Atomausstieg
Großmann keilt weiter gegen Merkel

Der Atom-Dinosaurier beißt noch mal zu: Deutschland drohe wegen der Energiewende die De-Industrialisierung, meint RWE-Chef Jürgen Großmann. Am liebsten will der Energiemanager den Ausstieg nachträglich prüfen lassen.
  • 9

Der AKW-Betreiber RWE verschärft im Atom-Streit mit der Bundesregierung nochmals den Ton. Konzernchef Jürgen Großmann deutete im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) neue Klagen an: „Die Brennelementesteuer ist aus verfassungsrechtlicher und EU-rechtlicher Sicht bedenklich und angreifbar“, betonte Großmann. Es sprächen deutlich mehr Gründe für eine Klage als dagegen.

Auch Schadenersatzforderungen seien möglich, denn dem Konzern entgingen Milliardeneinnahmen. Großmann warnte vor schwerwiegenden Folgen des Ausstiegs für die gesamte deutsche Wirtschaft.

Dem Land drohe eine De-Industrialisierung: „Wenn die Politik weiter so konsequent die Zerstückelung der industriellen Energieerzeugung betreibt, werden wir bald auf ganze Industriezweige verzichten müssen. Konzerne wie BASF oder ThyssenKrupp wird es dann hier nicht mehr geben“, warnte Großmann.

Auch die eigene Branche gerate zunehmend unter Druck. „Der Wertverlust unserer Aktie macht mir Sorge. Die Gefahr einer feindlichen Übernahme wächst“, erklärte er. Derweil wachse das Risiko von Stromausfällen in Deutschland.

„Die Gefahr ist real“, sagte Großmann und rief die Bundesregierung auf, eine Möglichkeit zur nachträglichen Anpassung der Ausstiegsbeschlüsse zu schaffen. „Warum soll nicht 2018 oder 2019 überprüft werden, ob wir mit der geplanten Wende im richtigen Korridor sind? Schaffen wir den Ausstieg 2022 wirklich?“ Als Unternehmer seien es Worte wie „alternativlos“ oder „unumkehrbar“, die im Sorgen machten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomausstieg: Großmann keilt weiter gegen Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die BRD als Wirtschaftsstandort ist tot. Als promovierter Maschinenbauingenieur fasse nicht nur ich mich an den Kopf, sondern alle Energieingenieure weltweit. Der Kernkraftausstieg ist ein direktes Resultat der Verblödung der BRD-Bevölkerung, eine konkrete Folge davon, dass Fächer wie Physik, Mathematik, Chemie in den Schulen abwählbar sind, und nur noch eine Minderheit nützliche Fächer studiert.

  • Sie nehm ich auch auf in meine Sammlung, allerdings in der Vitrine mit den radioaktiven Präparaten im Bleischrank!! Wünsche eine strahlende Zukunft!!

  • Bravo Herr Großmann,
    gut das es wenigsten einen gibt, der vor der Wendehalsmutti keine Angst hat. Hoffentlich finden Sie weitere Mitstreiter, was hier passiert ist Religion der schlimmsten Art. Anstatt Kraftwerke abzuschalten sollte einige Zeitgenossen besser die Birne (Gehirn) einschalten. Nur so lange auch weiterhin Strom aus der Steckdose kommt, brauchen wir kein Hirn und auch keine Kraftwerke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%