien/gez-17-98-euro-rundfunkgebuehr-sind-genug/6077998.html

    Gibt es 40 Mio. Haushalte in Deutschland macht also 8,6 Milliarden Euro im Jahr an Rundfunkbeitrag. Und das ist OHNE die Gebühr welche Unternehmen bezahlen!!

    Laut Statista

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/156418/umfrage/gez---einnahmen-aus-rundfunkgebuehren/

    gab es 2011 7,5 Mrd. Euro Einnahmen GEZ Einnahmen 2011. Bin mir nicht sicher ob das jetzt mit oder ohne Unternehmen ist ich nehme an mit Unternehmen.
    Und wenn das stimmt haben die Herren sehr konservativ gerechnet bei der Kalkulation des neuen Rundfunkbeitrags.

    Ich hoffe mal stark, dass dieser Beitrag dann demnächst sinken wird. Wenn nicht ist das verdammt unverschämt.

  • Was ich nicht verstehe: Das muss es doch jetzt riesige Mehreinnahmen geben. War nicht der alte Betrag 17,98 EUR für 3 Monate? Und jetzt 17,98 EUR für einen Monat?
    Das ist doch eine Verdreifachung des Betrages?!
    Erstmal seltsam, dass es der gleiche Betrag bleibt allein das ist doch Augenwicherei.
    Wenn dabei doch die gleiche Endsumme raus kommt würde das ja bedeuten, dass ich Durchschnitt 3 erwachsene Personen pro Haushalt leben in Deutschland?! Kann das stimmen? Sehr seltsam.
    Auch die Ausrede "Das muss geändert werden auf Grund des demographischen Wandels". Ja und? Wenn wir weniger Menschen sind dann wird halt der öffentlich-rechtliche Rundfunk mal ein bißchen kleiner. Halt proportional zur Bevölkerung, ist doch logisch finde ich.

    Aber die zweit größte Dreistigkeit neben dieser (scheinbar ich lass mich gerne berichtigen) riesigen Gebühren Erhöhung ist doch die Tatsache der Depublizierung. Also wenn ich schon so viel Geld zahle dann möchte ich es wenigstens alles jederzeit überall gucken können.

    Ich mag den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (also die Idee) qualitätsmäßig könnten sie schon etwas nachlegen. Aber bei diesen Gebühren und dem Depublizieren komme ich mir persönlich nur verarscht vor.

  • ein beispiel was ich im netz gefunden habe: mutter 80jahre rente 950,- -miete 500,-warm, strom-gas 100,- telefon 30,- , essen 200,- , medikamente 20,- , 50euro kleidung ,rücklagen - da bleiben noch 50euro über für andere ausgaben, mal mit dem bus wegfahren,. mal ins cafe mit ihren freundinnen. - die mutter will kein fernsehen schauen , die kauft lieber ein buch und soll jetzt 18 euro bezahlen ? womit????? befreien lassen geht nicht - das geht nur für harzter. dies frau wird also dann per gerichtsvollzieher gepfändet.

    ich glaube es hackt!!

  • von mir gibt es keinen cent mehr. ich hab mich abgemeldet zum dez. und werde diese haushaltsabgabe verweigern.

    diese selbstbedienungsmentalität von ard/zdf, diese unausgewogene berichterstattung (gerade im zuge des euro-irrsinns) das hat mehr von ddr staatsfernsehen wenn ich z.bsp. einen herrn deppendorf sehe als mit ausgewogener berichterstattung.
    dazu kochshows, schwatzrunden - und ein herr cleber vom heute journal mit 500000,-einkommen.

    nein jetzt langt es. weg mit der gez/haushaltsabgabe.

    macht doch pay-tv draus.

  • Unterschriftenaktion gegen den Rundfunkbeitrag / GEZ

    Die Deutschen leisten sich das teuerste Zwangs-Bezahlfernsehen der Welt !
    Zahlen die Abartig sind:
    7,533 Mrd Gebühreneinnahmen in 2011
    Finanziert werden 22 öffentlich-rechtliche Sender
    Das Gehalt der Intendanten ist oft höher als das Gehalt des Bundespräsident / Bundeskanzler

    Frau Monika Piel Intendantin des WDR hat ein höheres Gehaltals unser Bundespräsident oder Frau Merkel bezahlt aus unseren Gebühren / Beiträgen!

    Muss es 22 Sender geben? Reicht für die Grundversorgung nicht ein Nachrichtensender ala NTV?

    Gehört Verbotene Liebe, Lindenstraße, Tatort, Lotto, Musikantenstadl,Der Alte, Der Bergdoktor, Die Fallers etc. zur Grundversorgung einer Demokratie?! Sicherlich nicht.

    DER öffentlich-rechtliche Sender soll Nachrichten unabhängig recherchieren und senden nicht mehr und nicht weniger.
    Und ich bin davon überzeugt, dass diese Aufgabe deutlich unter 500 Millionen EUR realisierbar ist.

    Sofortige Forderungen:
    Gleichzeitiges entsenden von Reportern zum selben Medienereignis sofort verbieten. z.B. ARD,ZDF,SWR,NDR etc. sind mit mehreren Ü-Wagen am selben Ereignis und verursachen somit ein mehrfaches an Kosten.


    Meine Forderung bis Mitte 2013
    Offenlegung aller Gebührenverwendungen welche Sendung kostet wie viel.
    Gehälter und Sonderleistungen der Intendanten und Direktoren offen legen
    Grundversorgung von ca. 500 Millionen durch Steuern finanzieren und die GEZ / Rundfunkbeitrag abschaffen

    GEZ bzw. Rundfunkbeitrag muss 2013 ein Wahlkampfthema werden, schreibt an alle lokalen Politiker und auch an alle Abgeordnete, Parlamentarier, Bürgermeister, Zeitungen etc.

    Themen wie GEZ / Rundfunkbeitrag und Kirchensteuer gehören dem 21. Jahrhundert angepasst, die Kirche und der Staat müssen einsehen, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben!

    An alle Wutbürger und an die die es werden wollen, kämpft um euer hart verdientes Geld. Macht bei den Unterschriftenaktionen von www.gez-boykott.de mit und zeigt soziales Engage

  • In meinen Augen handelt es sich um reines Abzocken. ARD&ZDF lassen sich Nachrichtenstudios für Millionen bauen, verdienen an Werbung, auch nach 20 Uhr und verbraten Geld bei Übertragungen usw. da könnte man weiter machen. Keine Firma könnte sich das leisetn, da ist es genauso wie bei der Regierung den kleinen kann man ja ausquetschen wie eine Zitrone

Serviceangebote