Aschermittwoch in Passau
Schweinshaxe, Bier und Guttenberg

CSU-Chef Seehofer befeuert Guttenbergs Comeback, und auch für den Rest der Partei ist Passau kein Ort des Selbstzweifels. Wie die Partei ihre Wunden leckt - und dabei in die Guttenbergsche Parallel-Dimension abdriftet.
  • 9

PassauAuf die Freunde aus Niedersachsen ist Verlass. Die CDU-Delegation aus Peine ist seit 36 Jahren fester Bestandteil des Politischen Aschermittwochs der CSU und hat auch diesmal gute Stimmung mit nach Passau mitgebracht. Mit dem ICE sind sie angereist. In Würzburg ist das Fassbier zur Neige gegangen, doch in Nürnberg wurde es wieder aufgefüllt. Jetzt sitzt  man gemütlich beisammen im Clubraum des Hotels Zum Weißen Hasen in Passau bei Weißbier und Urtyp Hell aus der Löwenbrauerei. Die CDU-Reisegruppe aus Rotenburg an der Wümme hat sich dazu gesellt. Wimpel schmücken die Tische. Es ist 18.30 Uhr. Bestens gelaunt warten die 80 Norddeutschen auf ihre Ehrengäste.

Alexander Dobrindt, der CSU-Generalsekretär, hat sich angemeldet. Auch Andreas Scheuer, Bundestagsabgeordneter aus Passau und Parlamentarischer Staatssekretär, will kommen. Es sind Ehrengäste in Katerstimmung. Eine Woche ist es her, dass Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der große Hoffungsträger der CSU, von allen politischen Ämtern zurückgetreten ist.

„Das ist mehr als bedauernswert“, klagt Martin Olbrich, der die Reise der CDU-Mitglieder aus Peine organisiert hat. „Guttenberg hat die jungen Leute begeistert, ein guter Mann.“ Der Freiherr aus Franken war lange Zeit der beliebteste deutsche Politiker, Projektionsfläche für die Sehnsüchte der Menschen, in Bayern und im Rest der Republik.

Nun ist er weg. Für immer? Das mag keiner der Anwesenden glauben. „Er kommt wieder, ganz sicher“, prophezeit Olbrich. Andreas Scheuer, 2002 gemeinsam mit Guttenberg in den Bundestag eingezogen, betritt den Raum, setzt sich an den vordersten Tisch und stellt klar: „Karl-Theodor zu Guttenberg ist ein guter Freund. Für ihn wird es in der CSU immer einen Platz geben.“

Auch CSU-Chef Horst Seehofer rechnet mit einem Comeback des früheren Bundesverteidigungsministers: „Er wird wieder zurückfinden in die deutsche Politik. Die CSU wird das nicht nur unterstützen, sondern auch anstreben“, sagte der Bayerische Ministerpräsident der „Passauer Neuen Presse“. Der Rücktritt habe „an den politischen Qualitäten von Karl-Theodor zu Guttenberg nichts geändert“

Einige Straßen weiter stimmt sich die Junge Union (JU) Passau im Ratskeller mit Schweinshaxen, Schnitzel und Bier auf den politischen Aschermittwoch ein. Auch dort hofft man auf ein politisches Comeback von Guttenberg. Weil er authentisch sei, ein echter Mann des Volkes, unabhängig und für die CSU von größtem Wert. 2013 könnte er wiederkehren, spätestens aber zur Bundestagswahl 2017.

„Wir haben keine konservativen Charakterköpfe mehr in Deutschland, umso wichtiger ist er“, sagt der JU-Kreisvorsitzende Armin Dickl. Die Enttäuschung über den amtierenden Spitzenmann der Partei ist spürbar. „KT trifft den Bauch der Menschen, so wie früher Edmund Stoiber. Von Seehofer hatte ich mir mehr erwartet.“ Allgemeine Zustimmung am Stammtisch.

Kommentare zu " Aschermittwoch in Passau: Schweinshaxe, Bier und Guttenberg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Partei die Betrüger hochhebt ist ene Tochtergesellschaft der Mafia

  • Arme Partei CDU/CSU!
    Wenn die Partei nur einen Hoffnungsträger, ein Betrüger, hatte so ist das ein ganz armselige Partei und unfähige gute, keine Blender, Leute für heute und die Zukunft zu rekrutieren
    Da kann ich auch kaum diese Partei wählen?
    Mit Basta und alternativlose Lösungen kann heute niemand was anfangen. Kohl war ein Ziehvater und hat gute Leute vorangebracht, aber was ist die Ziehtochter Merkle?
    Ein mißatener Zögling?

  • Wirklich fantastisch, dass inzwischen sogar die konservative Presse volle Breitseite gegen Guttenberg feuert. Bundeswehrreform?? Da war mir ein Scharping viel lieber, der das Reformgutachten vor 10 Jahren lässig in die Ecke stellte anstatt in Aktionismus zu verfallen. Aufruf zum Verfassungsbruch durch Herrn Scholz (Lufthoheit über den Kinderbetten) oder locker souveräner Umgang mit der Verfassung duch Frau Kraft - das find ich super.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%